www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Frage zum Verständnis der Gleichrichterschaltung eines SNT


Autor: Oliver Kleinert (oliver-tmp)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein SNT das +5V am Ausgang liefert und -5V (das SNT von Pollin
+5V 2A und -5V 2A).
Im Anhang habe ich die Schaltung (nur das Wichtige - den Rest habe ich
weggelassen) angehangen.

Ich kenne es eigentlich so das man die 2 Ausgangswicklungen in Reihe
schaltet. Der Mittelpunkt ist dann gemeinsame Masse - die beiden Enden
dann die Ausgangsspannungen.

Bei der angehangen Schaltung verstehe ich das Prinzip nicht so ganz.
Ich würde diese Schaltung noch verstehen wenn die Kathode von D2 auf
die gemeinsame Masse gelegt würde. Hat vllt. die 2 Wicklung vom Trafo
doppelt soviele Windungen?

Vielen Dank schon mal.

Oliver

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miss den Trafo doch einfach mal mit einem Ohmmeter durch. Dann kannst du
abschätzen, wie die Wicklungsverhältnisse sind. So wie du es gezeichnet
hast, sieht es so aus, als ob die zweite Wicklung grösser ist.

Gruß Elektrikser

Autor: Oliver Kleinert (oliver-tmp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sind zu wenige Wicklungen - mein Messgerät zeigt bei beiden 0 Ohm an.
Ich werde mal die Spannungen direkt am Trafo mit einer Diode messen.

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Oliver,
die Schaltung ergibt so noch keinen Sinn. Man müßte schon wissen, um
welchen Wandlertyp es sich handelt (Sperrwandler, Flußwandler, Eintakt,
Gegentakt) und was das für Drosseln sind. Sind das kleine
Entstördrosseln oder richtige Speicherdrosseln ? Bei der
Ausgangsleistung würde ich vermuten, dass es ein Sperrwandler ist und
die Drosseln keine funktionale Bedeutung haben. Denkbar wäre, dass man
einen vorhandenen Standardtrafo für +5/+12V verwendet hat und die etwa
-5V dadurch erzeugt, das man -12V erzeugt, die ca. +6V vor der Diode
von den 12V subtrahiert und dann um die -6V erhält.

Jörg

Autor: Oliver Kleinert (oliver-tmp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade mal direkt an den Anschlüssen nachgemessen und es sind an
der ersten 5V und an der 2. 10V.

Also ist das im Prinzip so angeschlossen wie wenn man 2 Batterien in
Reihe Schaltet (1,5+1,5 = 3V) und eine verkehrtherum dranhängt um
wieder 1,5V zu haben (1,5+1,5-1,5 = 1,5V)? Wird bei so einer
Trafobeschaltung eigentlich sinnlos Energie verheizt? Oder spielt das
bis auf den zusätzlichen Ohmschen Widerstand keine Rolle?

Oliver

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wird bei so einer Trafobeschaltung eigentlich sinnlos
> Energie verheizt?

Nein. Du musst daran denken, dass L1 und L2 magnetisch gekoppelt sind.
Die sind nicht unabhängig voneinander.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.