www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik vorverstärker


Autor: Christopher Willuweit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Ich habe im Rahmen meiner Facharbeit in Elektrotechnik diesen Mikrofon
Vorverstärker nachgebaut

http://www.hobby-elektronik.de/images/micro.gif

Habe R6 weggelassen, weil ich ein normales Signal verstärken will,
nichts Phantomgespeistes...
Nun funktioniert das Teil aber nicht. Es verstärkt nicht, verzerrt
nicht, sondern lässt die komplette Welle einfach nur durch. Beim
Verstellen des Verstärkungspotis zeigt sich keine Wirkung. Das einzige,
was ich tun kann, ist mithilfe des Lautstärkepotis die Spannung zu
verringern, aber das will ich ja nicht.
Lötstellen und Layout habe ich schon mehrmals überprüft und bin langsam
am verzweifeln :(
Woran könnte es liegen, dass der Verstärker einfach nur das Signal
durchlässt?
Danke schonmal!

ChriZi

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Durchläßt" heißt Spannungsverstärkung 1 ?  Dann fehlt vermutlich
irgendwo bei C2-R4-Poti die Verbindung.

Autor: Christopher Willuweit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
joa, Spannungsverstärkung 1. Aber diese Verbindung ist es leider nicht.
Ich habe den IC schonmal ausgewechselt, aber rein interessehalber: ist
es möglich, das ein kaputter IC diesen Fehler verursacht?

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder du hast GND nicht angeschlossen ;-) Bin mir noch nicht mal sicher
ob das genau DEN Fehler verursachen würde, glaub aber schon.

Was schickst du denn für ein Signal rein? Sinus, Rechteck? Frequenz?
Oder hast du das schon durchprobiert?

Wofür ist eigentlich R5, also die 22 Ohm in Reihe mit U+ ?

Autor: Christopher Willuweit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner Schule habe ich einmal die Woche zugang zu Oszis und
Frequenzgeneratoren. Ich habe Sinus, Rechteck und Sägezahnspannungen
ausprobiert, immer das Gleiche Problem. die 22 Ohm sind dort, weil das
Gerät mit 12-16 Volt betrieben wird. Ist für eine Freisprecheinrichtung
im Auto.

ChriZi

Autor: Marco S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Schaltung sollte eigentlich funktionieren.

R5 bildet mit C3 einen Tiefpass. Dieser filtert dir das Brummen auf der
Versorgungsspannung teilweise heraus. Im Auto hast du z.B. beim Anlassen
riesige Sprünge in Ubat. Der Ripple am Mikro wird ziemlich unverfälscht
durch R1/R2 um Uv/2 angehoben und dem OP auf + zugeführt. Die
Gegenkopplung sorgt dafür, daß die Spannungen an + und - des OP gleich
sind. Das ganze ist ein nichtinvertierender Verstärker mit einer
Verstärkung von 165-1801. Die Verstärkung wird von R3, R4 und P1
bestimmt. C2 sorgt für den Potentialangleich und es liegt Uv/2 an.

Ich tipp mal wie oben schon darauf, das entweder C2/R4/P1 beschädigt
ist. Dann fällt die Gegenkopplung flach und das Teil verstärkt 1:1.
Oder dein OP ist defekt, gibt den +Eingang auf den Ausgang und
ignoriert den -Eingang. Liegt der OP auch wirklich an + und Masse an?

Gruß
Marco

Autor: Christopher Willuweit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut möglich, dass C4 defekt ist... den hab ich nämlich aus einer alten
Platine ausgelötet... ich prüfe die Kondensatoren immer mit dem
Multimeter... wenn er einmal kurz piept (c lässt strom durch),
betrachte ich den Kondensator als funktionierend... andere messmethoden
stehen mir als armer schüler nicht zur verfügung ^^

ChriZi

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber 10cent fuer nen neuen Kondesator sollten doch wohl drinne sein.. ;)

Autor: Marco S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C4 ist auch nur ein Blockkondensator. Wenn dieser einen Kurzschluss
macht, geht gar nichts. Hat er keinerlei Kapazität mehr, auch egal.

Mess doch mal an den besagten C2 (100uF), ob da auch 0.5*Uv anliegen.
Der Eingangswiderstand des Digitalmultimeters sollte hoch genug sein,
so daß die 0.5*Uv dauerhaft anstehen.

Autor: ***** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Schrottarbeit ist das denn? Einen Mikrofonvorverstärker von
vor 20 Jahren? Glückwunsch!

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ChriZi


>Woran könnte es liegen, dass der Verstärker einfach nur das Signal
>durchlässt?


R4 + P1 überprüfen anschließend R3

Stimmen die Werte ??

Denn diese Widerstände bestimmen die Spannungsverstärkung

C2 defekt ?

Bernhard

Autor: Erwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@*****
Was bist Du denn für ein Komiker?! Wenn eine Schaltung vor 20 Jahren
funktionierte, dann ist sie für ihren Zweck auch heute noch gut.

Mache bessere Vorschläge.

Erwin

Autor: Thomas B. (paraglider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du nicht sicher bist, ob C2 defekt ist, schließ ihn einfach mal
kurz. Wenn es dann funktioniert, ist er defekt.
Bezüglich der Qualität der Schaltung: Sicher gibt es heute intelligente
Schaltungen speziell für Freisprecheinrichtungen, die Störgeräusche
besser ausfiltern als ein Kondensator in der Rückkopplung (im Detail
kenne ich mich aber nicht aus). Aber wir wissen ja nicht, was
Christopher hier vorhat und für seinen Zweck ist die Schaltung
vielleicht durchaus brauchbar.

Autor: Christian Rötzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C2 probeweise kurzschliessen macht keinen Sinn, da damit der OPV aus
seinem Arbeitspunkt gehoben wird. Damit funktioniert dann nichts mehr.
Da muss schon mal probeweise ein neuer Kondensator rein.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rate mal mit Rosenthal

P1 liegt nicht an Masse. Zwar angelötet, aber die Massefläche hat die
Wärme beim Lötvrogang zu stark abgeführt und nun ist es nicht richtig
drann an Masse...

Kannst Du uns das mal ablichten (Scanner, DigiCam, zN. Handy)?

g
Gruß
AxelR.

Autor: Christopher Willuweit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So leute, ich danke euch! Habe den Fehler gefunden. Es war wirklich der
C2. Einmal ausgewechselt, und das Teil funzt.

@*****:
Du bist einfach nur peinlich... Ich gehe auf ein Technisches Gymnasium,
was meiner Meinung nach nicht diesen Namen tragen dürfte. Denn wenn ein
Lehrer zu einem Schüler sagt, er dürfe eine bestimmte Facharbeit nicht
machen, weil sie zu "kompliziert" für die anderen Schüler wäre, dann
muss man sich halt etwas leichtes suchen, wie diesen NF-Verstärker. Ich
wollte zuerst eine Riesenschaltung aufbauen. Endstufe mit
Komplementär-Transistoren. Das war aber angeblich zu kompliziert.
Aber was für kommetare soll man von jemandem erwarten, der nicht mal
seinen Namen angibt ^^

Autor: Egoist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...er dürfe eine bestimmte Facharbeit nicht
machen, weil sie zu "kompliziert" für die anderen Schüler wäre...


Typisch deutsches Bildungsunwesen! Für Begabte und Eliten ist hier kein
Platz. Alles wird auf ein Mittelmaß nivelliert.

Autor: Marco S. (masterof)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.