www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik spannungsverdoppler oder ... (Teslaspule)


Autor: Orakel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

aus einer alten Mikrowelle habe ich einen 230V-2kV Trafo
ausgebaut. Ich möchte damit Teslaspule bauen. Nun ist
Durchschlagspannung der Luft 3kV/mm .. also ich müsste
ca 0.5 mm für Funkentladestrecke einplanen. Kann ich so
rechnen oder muss ich noch etwas berücksichtigen?
Meistens ist ja angegeben, dass es 10-15kV auf der
Sekundärseite des Netztrafos sein sollten.
Kann man vielleicht mit 2kV auskommen und die Entladung
(Funkentladung oder nicht) durch etwas anderes triggern?
Relais zb?

Um Spannung zu erhöhen erwäge ich Spannungsverdopplerschaltung
nach Greinacher. Kann mir jemand Dioden empfehlen die diesen
Impulsbetrieb aushalten?
Eventuell muss ich dann mehrere Dioden in Reihe schalten
(ist mir schon klar) .. aber welchen Diodentyp soll ich dann
nehmen?

Grüsse vom Orakel

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dioden kann ich dir nicht empfehlen, aber ich kann dir sagen, dass du
mit 2kV nur Ärger haben willst. Ich habe mal einen Jakobsleiter mit so
einem Trafo gebaut. Entweder ist gar kein Funke gekommen, oder der
Funke wollte nicht steigen und wurde deshalb auch nicht gelöscht, bis
die Drähte geschmolzen sind (1mm Cu)
Ich denke du wirst bei 0.5mm Spalten auch Probleme mit dem sauberen
Löschen des Funkens haben.

P.S.: Ich dachte diese Mikrowellentransformatoren sind in der
Mikrowelle vor einem Spannungsverdoppler. Da könntest du dir doch die
Diode und den Kondensator klauen :-)

Autor: Orakel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde wahrscheinlich 1N4007 Dioden nehmen, sie haben
kurzzeitige Sperrspannung von 1kV. Also Sicherheitshalber
5 Stück in Serie schalten und so 2 mal. 10 Stück drüften
ca halben Euro kosten (nach Reichelt)

Ich habe einwenig experementiert und stellte fest, dass
ich bei 3 mm schon Funkenübersprung habe, allerdings
schmilzt mein dünner Draht(sehr sehr dünn).
Wenn ich Spannung verdoppele, dann sollten 5 mm sicher zünden.

Ich habe rumgegoogelt und fand heraus, dass manche durch
eine rotierende Scheibe die Funkenüberschläge/Funkenlöschung
triggern. Das wäre uU auch zu überlegen ... aber erst dann wenn
ich Probleme mit der Löschung bekommen.

Grüsse

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.