www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welches Oszilloskop?


Autor: MIB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Ich wollte mir schonmal ein Oszilloskop kaufen, bisher aber immer
aufgrund eines zu kleinen Geldbeutels und mangelnder Erfahrung mit
diesen Geräten davon abgesehen.
Jetzt würde ich gerne in Erfahrung bringen, welche Oszilloskope gut
sind, und auch, wenn ich später mal in Elektronik weiter bin, mir dann
auch noch genug Spielraum lassen.
Ist da ein digitales Oszilloskop, mit TFT oder Röhre gut?
oder ein analoges?
Welche Bandbreite ist vernünftig für welche Arbeiten?
Welche Firma hat welche Preislage?
Bei Ebay kaufen?

Vorerst vielen Dank

MIB

Autor: MIB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, kann man nicht auch einen Fernseher(Bildschirm) zu einem
Oszilloskop umbauen?

Autor: Marco S. (masterof)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider nicht da beim Fernseher der Stral mit Spulen abgelengt wird un
beim Osziloscope wird es mit Spannung gemacht.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Frage laesst sich nicht beantworten solange du nicht weisst was du
damit machen willst. Allgemein bekommt man aber brauchbare Analog-Oszi
fuer weniger Geld als digitale Ossis.

> Ach ja, kann man nicht auch einen Fernseher(Bildschirm) zu einem
> Oszilloskop umbauen?

HM..jemand der solche Fragen stellt kann es sicherlich nicht. :-)

Grundsaetzlich ist das aber nicht ganz unmoeglich. Allerdings haben
Bildroehren eine magnetische Ablenkung und sind deshalb
schnarchlangsam. Daher ist dann selbst ein steinaltes 10Mhz Analogossi
viel besser.

Olaf

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das was Marco da schreibt ist Müll.

Was für Ansprüche hast Du denn? Du kannst von 500€ bis über 10000€
alles bekommen. Wenn du das ganze nur als Hobby siehst, empfehle ich
Dir eine Einsteckkarte (PCI) für den PC. Damit machst du dein PC zu
einem Scope. Diese ist aber nicht wirklich professionell aber für unter
500€ zu haben

Für ein gutes, professionelles scope empfehle ich dir Tectronix. Diese
gibts mittlerweile mit Akkubetrieb, TFT etc. Habe sowas in meinem
Labor. Kostet jedoch ca. 5000€ je nach Kanäle/Abtastrate.
Gibts auch mit galvanisch getrennten Kanälen, was für Messungen im
Leistungsbereich (400V PWM) sehr nütlzlich ist.

Die standard HAMEG Scopes bis 20MHZ und mit store Funktion (digital)
bekommst du so für ca 1500€.

Willst DU auch digitale Daten betrachten? Dann empfehle ich dir ein
Logikanalyser mit integriertem 2 Kanal Scope. HP hat da mal sehr schöne
DInger gebaut (vor ca. 10 Jahren) die gebraucht für ca 1-2 tsd € zu
bekommen sind. Diese sind sehr zu empfehlen wenn Du auch was mit uP
oder CPLD/FPGA machen willst.
Neue Geräte dieser Klasse liegen bei ca. 3000 - 5000 €.

Du solltest dir ziuerst mal überlegen was du ausgeben willst - ein
gutes Scope bekommst du aber gebraucht nicht unter 1-2 tsd Euro.
Dann wäre die PC-Karte interessant

Autor: MIB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den freundlichen Umgangston;-)
Ne macht nix
Bin halt nicht so erfahren aber wer nich nachfragt bekommt auch keine
Antwort
Es geht mir halt bei den ossis hauptsächlich darum, mal n paar
frequenzen zu messen, rauszufinden ob eine Schaltung ungewollt
schwingt,
und das man mal sehen kann, welche Schwingung von einer schaltung
produziert wird(dreieck,viereck oder sinus)

Autor: MIB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sry ging nich an daniel
(ich sag nix gegen meine namensvettern)

Autor: MIB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich galub ich nehm dann die PC-Vriante, denn so Professionell
betreibe ich das ganze doch(noch)nicht, samamaso das dauert noch was
bis ich mich mit sowas beschäftige
@Daniel: Was ist mit der Soundkarte als Scope variante?
Klar, die kann nich so hoher frequenzen, aber fürn anfang?
und wie siehts da mit dem schutz der soundkarte aus?

