www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik NIMH Akku laden in Circuit


Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

angenommen, ich möchte drei NI-MH Akkuzellen a 2000 mAh welche in reihe
geschalten sind und sich nicht in einer Schaltung befinden laden.

1.
Sofern 1/10C also 200mA fließen und am Akkupack min. 3 * 1,2V = 3,6V
anliegen, sollte das Akkupack doch nach ca. 10h voll aufgeladen sein.

2. Frage
Würde die Zeit von 10h unbegrenzt überschritten werden, so sollte bei
einem Ladestrom von 1/10C und 3,6V wohl nichts passieren.
Das fällt doch unter Erhaltungsladung ? Stimmt das ???
Oder sollte, damit der Akkupack keinen Schaden nimmt, der Ladestrom auf
1/20C (100mA)herabgesetzt werden?


Wie sieht das eigentlich aus, wenn ich den Akkupack in der aktiven
Schaltung aufladen möchte. Also der Akkupack hängt an einem
Spannungsregler mit Vout = 3V. Die dahinterliegende Schaltung zieht
max. 20mA aus dem Akkupack.

3. Frage
Kann ich den Akkupack in der aktiven Schaltung mit 1/10C und 3,6V
aufladen?

Danke und Grüße
Dieter

Autor: Jack Braun (jackbraun)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu 1) Voll aufgeladen sind die Akkus (bei 0,1C) erst nach ca. 14h.
      (Ladewirkungsgrad 0,7-0,8).

Zu 2) Bei Ladung mit 0,1C ist zwar die Erwärmung der Akkus gegen
      Ladungsende nicht so stark wie bei Schnellladung, aber trotz-
      dem sollte man nach 14h abschalten (Erhaltungsladung sollte
      kleiner als 0,1C sein).

Zu 3) Klar, die Ladezeit wird dann halt um 1/10 größer.

Du schreibst immer von 3,6 V, Du mußt den Strom regeln (200mA), die
Spannung stellt sich dann selber ein, und kann gegen Ladungsende auch
4,5 V (bei 3 Zellen) erreichen.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Jack Braun
Danke für die Hilfe.

Was wäre eigentlich, wenn ich die Ladespg. konstant auf 3,6V halte.
Der Ladestrom würde sich somit wohl selbst regeln, vermute ich.
Also je voller der Akku desto niedriger der Ladestrom bei konstanter
Spg.

Ist der Akkupack nahezu voll aufgeladen, würde nur noch ein geringer
Ladestrom wohl kleiner 0,1C fließen.

Die Frage ist nur wie voll bekomme ich den Akkupack mit dieser Methode?
Und ist es überhaupt ratsam den Akkupack mit variierendem Ladestrom zu
laden ? Und vermutlich wird dies wohl länger als 14h dauern.

Die Ladedauer ist jedoch zweitrangig da anfänglich bei leerem Akku ein
höherer Ladestrom fließt. Der Akku wird somit "schnell" auf ca. 50%
aufgeladen.Durch den permanent sinkenden Ladestrom wird das restliche
"Füllen" wohl länger dauern. Ist aber nicht so schlimm da das Gerät
ruhig zwei, drei Tage oder einen Monat an der Ladebuchse hängen kann.

Die Frage ist also verträgt ein NIMH Akkupack bestehend aus 3 Zellen a
2000mAh einen permanent sinkenden Ladestrom und welche Konstante
Ladespg. muß eingestellt werden, damit der Ladestrom bei ca. 95% vollem
Akkupack nur noch den Wert des Erhaltungsladestroms hat.

Danke und Gruß
Dieter

Autor: Jack Braun (jackbraun)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angenommen, Du hast einen entladenen Akku mit 0,9 V . Wenn Du jetzt
eine Spannung von 1,2 V anlegst fließen mehrere A (falls Deine
Spannungsquelle das hergibt), das ist schon mal schlecht. Dann steigt
die Spannung in kurzer Zeit auf 1,2 V --> der Akku wird nicht mehr
geladen (und ist nur zu einem Bruchteil voll).
Ich fürchte, daß Du Dich mit den Grundlagen befassen mußt, z.B.
http://www.basytec.de/ladung/ladung.html

Autor: Markus L. (lucky79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Eine recht gute Methode ist eine Spannungs- und Strombegrenzung.

Soll heißen, dass du die Spannung auf die Ladeshlussspannung begrenzt.
Den Strom soltest du ebenfals begrenzen, da das keine deltaU
Abschaltung ist - wie bei Schnellladern üblich - sondern nur eine
Spannungsbegrenzung! 1/10C also 200mA sollten den Accus nix machen...

Es hat da mal so einen "Programmierbaren" Spannungsregler gegeben,
der auch eine Strombegrenzung hat. Die Typenbezeichnung ist L200 - hab
ich aber schon längere Zeit nimmer gesehn. Hab mal sowas gebaut. Am
Ende der Ladung fließen noch ca 1-5mA (Erhaltungsladung). Das Überladen
und die Zerstörung is ja durch Spannungsregelung unmöglich.

Das In-Circiut-Loading sollte auch kein Problem darstellen, hast ja nen
Spannungsregler dahinter - Nur mit der Verlustleistung vom Regler
solltest aufpassen, da die Ladespannung ja höher als die Nennspannung
des Accupacks wird!

Hier findest du auch noch Infos zu Accs:
http://www.flyheli.de/akku.htm

Gruß

Markus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.