www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperaturmessung und Korrektur


Autor: Tubie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe hier ein kleines Problem und ich weiß nicht weiter...

Habe für meine Heizungssteuerung nun ein kleines Terminal gebaut, das
im Wohnzimmer plaziert ist. Es besteht aus einem 2x16 LCD + Mega8 +
MAX485 + DS1820. Versorgt wird es über die 12V Leitung des RS-485
Busses. Das Gehäuse des Temp Sensors habe ich nach unten aus dem
Gehäuse geführt.  Leider erwärmt sich das Gehäuse des Terminals um ca.
5°C gegenüber der Raumtemperatur. Ein 7805 und der Vorwiderstand des
LCD's heizen es auf. Eine genaue Messung der Temperatur ist somit
nicht möglich.

Ich möchte allerdings nich noch ein Gehäuse für den Fühler an die Wand
tackern. Was haltet ihr davon, den Temp Wert Softwaretechnisch zu
korrigieren. Hier habe ich noch bedenken, das die Wärmeabfuhr des
Gehäuses bei größeren Umgebungstemperatuern (im Sommer 30°C) und im
Winter (18°C) zu sehr schwankt um den Wert einfach sagen wir mal um 5°
zu korrigieren.

Gibt es eine Alternative? Oder eine bessere Idee?

Viele Grüße,
Tubie

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gehäuse sollte Lüftungsschlitze oben und unten haben. Im oberen Teil
und an der Front baust Du Deine Schaltung ein, unten, direkt an den
Lüftungsschlitzen zur Wand, kommt der Sensor hin. Das oben Wärme
erzeugende Modul sorgt für eine Ventilation, so daß die vom Modul
angewärmte Luft oben ausströmt, während unten die nicht angewärmte
Raumluft nachströmt. Somit bekommt der Sensor immer die aktuelle
Raumtemperstur zu messen, egal, wie sehr das Modul auch heizen mag. Ein
guter Luftkanal sollte in dem Gehäuse halt sein, also genug Platz.

Autor: Jankey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grob gesagt: Du Verbutterst zuviel Energie im gehäuse was zur erwärmung
führt, tausch doch den 7805 gegen einen LM2575 Aus und deine Thermik
Probleme sind weg ...

Autor: Tubie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An Zirkulationsschlitze habe ich noch garnocht gedacht.. Ist aber eine
gute Idee!

Bin eigentlich gegen einen Step down Regler, da ein Mega8 und LCD
garnicht so viel Saft brauchen. Die Beleuchtung wird direkt von den 12V
gespeist. Sind bei 60mA und 3,3V LED ca. 0,5W was am R abfällt. Dieser
wird ziemlich warm. Wenn ich die Beleuchtung über einen 5V Step down
Regler versorge nur noch 0,1W am R. Also 0,4W gespart.

Ideal wäre eine Konstantstromquelle auf basis von Step Down und diese
eingestellt auf 60mA. Wären 0,5W ersparnis - die Verluste des Reglers.

Der 7805 (TO220)wird gerade mal handwarm und die gesamte Schaltung
zieht 70mA bei 12V das sind 0,85W. Kann man da wirklich noch so viel
rausholen?


Gruß,
Tubie

Autor: Sascha Pypke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
du must auf jedenfall die Verlustleistung reduzieren.
Wärme ist Strahlungsenergie und geht auch nach unten.
Leider kannst du keine sinnvolle Kompensation bauen, weil der
Wärmeübergang deines Gehäuses du mit 2 Rechnungen kompensieren
müsstest.
Wärmestau (also Wärmeableitung an die Umgebung) und direkte
Einstrahlung an deinen Fühler.

Tip von mir nimm einen MC34063 der kostet fast nichts und messe doch
die Spannung an deiner LED nach Masse (also die LED nach Plus) somit
hast du Konstantstrom und alles bleibt kalt. Für die 5V nimm einen
zweiten.
Lege die Spulen ruihg groß aus.(470uH bis 820uH)
oder Link zur Dimensionierung :
http://www.onestudy.net/download/elec/MC34063A%20d...

