www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Extern ein großes SD-Ram-Modul an einen Atmega


Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgende Problemstellung ergibt sich für mich:

- Ich möchte mit 5 kleinen Stationen Messwerte sammeln, diese sollen
die Daten dann per Funk einzeln an eine Empfangsstation senden.

Ich würde die Daten ungern in einem EEprom zwischenspeichern, am besten
denke ich wär da so ein großer SD-Ram-Chip wie er auf dem
Arbeitsspeicher-Riegeln zu finden ist.
Da ich hier eine paar DDR-Ram , SD-Ram und EDO-Ram Module habe dachte
ich dass man die Daten da rauf packen kann.
Das Problem: Ich müsste mir jetzt aus den PDF-Datemblättern ein
Programm erstellen welches das für mich erledigt.

Gibt es da kein fertiges Programm oder eine passende Bibliothek ?

Hat das schon mal jemand gemacht ?



trockene Grüße an alle Bastler und Entwickler

Autor: Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Hat das schon mal jemand gemacht ?

Warum sollte jemand so etwas überhaupt machen ?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal, Benedikt hatte sich darüber schon gedanken gemacht:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-121457.html

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich würde die Daten ungern in einem EEprom zwischenspeichern,

Warum?

> am besten denke ich wär da so ein großer SD-Ram-Chip wie er auf
> dem Arbeitsspeicher-Riegeln zu finden ist.

Der ist wohl recht umständlich anzusprechen und braucht extrem viele
Pins. Was spricht gegen eine SD-Karte?

Autor: Sebastian K. (basti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd auch sagen das eine MMC oder SD Karte ein viel bessere
Möglichkeit ist..!
SD/DDR-RAM muss man ja auch Refreshen, kombiniert mit über 100 Pins ist
das nicht so einfach. Bei DDR-RAM kommt dann auch noch ein kompliziertes
Layout der Platine dazu.

Ne SD-Karte braucht genau 4 Pins und ist mit 20MHz (bzw. ~5MByte/s)
wohl auch ausreichend schnell (da wird dein Funk um ein vielfaches
langsamer sein). Ausserdem sind die Daten nach einem Stromausfall nicht
weg.
Der Preis mit z.T. unter 25€ für ne 1GB Karte ist wohl auch
unschlagbar.

MfG

Autor: Takashi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe als Grundregelgelernt, niemals D-RAM für Microcontroller
zu verwenden, da diese mit den Refresh Routinen schon ausgereizt sind.

Lieber auf eine SD-Karte oder EEPROm ausweichen. Aber viele Anfänger
haben Angst wegen der max. Schreibzyklen und denken die Dinger gehen
gleich kaputt.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Also ich habe als Grundregelgelernt, niemals D-RAM für
Microcontroller
zu verwenden, da diese mit den Refresh Routinen schon ausgereizt
sind."

Das ist Schwachsinn. Wenn das so wäre, hätte es nie DRAMs gegeben.
Die Frage ist halt nur, wieviel Hardwareaufwand man für einen DRAM
Controller machen möchte.
Möchte man komplett ohne auskommen, ist das für einen schnellen RISC
wie einen AVR auch kein Problem. Der Refresh benötigt nichtmal 10% der
Rechenleistung bei 16MHz.

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso keinen SRam?
Und dann entsprechenden controller verwenden, der einen Bus für
externen Ram hat.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde es mit SRAM machen 512k x 8 müssen ausreichen (größere hat
reichelt nicht)

Der HY628400A hat 19+8+3 pins ... ich hab noch nie externen Ram mit nem
ATmega angesprochen, sieht aber so aus als ob ich ne kleine Methode
hinbekomme welche die Daten rein und raus schifft.

Jetzt kann ich den Speicher noch parallel schalten, denke ich... über
ChipSelct (/CS)


Danke für die Hilfe !

Das mit dem DRAM ist aber auch nicht zu verachten, DRAM ist billiger
und kleiner als SRAM-Module.

Autor: Michael Wolf (mictronics) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine alternative wäre noch FRAM von www.ramtron.com .
Gibts in parallel und serieller(I2C oder SPI) Ausführung bis 256KBit
Größe. Gehäuse wäre SO8.

http://www.ramtron.com/doc/Products/nonvolatile/no...

Den Speicher verwende ich bereits, läst sich wie ein EEPROM ansprechen,
ist aber wesendlich schneller und die Anzahl der Schreibzyklen ist
unbegrenzt.
Selbstverständlich ist der Speicher nicht-flüchtig.

Autor: Michael Wolf (mictronics) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
 Nachtrag 

Vertrieb:
http://www.sander-electronic.de/be00042.html

www.segor.de -> FM24C256-SE

Autor: Jonathan K. (burgerohnealles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian K. schrieb:
> Der Preis mit z.T. unter 25€ für ne 1GB Karte ist wohl auch
> unschlagbar.

Das waren mal Zeiten ...

Autor: John Bauer (johnbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonathan K. schrieb:
> Sebastian K. schrieb:
>> Der Preis mit z.T. unter 25€ für ne 1GB Karte ist wohl auch
>> unschlagbar.
>
> Das waren mal Zeiten ...

