www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Reizströme, Signalformen - Rechteck, Dreieck etc.


Autor: Peter K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell ist es nichts großes, Signalformen wie Rechteck, Dreieck
oder gar Sinus zu erzeugen. Nach meinem Wissen, haben viele Controller
solche Funktionen integriert.

Wie wird das in professionellen Geräten gemacht? Das Signal aus dem
Controller auf einen Verstärker, der ettliche eine "verdammt große"
Bandbreite hat?
Was für Möglichkeiten gibt es noch, solche Signalformen zu erzeugen?

Über ein paar Antworten, gern auch Verweise auf Links und Dokumente
würde ich mich freuen.

Gruß

Autor: lol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willzt Du uns nur sagen?

"Nach meinem Wissen, haben viele Controller
solche Funktionen integriert."

Wenn Du das schon weizt...

"Wie wird das in professionellen Geräten gemacht?"

Also im Erdstrahlenfilter so wie du sagst.

"ettliche eine "verdammt große" Bandbreite hat"

Hoho, Du sagst es! Terahertz mein Freund, Terahertz!

"Was für Möglichkeiten gibt es noch, solche Signalformen zu
erzeugen?"

Lichtschalter an/aus; Pfeifen, Magnet an Deine Birne halten und mit der
Bohrmaschine das Ding drehen....

Gruß! Äh, groß, ja groß wirst Du werden!

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein "ich verstehe deine Frage nicht" hätte auch gereicht.

Die Signalform ist meistens ein normaler Rechteckimpuls mit relativ
langer Pause dazwischen (100Hz bis 5Khz). Spannung ist einstellbar von
0 bis 100V und Stromstärke wohl maximal 10-30mA.
Die meisten Geräte verwenden intern NF Übertrager also Trafo mit
Übertragungsverhältnis 1 zu 10 o.ä. Das hat einerseits den Grund der
einfachen Schaltung und zweitens der galvanischen Trennnung, auch wenn
fast alle Geräte per Batterie betrieben werden.

Im Netz gibts einen Schaltplan vom Viatronic (ist aber schon länger her
das ich den gesehen habe). Der bestand im wesentlichen aus einem CMOS
Baustein, einfachster Multivibrator und als Endstufen 4 Transistoren
die die 2 NF Übertrager ansteuerten, mehr nicht. Also 80 Euro für so'n
Teil ist Geldmacherei.

Bei bipolaren Geräten (was man bevorzugen sollte) weis ich's aber auch
nicht.

Gruß Hagen

Autor: reizstromer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,
also so wie ich Dich verstehe willst Du ein eigenes T.E.N.S. mit
größerer "Bandbreite" bauen ?
Also solange Du unter 50mA durch den Körper (rechnen überlasse ich Dir)
bleibst, kannst Du eigentlich alles nehmen was so in den Sinn kommt.
Es geht also vom beschriebenen freien Schwingkreis via Transistor, über
einen NE555 als Taktquelle bis zum µC alles ...
Immer vorausgesetzt es kommt ein Transformator (NF Übertrager sind
nunmal für Frequenzen außerhalb 50/60 Hz konstruiert) und
Wechselspannung zur Anwendung.
Gleichstrom eignet sich keineswegs, wegen der Elektrolyse ...
Allerdings könnte ich wetten das Stopfnadeln in gewisse Plexen
gestochen VIEEEEL mehr Wirkung entfalten
...............................
Erkundige Dich erstmal über gefährliche Ströme und Spannungen bevor Du
hier eine Bauanleitung anforderst !!!!!!!!!!!!
Meine Meinung,
Reizstromer

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
?was ist hier denn los. Hagen ist wohl der einzige, der die Faehigkeit
des lesens beherrscht. Ich habe mich lediglich ueber die erzeugung
solcher Signalformen erkundigen wolle und  fordere hier keine
Bauanleitung an, noch habe ich erwaehnt ein solches Gaeret bauen
zu2ollen. Leseschwaechen sind also nicht nur be manchen Kindern zu
beobachten sondern auch bei solch arroganten vollgasdeppen...das forum
verliert von stunde zu stunde an Qualitaet! Schade!

Autor: wesserbisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>?was ist hier denn los. Hagen ist wohl der einzige, der die
>Faehigkeit des lesens beherrscht.
nein, er ist eher der einzige, der eine funktionierende glaskugel hat.
aus deinem beitrag war jedenfalls nicht rauszulesen, was du nun genau
willst. und mit so aussagen wie "Nach meinem Wissen..." sollte man
auch nicht umsich werfen, wenn man nicht weiss, wo bei so einem ding
oben und unten ist.

>Leseschwaechen sind also nicht nur be manchen Kindern zu
>beobachten sondern auch bei solch arroganten vollgasdeppen...
man ersetze "lese-" durch "schreib-".

