www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Pegelwandler mit Transistor


Autor: Thomas Pototschnig (pototschnig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab folgendes Problem:
Ich will ein Signal nicht-invertierend von 5V nach 3,3V wandeln mit
einem Transistor. (kein Spannungsteiler!)

Irgendwie finde ich aber keine Lösung, die mit nur einem Transistor
auskommt. Hatte erst an Kollektorschaltung gedacht, aber die hat ja
eine Spannungsverstärkung von ungefähr 1 (-0,7Vbe) und das bringt mir
nichts. Emitterschaltung invertiert ja ...

Kennt jemand da was?

Autor: Arno H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Möglichkeit ist eine Basisschaltung mit NPN:
Emitter an 5V Ein, Basis über Vorwiderstand an 3,3V, Kollektor an
Eingang nächste Stufe.
Ob Vor-, PullUp- oder Schutzwiderstände erforderlich sind, musst Du
anhand der geheimen, nur Dir vorliegenden Informationen selber
entscheiden.
Arno

Autor: Gast ein Anderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll der mist ?
Eine Spannungsteiler richtig ausgelegt und Ruhe ist.
Oder- nimm doch einen Präzision OP, verstärke das ganze auf 24 Volt
Pegel (Netzteil nicht unterdimensionieren - ich würde mal 250 Watt
vorschlagen)und schalte einen entsrechenden Spannungsteiler dahinter.
Wenn du es richtig anspruchsvoll haben willst: einen Zerhacker -
Übertrager und anschließende Gleichrichtung.
Langweilst du dich oder was hast du gegen 2 Wiederstände ?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zenerdiode mit entsprechendem Wert? 3.3V gibts da net, aber 3.7 oder
3.9?

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? Seit wann gibt es keine 3,3V-Z-Dioden mehr? 3,7V hingegen ist mir
neu... Normreihe E24: 2,7V, 3,0V, 3,3V, 3,6V, 3,9V...

Autor: Mathias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du kannst auch einen 3,3v levelshifter ic nehmen!

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder Du kannst drei Dioden hintereinanderschalten und evtl. mit einem
Widerstand belasten, damit der Ausgangspegel einigermassen berechenbar
/ stabil ist.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS Du kannst natürlich auch die Dioden von Transistoren nutzen, falls es
unbedingt Transistoren sein müssen.

Autor: schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5V ----- R --------------------- 3,3V
                  |
                  | K
               Z-Diode (3,3V)
                  | A
                  |
                 GND

Und fertig ist die Laube (R nicht zuuuu groß, sonst zehnert´s sich so
schlecht)

Autor: Arno H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum könnt Ihr nicht einfach akzeptieren, dass seine Religion
vielleicht den Einsatz von Spannungsteilern verbietet?
mit lächelndem Gruß
Arno

Autor: Pototschnig Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>
Langweilst du dich oder was hast du gegen 2 Wiederstände ?
<<<
und
>>>
dass seine Religion
vielleicht den Einsatz von Spannungsteilern verbietet
<<<

Ihr seit vielleicht Chaoten kopfschüttel

Wieder typisch; die Besserwisser, die keine Ahnung haben was man machen
will. Damit nicht 100 mal der Vorschlag kommt "Spannungsteiler" hab
ich bereits in meinem Posting oben schon angegeben, dass ich einen
Spannungsteiler nicht brauchen kann.

Hochohmige 5V Quelle will gewandelt werden auf niederohmige 3,3V;

Was sagt ihr nun dazu? Immer noch Spannungsteiler?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Wunder dass solche Antworten kommen, wenn Du diese Anforderungen /
Ramenbedingungen unterschlägst.

Wenns nichtinvertierend sein soll, dann nimm halt 2 Transistoren. Wo
ist denn das Problem?

Autor: Gast ein Anderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich rückst du damit raus was du eigentlich willst.
„Wieder typisch; die Besserwisser, die keine Ahnung haben was man
machen
will.“
Woher sollen wir Besserwisser es denn wissen wenn du es nicht sagst?
Du suchst also einen  Treiber mit 5 V tolerantem  Eingang.
Jetzt mal Butter bei den Fischen: wie viel Strom soll der denn liefern
können ?

