www.mikrocontroller.net

Forum: Markt USB zu Parallel- Konverter für Linux


Autor: Martin #### (martin-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Kann mir jemand sagen ob der USB zu Parallel-Konverter von Reichelt
(Bestellnr USB PARALLEL) unter Linux funktioniert ?
Eventuell wo kann man einen solchen Konverter für Linux kaufen.

Vielen Dank im voraus

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
damit wirst du auf die schnauze fallen

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt drauf an was er mit machen will. Das einzigste was damit
funktioniert sind angelbich nur drucker usw.

Autor: Martin #### (martin-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ulrich
>>Das einzigste was damit funktioniert sind angelbich nur drucker usw.
Solche Aussage ist unlogisch, der Punkt ist ob der Chip der in diesem
Konverter steckt vom Kernel (Linux) ünterstützt wird (ggf. bietet der
Hersteller Treiber an - unwahrscheinlich).
Wenn das der Fall ist dann sollte damit teoretisch alles laufen,

Natürlich ist das keine echte parallel Schnittstelle ist
höhstwahrscheinlich nicht so schnell, unterstützt nicht alle Modi,
womöglich schaltet die Pins ich falscher Reienfolge u.ä.

>>kommt drauf an was er mit machen will
Ich will damit AVR-Programer betreiben, mir ist auch durchaus bewusst
das gerade hier Problem auftreten können, das wichtigste ist erstmal,
dass dieser Konverter einen unterstützten Chip verwendet.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB-Parallel-Adapter sind eine Standardgeräteklasse, die bedürfen keiner
spezifischen Treiber, sondern verwenden generische, die jedes auch nur
mäßig aktuelle OS mit sich zu bringen hat.

Auch mit Linux wird man mit diesem Adapter ohne weitere Probleme einen
Drucker betreiben können; irgendein Parallelportprogrammieradapter aber
geht mit annähernd 100%iger Sicherheit nicht.

Die Gründe dafür beschreibt H. Haftmann hier
http://www-user.tu-chemnitz.de/~omat/bastelecke/Ru...

Du könntest Dir den von H. Haftmann entwickelten Adapter bauen und dann
selbst den zum Programmiererbetrieb erforderlichen Linux-Devicetreiber
entwickeln bzw. Dich mal umhören, ob das jemand in der Zwischenzeit
gemacht hat.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Konverter wird definitiv unter Linux funktionieren. Die Frage ist
nur, ob er einen Treiber dafür bekommt. Im Zweifelsfall einfach mal den
Kernel neu kompilieren. Das hilft immer LOL!

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts zum Bitschubsen nicht extra einen Modus im den neueren FT232? Mir
ist so als ob ich da mal etwas von USB nach Jtag gelesen hätte. Evtl.
läßt sich da ja auch (bzw. wurde schon) das spi-Protokoll
implementiert.

Autor: Martin #### (martin-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus T. Firefly
Auf einem Linux-System mit einer echten parallelen Schnittstele benutzt
der Parallelport Drucker-Treiber den Parallelport Treiber um sein den
Protokol zu realisieren.

Wenn ich also die Beschreibung unter dem Link richtig verstehen, gibt
es keine USB-zu-Parallelport Konverter sondern nur
USB-zu-Parallelport-Drucker Konverter. Richtig ?
Dass, damit so nur ein Drucker Funktioniert ist kein wunder.

>>erforderlichen Linux-Devicetreiber entwickeln
Könnte ich versuchen jeden falls, wenn dann noch keine 3 Klausuren
wären die geschrieben werden müssen.

@Tobias
Du könntest dem Kollegen hier:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-7-412181.html#new
helfen , anstatt hier rumzutrolen.


Ok, dann Bedanke ich mich für die Antworten.

