www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistor (BD250C) als Temperatursensor


Autor: Michael B. (gm8816)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ist es möglich den Transistor als Temperatursensor einzusetzen? Ich
habe bereits den Wiederstand bei 0°C und 100°C zwischen Emitter und
Kollektor gemessen. Wenn der Wiederstand jetzt linear zur Temperatur
wäre dann könnte man den Transistor doch als Sensor benutzen. Weiß
einer ob der Wiederstand linear zur Temperatur ist? Im Datenblatt habe
ich dazu nichts gefunden.

Autor: Aleksej Kiselev (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es auch lineal ist, bringt es dir nichts, es gibt keine
Transistoren, die gleiche Eigenschaften haben. Also wenn es um ein
Einzelgeraet geht, dann koennte es klappen (natuerlich wenn die
wirklich lineal sind), ansonst wurde es keiner empfehlen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Basis-Emitter-Spannung ( bei konstantem Strom ) ist jedenfalls mit
der Temperatur verknüpft.
Die Formel findet man in jedem Transistorlehrbuch. Das geht aber
logarithmisch, oder umgekehrt: mit linear steigender Spannung nimmt der
Strom exponentiell zu. Damit ließen sich schöne Logarithmierer bauen,
wenn die starke Temperaturabhängigkeit nicht wäre.

Autor: Michael B. (gm8816)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die Antworten. Ich habe das mit dem Transistor auch
nur gemacht weil ich nichts anderes da hatte. Am liebsten wäre es mir
ja wenn es ein Bauteil geben würde womit ich die Temperatur digital
auslesen könnte und das sollte noch möglichst genau sein.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Am liebsten wäre es mir
>ja wenn es ein Bauteil geben würde womit ich die Temperatur digital
>auslesen könnte und das sollte noch möglichst genau sein.

Gibt es doch schon lange. Z.B der SMT 160. Zur Orientierung beim großen
C Artikel 183093 und 183113, dort wie immer etwas teurer. Die Temperatur
errechnet sich aus dem Verhältnis der Pulsweite (Pulsweitenmodulation).

Autor: Michael B. (gm8816)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es nicht auch ein Bauteil, welches die Temperaturdaten seriell
überträgt. Beim SMT 160 wäre es doch recht aufwendig für den µc noch
eine auswertung zu schreiben.

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es sehr sehr viele.

Geh zum Beispiel einfach mal bei Maxim auf die HP und suche nach
Temperatursensoren. Spontan könnte ich dir z.B. den Typ DS1621 nennen.
Der gibt die Temperatur über eine I2C Schnittstelle, Genauigkeit
+-0,5°C

Autor: Marco S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das entspricht dem "dynamischen Temperaturmesser" aus elektor 1/93.


Für einen PN-Übergang in Durchlaßrichtung wird angesetzt:

U_ak = W_g / q - (T*k) / q * ln[(A*T^n)/I_f]

Beaufschlagt man diesen mit zwei Strömen, so stellt sich eine
Differenzspannung ein:

deltaU_ak = (T*k) / q * ln(I_f2 / I_f1)

Für die Temperaturabhängigkeit gilt:

d(deltaU_ak)/dT  = (k/q) * ln(I_f2 / I_f1)

Das Verhältnis von I_f2/I_f1 lässt sich relativ einfach herstellen. In
der Formel für deltaU_ak tauchen nur Naturkonstanten und eingeprägte
Ströme neben der Temperatur auf. Daher ist die Messung gegenüber
Exemplarstreuungen unempfindlich (was W_g, A und n betrifft). Verwenden
sollte man die Basis-Emitter-Diode (B-C kurschluss) eines
Niederfrequenztransistors mit hoher Stromverstärkung (z.B. 2N2907). Das
Ganze soll von -20 ... +120°C funktionieren. Tauscht man den Transistor
mit seinesgleichen, so schlägt dies mit maximal +-0,2°C zu Buche.


Dieses Meßprinzip wollte ich schon immer mal Umsetzen, weil zum
Verheizen von Sensoren ein 2N2907  einfach wesentlich günstiger ist als
ein DS1820.

Autor: Michael B. (gm8816)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Erklärung zu dem Messprinzip. Habe mir den DS1820 mal angesehen.
Bei reichelt kostet er 5,45€ und die Steuerung ist auch recht
kompliziert wie ich aus dem Datenblatt entnehmen konnte. Jetzt muss ich
das ganze nur noch irgendwie in einer Scahltung umsetzen und im Atmega8
auslesen.

Autor: D. W. (dave) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wäre auch noch ne Möglichkeit:

http://www.andreas-lenz.de/casemods/de/max1668.php

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SHT11 von sensirion.com
Simpel anzusteuern, aufwändig im Preis...

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wenn shcon auswertung per AVR... warum dann nicht einen
Temperaturabhängigen Widerstand? denn kann man zur Not per Software
linearisieren...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.