Autor: Pototschnig Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>
Kein Wunder dass solche Antworten kommen, wenn Du diese Anforderungen
/
Ramenbedingungen unterschlägst.
<<<

Da liegt wohl Teilschuld bei mir - geb ich zu. Die hilfsbereiten Leute
hier hatten wohl das so interpretiert, dass ich keinen Spannungsteiler
verwenden will, weil es mir nicht elegant genug ist.

Hatte gedacht, dass mit der Angabe "kein spannungsteiler" schon klar
war, dass ich in die Richtung Spannungsteile schon gedacht hatte und
aber zu dem Ergebnis gekommen bin, dass der nicht verwendbar ist bei
dem Problem.

>>>
Wenns nichtinvertierend sein soll, dann nimm halt 2 Transistoren. Wo
ist denn das Problem?
<<<

Das ist ja die triviale Lösung - aber meine Frage bezog sich ja auf
EINEN Transistor :-)

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guckst Du hier auf Seite 10:
http://www.standardics.philips.com/support/documen...

Ist allerdings nicht so mega niederohmig. Die Schaltung benötigt einen
FET und zwei Widerstände pro Signalleitung.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was ist gegen die Basisschaltung einzuwenden, die oben vorgeschlagen
ist?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vcc 3,3-+---------------
                      _|_
-                     /|\ Diode mit niedriger Durchbruchspannung
 |                     |
 | 5V   _            |
 |-----|___|-----------+------a  Ua = 3,3 + Uf ca. 3,6 V (bei Uf 0,3V)
 |
 |
-

Rv = 1,7V / (If + Ia) //If ca. 10mA

Autor: Pototschnig Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link!

Zwar kein Transistor, aber das ist kein Problem.

Das dürfte genau das machen was ich benötige.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Durchbruchspannung ist hier net wirklich wichtig. Die
Durchflussspannung schon eher.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Uf dürfte ja wohl Flußspannung gemeint sein.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein FET ist auch ein Transistor, falls sich Deine Bemerkung auf mein
Posting gerichtet hat (FET => Feldeffekt Transistor).
:-)

Autor: Gast ein Anderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube da haben wir ja vorhin zeitgleich gepostet (hätte ich mir
dann ja sparen können).
Irgendwie passt die Karls Schaltung aber doch nicht wirklich zu deiner
Forderung „ Hochohmige 5V Quelle will gewandelt werden auf niederohmige
3,3V “. Die Tatsache das  VCC 3,3V Überspannung von 5V bekommt würde mir
nicht gefallen (das mag nicht jeder Spannungsregler).  Die vorher
genannten Z-Dioden Lösungen finde ich dann eleganter aber eben auch
nicht wirklich niederohmig. Arnos NPN Schaltung sollte eigentlich auch
klappen oder ne FET Lösung - ist ja auch was mit einem Transistor.
Dabei brauchst du aber schnell ein paar Widerstände. Wenn es um
minimalen Platz geht  schau mal nach Single-Gate oder Pico- Gate 10 -20
mA sind da schon machbar und ein SOT23-5 Gehäuse kann man auch wunderbar
auf eine normalen Lochrasterplatine löten. Gatter mit echten Open
Collector  gibt es auch. Zugegeben teilweise sind die Dinger nicht so
leicht z kriegen (Farnel).
Gruß

Autor: Jens Kielmann (digger71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vcc  __________       Wie wärs mit einem
                 |      Spannungsteiler mit
                 |      eingebauter Stromverstärkung:
                 |
                 | C     R2/(R1+R2)= 3,3V/(5V-Ube)
      ___    |/
  o--|_____|---|
      Rv       |\
                 | E
                 |
            R1  | |
                | |
                 |------o
                | |
            R2  | |
                 |
                 |
                 o  GND

 Gruss Digger

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.