Autor: Harald Graef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe das gleiche Problem. Meine neue Compute (Laptop) hat keinen LPT 
mehr...
Habt Ihr euch schon mal die seriellen Programmiergeräte angesehen?

http://electrons.psychogenic.com/modules/arms/art/...

http://www.ic-board.de/ dann nach  "ICprog-AVR2.0" suchen

Anstatt das Risiko einzugehen neue Kernel-Treiber zu schreiben wäre es 
doch besser in dieser Richtung zu gucken, oder?

Hat jemand Erfahrung mit diesen Geräten, ich meine unter Linux und 
AVR-Dude?

Grüße,
Harald

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

@Martin:

Soweit ich weiß, sind die Geräte, die Reichelt vertreibt, von Digitus. 
Insoweit sollten sie also auch unter Linux funktionieren. ABER: wie 
schon geschrieben, NUR im "Druckermodus", d.h. bei einer Übertragung, 
die derjenigen von Druckern gleicht, d.h. 8 Bit PARALLEL ZUM DRUCKER. 
Also: AVR-Dude - gestrichen!

Grund: der Treiber, der unter Linux (und im übrigen auch unter Windows!) 
genutzt wird, kann nur der Druckermodus. Der Baustein im Wandler könnte 
EVENTUELL mehr, aber an den wirst Du so ohne weiteres nicht herankommen.

Drucker ja, alles andere: sorry! Gleiches gilt im übrigen auch für die 
USB-Seriell-Wandler, irgendwelche speziellen Modi über eine einfache 
serielle Übertragung hinaus werden nicht funktionieren!

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern es die AVRs die du verwendest zulassen, empfehle ich dir einmalig 
mit einem alten Rechner einen Bootloader aufzuspielen. Danach kannst du 
einfach mit einer seriellen Schnittstelle weiter Programmieren. Damit 
gehen dann auch die USB->Seriell Konverter wunderbar.

Autor: Andreas K. (Firma: keine) (knuppel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wird so ein Adapter funktionieren wenn ich über LPT Leds steuern will?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Graef schrieb:
> Habt Ihr euch schon mal die seriellen Programmiergeräte angesehen?

Die gehen aber auch nur mit einer echten seriellen Schnittstelle; nicht 
jedoch mit USB-Adaptern. Ok, manchmal geht es auch mit denen, aber 
entweder seeeehr langsam oder erst nach mehreren Anläufen und 
verfused-ten (wie sagt man das auf altdeutsch?) AVRs.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas K. schrieb:
> Hallo,
>
> wird so ein Adapter funktionieren wenn ich über LPT Leds steuern will?

Wenn die LEDs in einem Drucker eingebaut sind, ja.
Wenn die LEDs nicht in einem Drucker eingebaut sind, auch ja; nur nicht 
so wie Du es dir vorstellst - also bestimmte LED ein und ausschalten.

Autor: Andreas K. (Firma: keine) (knuppel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade,

das hab ich mir dann zu einfach vorgestellt...

Autor: Link zu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Graef schrieb:
> Hat jemand Erfahrung mit diesen Geräten, ich meine unter Linux und
> AVR-Dude?
Ja, mit meinem Pollin Board und meinem USB-Seriell-ISP-Clone gibt das 
keine Probleme. Schau mal hier rein und schau mal ins /dev als was dein 
Linux den ISP erkennt. Dann noch ein wenig Handarbeit und es läuft.
http://www.wiki.elektronik-projekt.de/mikrocontrol...
Da gibt es auch noch mehr zum Lesen, z.B. Fuses (mit Link zu einem Fuse 
Calculator).
Den Rest findest du halt wie gehabt hier unter AVR-Tutorial und 
AVR-GCC-Tutorial.

Hier mein Adapter bei Ebay: 220627485410 Ich habe ihn aber damals direkt 
bei denen bestellt.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Graef schrieb:
> Hallo,
>
> habe das gleiche Problem. Meine neue Compute (Laptop) hat keinen LPT
> mehr...
> Habt Ihr euch schon mal die seriellen Programmiergeräte angesehen?

Mensch, ein AVRISP MKII ist doch nicht so teuer und funktioniert 
einfach.

fchk

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.