>das forum verliert von stunde zu stunde an Qualitaet! Schade!
korrekt. das ist so und das ist auch schade. mach du den ersten schritt
und stell deine fragen etwas qualitativer, dann sehen auch die antworten
entsprechend aus:
http://www.lugbz.org/documents/smart-questions_de.html

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter: Dein erstes Posting gibt ja auch nicht gerade viel her ohne
Glaskugel weiß man garnicht was du jetzt genau willst. Es gibt immer
mal welche die den Sicherheitsaspekt raushängen lassen, aber deswegen
brauchst du nicht beleidigend werden.

Ein Signal kann man durch PWM und nachgeschalteten Tiefpassfilter
nachbilden, dann gibt es noch die Möglichkeit mit einem
Digital/Analog-Wandler das Signal auszugeben(für nen Anfänger vielt
leichter) weil man sich beim ändern der Frequenz das anpassen des
Tiefpassfilters sparen kann. Gibt bestimmt noch andere Möglichkeiten.

Bei medizinischen Geräten ist eine Galvanische Trennung Pflicht auch
die Eingangsfilter sind anderst aufgebaut (kannste mal auf die Homepage
vom Schuricht unter Entstörfilter schauen).

Habe was von einer DIN EN 60601-1 gefunden vielelicht kannste danach
mal googeln.

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal: es sind Impulse und keine kontinuierlichen Signalformen wie
Sinus, Sägezahn oder so. Das hat mehrer Gründe

1.) gefährlich auf Grund der eingespeisten Energie (Sinuswelle ist sehr
schlecht)
2.) unnötig weil das Aktivierungspotential unserer Nerven sowieso nur
auf Impulse reagieren kann und NICHT auf Dauerstrom !
3.) Energieverschwendung, ein kurzer Impuls saugt die Batterie nicht so
schnell leer
4.) ein einmal aktivierter Nerv benötigt immer eine Ruhephase, er kann
also auf weitere Signale nur nach einer gewissen Zeitspanne reagieren.
Jede Signalform wie ein Sinus würde also ohne Sinn unnötig Energie in
den Nerv leiten ohne das eine Wirkung erzielt wird, was diesen Nerv auf
Dauer schädigen kann.
5.) Gleichspannung ist tabu und hat garkeinen Effekt ausser der
gesundheitlichen Schädigung

Ergo: ein einfaches TENS, EMS etc. würde mit einem AVR nur einen kurzen
Impuls erzeugen der durch die nachgeschaltete Analog Technik
hochtransformiert wird.

Auch wenn durch den NF Übertrager eine Wechselspannung erzeugt werden
sollte so weis ich denoch definitiv das die meisten TENS Geräte laut
ihren Angaben unipolare Signaformen erzeugen. So auch der Schaltplan
des Viatronics.

Medizinisch, neurobiologisch betrachtet wäre aber ein bipolarer Impuls
besser da so der Elektrolyse vorgebeugt wird. Man will ja nicht seine
Nervenzellen vernichten.

Gruß Hagen

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mußte erstmal googlen, wozu man sowas braucht:

http://shop.fantastic-sextoys.de/Electro,Set,Pulse...


Bei 230€ lohnt sich schon ein Selbstbau.

Muß aber eine sicher funktionierende Leistungsbegrenzung haben !!!

Wie Hagen schon sagte, es sind Rechteck-Pulse, nur Wiederholfrequenz
und Amplitude sind einstellbar.


Peter

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wusste garnicht das TENS was mit Sex zutun haben soll, man auf was die
Leute für Ideen kömmen.

@Peter K: darf ich fragen wofür du es brauchst ? Medizinisch oder hm
naja so wie Peters Link ;)

Gruß Hagen

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der aktuellen Elektor7-8/2006 ist auf S. 43 ein Schaltbild plus
Artikel für ein TENS (Transkutane elektrische Nervenstimulation) Gerät
mit festem Programm angeben.

Der Autor gibt an, dass ihm sein Orthopäde ein TENS Leihgerät
verschrieben hat. Aus eigener Erfahrung kenne ich Leute, die damit in
der Rekonvaleszenz nach Sportunfällen und Rückenproblemen die
Beweglichkeit gefördert haben. Dass es jemand als Sextoy benutzt, hat
mir keiner erzählt ;-)

Laut Artikel gab es in der Elektor 4/2000 unter dem Titel
"Elektronischer Muskelstimulator" eine Bauanleitung mit mehreren,
mikrocontroller-gesteuerten Programmen.

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man was man alles so findet ;)

http://www.erostek.com/html/technology.html hier gibts einige Erklärung
von Profis dieser "Branche". Deren Geräte kosten bis zu 800 Euro !!

Da sollte wohl die Steckdose zu Hause billiger sein ;) (VORSICHT! das
ist wirklich nur ein Scherz !)

Gruß Hagen

Autor: Joern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan.
Könntest du das Schaltbild mal posten oder zu mailen? Würde mich mal 
interessieren wie so ein Gerät aufgebaut ist bzw. welche Bauteile zum 
einsatz kommen.

MFG Joern

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.