www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kerko niederohmig wenn kaputt ?


Autor: stanley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

weiß jemand, ob ein Keramikkondensator niederohmig werden kann,
wenn er beim löten zu heiß wurde ?

Hintergrund: Ein AVR läuft mit externem Quarz - Bürdekondensatoren (27
pf) gegen Masse. Nach Wechsel des Quarzes läuft der AVR nicht mehr.
AVR raus - alles ausmessen: Der Kerko hat einen Widerstand von 200 Ohm
gegen Masse (mit Multimeter festgestellt) - kann also kein Kurzschluß
sein.

Also Kondensator gewechselt - alter AVR geht nicht mehr, aber ein neuer
tut es.

Kennt das jemand von Euch ? War mir neu, daß ein Keramikkondensator
niederohmig werden kann !?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll es bringen, den Widerstand eines Kondensators zu messen?

Der Widerstand verändert sich doch mit der Zeit. Daran lässt sich aber
nicht aber nicht so gut nachmessen, ob dieser defekt ist, oder nicht.

Autor: DerAngekotzte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise mißt ein Multimeter den Widerstand mit einem Gleichstrom
und ein Kondensator wiederum sperrt diesen. Das bedeutet, dass das
Multimeter nach einer gewissen Aufladezeit einen (theoretisch)
unendlich hohen Widerstand anzeigen müßte. Tut es dies nicht, so gibt
es entweder noch einen anderen leitenden Zweig, der die genannten 200
Ohm Widerstand bringt oder aber der Kondensator ist defekt.

Und konkret zu deiner Frage, Kerkos können niederohmig werden genauso
z. B. wie hochohmige Widerstände. Ich hatte schon Reparaturen in
Fernsehgeräten, bei denen Widerstände im kOhm-Bereich plötzlich nur
noch wenige Ohm hatten. Verursacht wurde dies durch hohe Temperaturen.

MfG
DerAngekotzte

Autor: stanley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon Küppers:

Ein 27pF Kondensator sollte sofort hochohmig werden - tat er aber
nicht, also warum über den Zweck des Messens streiten ?

@DerAngekotzte:

Ah... hatte im Netz nichts dazu gefunden (Kerko-Problematik).
Danke !

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite in einer Reparaturwerkstatt und habe mit deinem Problem
schon öfter zu tun gehabt. Die KERKOs neigen dazu, spannungsabhängig
leitend zu werden, besonders wenn sie mal Überspannung gesehen haben.
Wenn Du die mit einem Messgerät mit z.B. 5V mißt ist er OK, fängt aber
bei höheren Spannungen an leitend zu werden.
Ist ein gemeiner Fehler der nur schwer zu finden ist.

Autor: DerAngekotzte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht noch ergänzend: Tantals haben die blöde Eigenschaft, dass sie
bei Überspannung ziemlich schnell auf nahzu Null Ohm gehen.

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, niederohmig kann ein Kerko bei Durchschlag durchaus werden. War
schon zu Röhrenzeiten ein "ewiges" Problem...

Nach Deiner Beschreibung vermute ich übrigens weniger übermäßige Hitze
als Ursache, sondern einen ESD-Unfall, sprich einen "Funken" beim
Ansetzen des Lötkolbens. Sonst wäre mir nämlich der Tod des AVR nicht
wirklich erklärlich ;-)

Gruß Johannes

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.