Gruß Sascha

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nimmst Du die Displaybeleuchtung nicht in den 5V-Zweig mit ´rein?
Dann muß der 7805 zwar mehr schaffen, aber der Vorwiderstand bleibt
kalt. Mit Schltregler ist dann auch das letzte Problem gelöst. Habe
hier einen LT bla irgendwas im DIP8-Gehäuse, der von 25V auf 5
herunterstabilisiert, auch mit Display, ATmega und Displaybeleuchtung.
Wird nichtmal handwarm der Stabi...

Autor: Tubie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So... erstmal Vielen Dank für die Antworten. Wie ich aus fast jeder
Antwort heraus lesen kann, sollte ich einen Schaltregler nehmen.

Habe mir gerade mal das Datenblatt für den MC34063A heruntergeladen.
Ist ja wirklich nicht gerade teuer, das Teil. Werde mal versuchen,
solch einen Schaltregler aufzubauen. Sieht ja nicht so schwer aus.

Wie sieht es mit der Störstrahlung aus? Diese kann ich nicht messen und
die Zuleitung zum Terminal ist ca.15m lang. Langt es bei diesen
Schaltreglern, wenn ich die Eingangsleitung mit Elko/Kerko etwas
abblocke? Ich möchte ja keinen Langwellensender mit 100Khz bauen. ;)

Habe hier auch irgendwo mal im Forum gelesen, das ein Schaltregler sich
erst ab einem gewissen Strom lohnt und darunter die Verluste sogar
größer seien, als mit Längsregelung. Kann mich aber nicht mehr daran
erinnern, wo.

Werde es mal aufbauen und dann berichten

Gruß, Tubie

Autor: Sascha Pypke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, alles kein Problem mit dem MC34063 kannst du den
Strombegrenzungwiederstand so dimensionieren, dann schalten er richtig
soft. Das geht mit dem LM25xx leider nicht.
Ich verbaue rund 10.000 Stück im Jahr von den Reglern, noch nie ein
Problem gehabt.
Ich gebe dir mal ein Beispiel meiner Schaltung:
Vin 11...35Volt / Vout 5 Volt (R1 = 3K6 R2 = 1K2 C1=220..330pf)
Rc(Current Limit) 1.4 Ohm (da ich wenig Strom brauche, ist eine Sensor
BUS application) L = 820uH
Am Eingang eine Sicherung 100mA eine Verpolungsschutzdiode 10uF nach
Masse (Achtung SMD Tantal ist sehr gut da kleiner ESR) dann eine
Drossel
100uH und wieder 2x10uF nach Masse. (Achtung Masse sehr kurz und Dick
halten) So nun kommt schon die Standard MC34063 Schaltung, die 5V
Kondensatoren sind zwei 47u Tantal dann eine Drossel 470uF und wieder
47u Tantal. Dann eine Überspannungsschutzdiode 5,8V. Geht der Regler
durch, geht er in Strombegrenzung und es geht normal auch nichts
Kaputt. Die Sicherung mache ich in erster Linie nur wegen den
Kondensatoren rein, fals die Abbrennen wollen....
Noch etwas achtet auf die Feedback Leitung des MC34063 dass keine
Induktionen der Speicherdrossel eingefangen werden.

Gruß Sascha

L = 100...330uF in deinem Fall, Rc= max 1 Ohm besser 0.5 Ohm ?????
Achtet darauf, dass die Schaltdrossel/Speicherdrossel weit von der
Sättigung weg ist, dann ist der Wirkungsgrad super und der Regler
bleibt kalt.

Autor: Tubie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
danke für diesen Schaltungstipp!

Habe jetzt mal alles so aufgebaut. Jetzt kommt die Schaltung mit 49mA
auf der 12V Seite aus (vorher ca. 70mA). Das wären 0.25W weniger und
gesamt 0,6W (vorher 0,84W). Mal sehen, ob das den gewünschten Erfolg
bringt. Ich werde es heute Nacht mal laufen lassen und dann morgen
berichten.


Viele Grüße,
Tubie

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.