www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP DSP im DIL Format?


Autor: Vexti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo hab mal ne Frage ich suche für den Einstieg in die DSP Welt einen
von denen. Er sollte möglichst im Dil bzw. PLCC Format erhältlich sein
(leichter löten ächz), zumindest für Audio Zwecke funktionieren (wenn
es geht auch mit intregierten Wandlern) und für den keine teure
Entwicklungssoft (am besten wäre C) von nöten ist

Ich bedanke mich schonmal für evtl. Antworten

thx Vex

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Vorschlag: Microchip dsPIC30-Familie mit integriertem 10- oder 12- Bit
A/D-Wandler und MAC-Einheit. Von Microchop gibts (meines Wissens) dafür
einen C-Compiler als kostenlose "Studenten-Version".

Gerhard

Autor: Vexti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke .. ist schonmal recht nützlich ich hoffe der taugt auch dazu um
damit nen simplen Midi gesteuerten Synthesizer zu bauen

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich hab mich noch nicht mit Audio-Anwendungen beschäftigt, drum kann
ich das nicht beurteilen. Ich beschäftige mich mehr mit
Mess-Anwendungen. Dafür sind die dsPIC's gut geeignet. Die 12-Bit
ADC's sollen 100kSamples schaffen (ich habs damit bisher nur auf
50kSamples gebracht), ansonsten sind die ordentlich flott, machen bis
zu 30MIPS. Haben aber nur max 8k RAM.

Gerhard

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>ansonsten sind die ordentlich flott, machen bis
zu 30MIPS.

Ja? Ehrlichgesagt hätte ich mehr von DSP's erwartet. Selbst die Atmel
AVRs schaffen teilweise 20MIPS und sind keine DSP's..

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn die "MIPS" gleich sind, I ist nicht gleich I. Z.B. ein 16x16
Bit MAC (multiply-accumulate) braucht auf dem AVR einen ganzen Haufen
Befehle, auf dem dsPIC vermutlich 1-2.

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Simon

die dsPIC's sind auch keine richtigen DSP's, sondern normale 16-Bit
uC, denen man ne MAC-Einheit eingepflanzt hat. Microchip bezeichnet die
Dinger auch als "Digital Signal Controller, oder DSC" und nicht als
DSP's. Aber für kleinere Anwendungen, wo die 30MIPS reichen, sind sie
ok.

Gerhard

Autor: vexti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo das Prob hab ich auch schon durch es geht einfach nicht mit nem Avr
auch wenn der sicher für viele Anwendungen prima geeignet ist.
Das, was ich bräuchte wäre ein schneller Controller mit 16 Bit oder
mehr dazu nen DAC und ein wenig Ram. Programmiert hab ich die
Synth-Algos bisher nur als Cubase Vst-Instrumente auf den Pc und wollte
mich nun dran machen sowas als stand Alone Version zu basteln.

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Anforderungen in Bezug auf die Ausstattung könnten TIs MSP430er
recht gut erfüllen (16bit, A/D Wandler, bis zu 60MHz und 1MB Flash),
nur sind die eben nicht im DIP package zu kriegen. Aber wenigstens sind
es keine BGAs.

Autor: vexti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab auch einen von TI gefunden, sogar im PlCC Gehäuse ..nur ob der dafür
ausreicht keine Ahnung.
TMS320C25-40FNL (bei Farnel erhältlich) vieleicht kennt den einer von
euch??

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TMS320C25-40FNL - ein uraltes Ding, da fährst du mit einem dsPic viel
besser. Für einen simplen Software-Synthesizer reicht der dsPic sicher
aus solange du keine längeren Delay-Lines einbauen willst, dafür ist
dann das RAM zu klein.

Gruss Andi

Autor: vexti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee keine Delays und auch kein Wavetable Oszi .. alles nur rein
berechnete Wellenformen, Hüllkurven und Filter. Daher wenig Ram bedarf

thx Vexti

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja... jetzt gibts schon MSP430 im DIP Gehäuse.

Hast du dir die dsPIC33F angesehen? Vl sind die ja etwas flotter.

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ja die dsPIC33F Familie kann bis zu 40MIPS, das sind aber lauter
"Viel-Pinner", da gibts keine im DIP-Gehäuse. Und was heisst hier
"flotter" ? 30MIPS heisst 30 Millionen Befehle pro Sekunde und nicht
30MHz Quarz. Ich finde das ganz ordentlich.

Gerhard

Autor: Vexti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo :-)
.. aber wie schon hier jemand sagte MIPS sind nicht gleich MIPS. Es
kommt immer drauf an, was eigentlich gerechnet wird und in dem Fall
sind es viel Flies bzw. Fixpunkt Berechnungen .. schätze es wäre besser
vom Hersteller, wenn er zusätzlich eine Leistung in (M-)FLOPS anzeigen
würde. Trotzdem vielen Dank nochmal für eure vielen Antworten

Vexti

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.