www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik eigenes mega16/32 board


Autor: markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

ich bin grad dabei ein eigenes board zu entwerfen, um mit mega16/32
controller rumspielen zu können.
im anhang befindet sich der schaltplan und ich wollt von euch nun
wissen, ob das prinzip der schaltung stimmt oder ob das völliger humbuk
ist :)

angenommen wird, das auf dem µC ein bootloader aufgespielt ist, damit
über rxd und txd progammiert werden kann

der schaltplan ist noch nicht ganz leserfreundlich, wird er aber noch,
wenn die schaltung ok ist ;)

Autor: akw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also was die LED am Reset soll weiß ich net... und vllt wär eine Pull up
am Reset gut ^^
´
Fällt mir auf die schnelle auf, hab aber net gründlich geschaut

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gepolte und ungepolte c richtig zeichen
entstör c fehlen
c am quarz is auch nen ungepolter
taster haben nix am iterrupt zu suchen es sei denn du willst wissen wie
stark der prellt
D1 welcehn zweck hat die  keinen oder ?

schau du dir mal lieber die sahen von anderen an und lerne

Autor: Werner B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@...

einen Taster kann man auch im Polling abfragen. Niemand zwingt einen
den Pin/Port als Interrupt Eingang zu nutzen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dir die schaltung an dann wirst du sehen das er aber genau das mit
dem poling wohl nicht vorhat  und genau deswegen rate ich ihm davon ab.
zudem verbastetlt er sich damit angelegenheiten die den interrupt
wirklich verwenden sollten.

es ist halt immer so mit den leuten die unter .... schreiben die ahben
keine ahnung und blubbern nur dumm rum is schon io

Autor: Uwe Nagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der LED am Reset ist nichts, Reset bekommt so keinen
ordentlichen High-Pegel.
Ein Pullup und unbedingt ein Kondensator gegen Masse gehört an Reset.
AREF gehört nicht an VCC, sondern sollte über einen Kondensator gegen
Masse entkoppelt werden.
C8, C10 und C12 sind falsch gepolt, C5 und C6 sollten bipolare sein.
Abblockkondensatoren an VCC fehlen.
D1 macht wenig Sinn.
Trotz Bootlader würde ich einen Programmierstecker vorsehen, damit du
den Bootlader auch in den Prozessor bekommst.
Nett wäre auch ein Anschluss für ein Display und etwas mehr Tasten, mit
4 oder 5 Tasten kann man schon recht gut ein kleines Menü auf dem
Display bedienen.


Uwe

Autor: markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so jetzt die überarbeitete fassung..

danke für die qualitativ hochwertige antwort uwe, dass sollten sich
andere anschauen und lernen...

das sind meine ersten gehversuche auf dem gebiet µController. ich bin
noch azubi (2.LJ) un habe bereits eine 8051 schulung hinter mir. µC
schaltungen habe ich aber noch nicht entworfen.
wenn ich das richtig verstanden habe soll A-Ref an VCC und mit einem
kondensator gegen masse entkoppelt werden oder bekommt a-ref eine ganz
andere spannung?
im datenblatt steht
"AREF is the analog reference pin for the A/D Converter"

@uwe :

"Trotz Bootlader würde ich einen Programmierstecker vorsehen, damit
du
den Bootlader auch in den Prozessor bekommst.
Nett wäre auch ein Anschluss für ein Display und etwas mehr Tasten,
mit
4 oder 5 Tasten kann man schon recht gut ein kleines Menü auf dem
Display bedienen."

du hast natürlich recht, das ist aber erst die naechste stufe, ich
möchte erst einen schaltplan und eventuell ein board haben das
überhaupt funktionieren würde.
ich habe vorgesehen an portA ein LCD oder eine kleine poti platine
anzuschliessen, damit die AD-Wandler genuzt werden können.
portB bekommt einen dip-schalter spendiert, portc bekommt nen treiber
ic und acht leds eventuell noch zwei 7-segmentanzeigen
portD ist für interrupts und rs232 zuständig, aber wie gesagt das ist
erst der naechste schritt

gruss markus

Autor: Uwe Nagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Reset ist so nicht ok. Der Widerstand muss von Reset nach
VCC, der Taster parallel zum Kondensator.
Der ATmega32 hat verschiedene Möglichkeiten für die Referenz. Man kann
AVCC oder eine 2,56V-Quelle als Referenz verwenden. Das kann intern
geschaltet werden, die Referenzspannung kommt dann aus AREF raus und
sollte über einen Kondensator entkoppelt werden. Alternativ kann man
eine externe Referenzspannungsquelle anschliessen, aber das wirst du am
Anfang nicht machen wollen.
Also weg mit AVCC von AREF und einen Kondensator dran.
Im Datenblatt heist das:
Internal reference voltages of nominally 2.56V or AVCC are provided
On-chip. The voltage reference may be externally decoupled at the AREF
pin by a capacitor for better noise performance.

Ansonsten sollte dem ersten Versuch nichts mehr im Wege stehen.

Uwe

Autor: Daniel M. (usul27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also warum willst du für erste Versuche gleich mit einem Bootloader
arbeiten? Da ist die Programmierung über ISP sicher einfacher.

Autor: markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
neue version der schematik im anhang

@Daniel M. (usul27)
ich finde, es ist bequemer mit einem bootloader zu arbeiten wie ohne.

@Uwe Nagel
ich hoff jetzt isses richtig :)
schalterstellung 1 liegen 5 Volt an = kein reset
schalterstellung 3 liegen 0 VOlt an = reset

ich habe diese seite gefunden :
http://www.elektronik-projekt.de/content/images/mega32cs.gif

und dort ist die beschaltung genauso, nur das der PortPin noch auf
einen ISP-STeckplatz geführt wird und von dort aus wohl auf masse
gezogen wird

gruss markus

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal sehen, wieviele Versionen du noch braucht, bist du Reset korrekt
hinbekommst. Es gibt genug Beispielse und Vorbilder, also werde ich mir
nicht dir Mühe machen, dass in Text oder Bild zu erklären. Jedenfalls
wird dieser Teil von mal zu mal kurioser.

Die Beschaltung der Interrupts hat den gleichen Fehler wie die
ursprüngliche Beschaltung Reset, sie wird so nicht funktionieren.

Tip: ELKO (http://www.elektronik-kompendium.de/) lesen.

Autor: Uwe Nagel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht eventuell schon. Er muss die LED brücken, wenn er die Taste
verwenden will und natürlich den Jumper stecken. Alternativ kann er den
Jumper weglassen und die die Portleitung als Ausgang die LED schalten
lassen. Wozu ist sonst der Jumper da?
Die Resetbeschaltung hab ich mal angehängt, ein Bild sagt wohl doch
mehr, als tausend Worte...

Uwe

Autor: raoul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso gehen denn von der com schnittstelle 4 adern zum max232? hab sowas
noch nie gesehn aber vielleicht is das ein tip vom profi gewesen

Autor: Uwe Nagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat halt RTS und CTS schon mal an den MAX gelegt, kann man vielleicht
mal brauchen...
nur wohin damit am Prozessor, das ist wohl noch völlig unklar.
Wird dann bei Bedarf mit ein bischen Draht nachgerüstet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.