Autor: MIB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nähmlich das hier in einem Artikel jier gelesen:

Beim Kauf eines PC-Oszilloskops sollte man besonders vorsichtig sein
und im Zweifelsfall vorher im Forum nachfragen, da viele Angebote
irreführende Informationen enthalten. Sehr beliebt ist z.B. die Werbung
mit der Analogbandbreite, also die Bandbreite die der Analogteil der
Schaltung (Eingangsverstärker) verarbeiten kann. Wenn hier 100 MHz
angegeben sind bedeutet das aber nicht dass sich auch wirklich Signale
bis 100 MHz darstellen lassen; wenn der Wandler nur mit 40 MS/s
abtastet ist das Oszilloskop gerade noch bis 4 MHz verwendbar. Ebenso
sollte man nur die Echtzeit- oder Realtime-Abtastrate beachten, eine
manchmal ebenfalls angegebene "Äquivalent-Abtastrate" ist praktisch
wertlos.

Autor: MIB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das hier müsste dann auch ja erstmal reichen oder?:
http://www.zeitnitz.de/Christian/Scope/Scope_ger.html

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das geht. Such mal bei google oder hier im Forum. Für einfache
Messungen ist das ok. Aber Messuen von Rauschen und Schwingungen im
mittel/hochfrequenten Bereich kannst du damit vergessen.
Nur um einen Sinus, Dreick, Rechteck zu messen reicht das allemal.

Forsch mal etwas im Internet. Da gibts diret freewareprogramme mit
denen du deinen Soundkarte nutzen kannst.

Autor: MIB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh gut
mit den nicht messbaren frequenzen war mir schon klar, ihcm mein damit
kann man ja nur messen was man sozusagen "hören" kann, klar manches
ist dabei zu hoch/niedrig, aber das macht ersmal nix
danke vorerst an alle
weitere beiträge sind gerne gesehen
MIB

Autor: Alpha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du noch am Anfange Deiner Karriere stehst ist ein 20 MHz
Analoggeraet von Ebay vollkommen ok.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also wenn Du auch einmalige Vorgänge erfassen willst brauchst Du ein
Speicher Oszi.

Mein Tip: Gebrauchtes Tektronix (TDS 200 Reihe) oder einen älteren
HP-Logicanalyzer mit Scope (z.B. HP1652B).

Das sind Super Geräte, die man gebraucht relativ günstig bekommen kann.
Ich habe meine von ebay - aber das ist auch mit nem Risiko verbunden -
wenn man Schrott bekommt wirds langwierig (Rechtsstreit).

Gruß

Wolfgang
--
www.ibweinmann.de

Autor: alpha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TDS210 ist super. TDS220 auch. Kosten: 600-1000 Euro, je nach Zustand
und Ausstattung (FFT, RS232 Modul)
Die billigen bunten von Tek wuerde ich nicht kaufen (10xx bzw. 20xx).
Hab hier so ein 4-Kanalding, TDS2014, das Ding ist eine Katastrophe.
Der Bildschirm ist schlecht ablesbar und flackert, die Refreshzeit ist
lausig und die Bedienung konfus. (Aehnlich TDS210 aber mit mehr
Funktionen, irgendwann ist es dann mal zu viel...).
Eine Idee sind auch die neuen HM1507 bzw. 1507. Die sind fuer den Preis
eines TDS10... mit allem zu haben, haben aber bessere Ausstattung.
(Flash Konverter, 1 M Speicher). Billiger ist sowas wie HM508 bzw.
HM507, aber unter 500 Euro bekommst Du kein sinnvolles Speicheroszi.
Aber fuer 200 hast Du schon ein ordentliches Analoges. Ich weiss wie
verlockend es ist was Supertolles kaufen zu wollen, aber fuer die 300
Euro Differenz kannst Du soviel bei Reichelt kaufen... Dann hast Du
auch ein paar Sachen die Du mit dem Oszi machen kannst.

Autor: alpha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wartet mal, gab es da nicht so einen deutschen Hersteller eines billigen
DSOs? Die sollen ganz ok fuer den Preis sein.
Genau, Wittig wars:
http://www.sell-it-easy.de/messpunkt/wittig/german/index.htm

Hier steht eigentlich alles was Du wissen musst:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Oszilloskop

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.