www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik TDA8444 / I2C - DAC, wer hat Erfahrung?


Autor: Wolfram Sch (wolframs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich suche jemanden, der mit dem TDA8444 schon Erfahrungen gemacht
hat. Ich habe mich durch die Datenblätter gelesen, der Baustein scheint
für mich ideal, bin mir aber nicht sicher, ob meine Planung an der
Ausgangsseite so realisiert werden kann.

Ich möchte viele Glühlämpchen (Conrad 727083-LN) unabhängig voneinander
dimmen.

Der TDA8444 besitzt 8 DA-Ausgänge mit einer Auflösung von 6 Bit, das
würde mir ausreichen. Laut Datenblatt, ist die maximal einstellbare
Ausgangsspannung an einem der DAC-Ports abhängig von der angelegten
Spannung Vmax an Pin 2 des Bausteins. Ich würde den Baustein auch mit
12 Volt Vcc betreiben, das geht laut Datenblatt. Damit wäre die
Bandbreite von 0 Volt bis 12 Volt (in 64 Stufen regelbar) gegeben.
Die Stromaufnahme der Conradlämpchen ist mit 20 - 40 mA angegeben, das
ist auch mein Problem, ich kann aus dem Datenblatt nicht entnehmen, ob
dieser Strom auch geleifert werden kann.

Nach viel Googlen bin ich auch noch auf einen Emitterfolger gestoßen,
den man nachschalten könnte. Leider weiß ich nicht, wie dieser
dimensiooniert werden soll bzw. welcher Transistor geeignet ist. Wenn´s
nicht ohne geht bekomme ich das auch noch hin, lieber wäre es mir, wenn
es ohne zusätzliche Beuteile geht.

Mit der Ansteuerung des Bausteines denke ich komme ich hin, mit den
Schaltfunktionen hat das auch geklappt. Sollte jemand Alternativen
haben, vielen Dank. I2C-Bus ist allerdings wichtig, ebenso die
Conrad-Lämpchen, die gefallen mir zwar nicht, ich muß sie aber nehmen,
weil davon anscheinend tausende vorhanden sind.

Das Datenblatt liegt hier:
http://www.reichelt.de/inhalt.html?SID=14QWzb%409S...

Bin für jeden Hinweis dankbar, Danke, Wolfram

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wolfram,
das Datenblatt beantwortet doch deine Fragen ausreichend.

> Damit wäre die
Bandbreite von 0 Volt bis 12 Volt (in 64 Stufen regelbar) gegeben

Nein, guck auf Seite 2 im DB, da steht als Maximum Vmax = VCC-2.0V.
Außerdem auf Seite 6 unter DACs.

> Die Stromaufnahme der Conradlämpchen ist mit 20 - 40 mA angegeben,
das ist auch mein Problem, ich kann aus dem Datenblatt nicht entnehmen,
ob dieser Strom auch geleifert werden kann.

Auf Seite 6 unter Limiting Values steht, dass der Eingangsstrom
zusammen max. 40mA sein darf. Damit ist dein Vorhaben schonmal
ausgeschlossen. Aber auch der max. Strom je Ausgang steht auf Seite 8.


Ich habe auch mal einen TDA8444 für eine Steuerung eines Dimmers
verwendet und musste feststellen, dass man die Abstuffung bei 6 Bit
noch wahrnimmt.

Als Transistor sollte doch jeder Universaltyp funktionieren, der den
Strom der Glühlampen kann. BC 547,...

Gruß

Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.