www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM zu Analog Signal


Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wie kann man eigentlich aus dem PWM Signal ein "echtes" analog Signal 
machen???

Mfg

Klaus

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Klaus,

mit einem Tiefpass.

Gruß,

Günter

Autor: franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also im einfachsten Fall ein ohmscher Widerstand, danach ein Kondensator 
(auf Masse)

          R
In  ----|::::|------------- Out
                   |
                 -----
                 -----  C
                   |
                  _|_

Grenzfrequenz f=1/(2*pi*R*C) glaub' ich, google lieber nochmal.

Grüße,
Peter

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo Franz,
ist recht so.

Gruß nach AT aus der Lüneburger Heide,

Günter

Autor: edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

du kannst auch 'aktiv' filtern mit OPV.dann hast du am ausgang ein 
belastbares signal....

ed

Autor: franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Günter,

wollte Deinen Gedanken ja nur weiterspinnen und unserem Kollegen Deine 
kurze, prägnante Antwort etwas "entschleiern" ;-)

Grüße aus Graz03 in die Lüneburger Heide,
Peter

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo Peter,

war schon klar :-)


bis denne,

Günter

Autor: Jehad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bitte wer kann mir erklären ganz einfach die aufgabe und die Funktion 
des PWM für Gleichstrommotoren (nicht komp.)
Danke

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleichstrommotore laufen wie schon der Name sagt, mit Gleichstrom. Das 
heist, mit Strom der in einer Richtung fliest. Solange eine Steuerung 
der Drehzahl nicht erforderlich ist machen sie das auch ganz gut.
Anders sieht es aus, wenn die Drehzahl einstellbar sein soll.
Dann sieht die Sache sauschlecht aus.

Beispiel bei einem 12V Motor:
Spannung 0V  -> Motor dreht nicht
Spannung 1V  -> Motor dreht nicht
Spannung 2V  -> Motor beginnt fast schlagartig zu drehen

Und das macht er mit einer ziemlich hohen Drehzahl. Wird die Spannung 
jetzt weiter erhöht, dreht der Motor entsprechend höher bis zur 
Nennspannung mit Nenndrehzahl.
Das Problem liegt darin, das erst die Reibungsverluste des Motors 
überwunden werden müssen um um eine Drehbewegung zu erzeugen.

Anders bei der Pulsweitenmodulation, hier wird der Motor immer mit 
Nennspannung betrieben. In der Regel sogar noch mit einer höheren 
Spannung (>=40%). Aber die Spannung wird immer ein- und ausgeschaltet, 
je nach Motor zwischen 50 -20000mal pro Sekunde. Die Drehzahl wird nun 
bestimmt durch die Zeit, in der der Motor eingeschaltet ist.
Ist die Frequenz 50Hz (=20mS) bedeutet das z.B. Einzeit = 1mS, Auszeit = 
19mS, der Motor dreht langsam.
Wenn die Einzeit bei 15mS liegt (Auszeit = 5mS) dreht der Motor schnell.
Der Vorteil liegt hier auch darin, das im Prinzip immer das volle 
Drehmoment zur Verfügung steht.

So, das mal ganz Grob zur PWM und DC Motor.

Hoffentlich hat es geholfen.


Günter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.