Unter 25€ stimmt schon:
http://www.reichelt.de/SD-Karten/DELOCK-55713/3//i...

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.reichelt.de/SST-SuperFlash/25VF032B80-4...

100000 Schreib/Löschzyklen, selbst wenn die täglich 10 mal komplett 
vollgeschrieben und gelöscht würden, sollte das bis zur nächsten 
Neuentwicklung reichen ;-)
Löschzeit 35 ms typ. (für den gesamten Speicher) und Byte-programmierbar

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 Atmega8 schrieb im Beitrag #351293:
> Ich werde es mit SRAM machen 512k x 8 müssen ausreichen (größere hat
> reichelt nicht)
>
> Der HY628400A hat 19+8+3 pins ... ich hab noch nie externen Ram mit nem
> ATmega angesprochen, sieht aber so aus als ob ich ne kleine Methode
> hinbekomme welche die Daten rein und raus schifft.

Die größeren AVRs (AtMega 640/1280/2560/641/1281/2561 z.B.) haben extra 
Hardware dafür. Das heißt dann External Memory Interface. Du brauchst 
noch einen 74HC573, den Rest kann der Prozessor selber.

> Jetzt kann ich den Speicher noch parallel schalten, denke ich... über
> ChipSelct (/CS)

ja.

Lies das Datenblatt des AVRs (Liste siehe oben).

Autor: Jonathan K. (burgerohnealles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Bauer schrieb:
> Jonathan K. schrieb:
>> Sebastian K. schrieb:
>>> Der Preis mit z.T. unter 25€ für ne 1GB Karte ist wohl auch
>>> unschlagbar.
>>
>> Das waren mal Zeiten ...
>
> Unter 25€ stimmt schon:
> http://www.reichelt.de/SD-Karten/DELOCK-55713/3//i...

Hätte nicht gedacht, dass es noch SD-Karten mit 1GB gibt.



Frank K. schrieb:
> Atmega8 Atmega8 schrieb im Beitrag #351293:
>> Ich werde es mit SRAM machen 512k x 8 müssen ausreichen (größere hat
>> reichelt nicht)
>>
>> Der HY628400A hat 19+8+3 pins ... ich hab noch nie externen Ram mit nem
>> ATmega angesprochen, sieht aber so aus als ob ich ne kleine Methode
>> hinbekomme welche die Daten rein und raus schifft.
>
> Die größeren AVRs (AtMega 640/1280/2560/641/1281/2561 z.B.) haben extra
> Hardware dafür. Das heißt dann External Memory Interface. Du brauchst
> noch einen 74HC573, den Rest kann der Prozessor selber.
>
>> Jetzt kann ich den Speicher noch parallel schalten, denke ich... über
>> ChipSelct (/CS)
>
> ja.
>
> Lies das Datenblatt des AVRs (Liste siehe oben).

Wenn ich das richtig sehe, möchtest du ihm noch helfen. Der 
ursprüngliche Beitrag war von 2006!

EDIT: Aber wenn das jetzt jemand liest, hat wenigstens der was davon. ;)


mfg
burgerohnealles

Autor: weinbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab vor jahren mal bildverarbeitung mit atmega und nen edo ram gemacht, 
den refresh kann man locker alle sekunde machen, reicht einfach n 
lesezyklus.lesezyklus

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

inzwischen läuft alles mit 256 MByte SD/MMC-Karten da diese (schon) seit 
einiger Zeit recht günstig zu haben sind.
Theoretisch könnte ich die Karten jetzt locker durch 16 GByte Karten 
ersetzen, aber es werden ja immer noch genau so viele Daten erzeugt wie 
damals ... vor 6 Jahren.

Ein anderes Funkmodul ist nun auch dran.


feuchte Grüße an alle Bastler und Entwickler

(wir sind hier Wort wörtlich abgesoffen, es hat über eine Woche gedauert 
um die Schäden zu beseitigen/reparieren)

Autor: Jonathan K. (burgerohnealles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 Atmega8 schrieb im Beitrag #2765683:
> Hallo,
>
> inzwischen läuft alles mit 256 MByte SD/MMC-Karten da diese (schon) seit
> einiger Zeit recht günstig zu haben sind.
> Theoretisch könnte ich die Karten jetzt locker durch 16 GByte Karten
> ersetzen, aber es werden ja immer noch genau so viele Daten erzeugt wie
> damals ... vor 6 Jahren.
>
> Ein anderes Funkmodul ist nun auch dran.
>
>
> feuchte Grüße an alle Bastler und Entwickler
>
> (wir sind hier Wort wörtlich abgesoffen, es hat über eine Woche gedauert
> um die Schäden zu beseitigen/reparieren)

Hätte nicht gedacht, dass "Atmega8" (nicht der Controller, sondern der 
User ;)) das noch liest. Nach 6 (!) Jahren. E-Mail-Benachrichtigung?


mfg
burgerohenalles

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.