www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Welche Dokumente fpr Bewerbug


Autor: Frank Door (frankydssd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mal eine algemeine Frage,

Womit Bewirbt sich ein Dip.Ing.

Nur das Dipl. oder kommen noch andere Unterlagen dazu,
z.b. Vordipl. usw.

Frank

Autor: Elektrofuzzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normal ist Vordiplom, Diplom, Zeugnis des letzten Arbeitgebers (bzw.
Praktikumszeugnis) und wenns nicht zu schlimm aussieht, für den ersten
Job auch noch das Abizeugnis. Wenn du was wegläßt, dann fragt sich die
Gegenseite immer, ob das irgendeinen Grund haben könnte.

Seltsam, dass man als Ingenieur so viel Mist lernen muss, den man zum
allergrößten Teil grad mal gleich wieder vergessen kann, aber fürs
Wesentliche doch noch Hilfe braucht. Wenn du in der Bewerbungsphase
bist, dann ließ dir mal die Artikel auf ingenieurkarriere.de durch. Die
haben ein paar gute Tipps.

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fahradführerschein würde ich auch beilegen.

Und natürlich den Freischwimmer nicht vergessen...  höhöhö

Autor: Frank Door (frankydssd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es nicht auch ein Zeugnis wenn man Studiert hat.???
Sieht das Vordiplom denn genau so aus wie das Diplom??

Gruß
Frank

Autor: DerAngekotzte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, sieht nicht so aus.

Autor: Frank Door (frankydssd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte immer man bewirbt sich nur mit dem Diplom
und das wars,welcher Chef will den das Vordiplom sehen.

Nunja, danke für die Antworten.

Gruß
Frank

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, sieht nicht so aus.

Heißt ja auch ganz anders... höhöhö

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Frank,

wenn ich ein Diplomzeugnis in den Händen halte, reicht mir das. Füge
das Vordiplom nur bei, wenn es zusätzliche Informationen enthält

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich dachte immer man bewirbt sich nur mit dem Diplom
> und das wars,welcher Chef will den das Vordiplom sehen.

Kenn ich auch nur so und Abizeugnis war noch nie ein Thema.

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin gerade auch in der Bewerbeungsphase. Ich schicke lieber zu viel
als zu wenig und bei einer Firma wie die Bosch Rexroth verlangen sie
all diese Unterlagen.

* Persönliches Anschreiben mit konkretem Einsatzwunsch
* Lebenslauf
* Kopie Ihres Schulabschluss-Zeugnisses
* Kopie Ihres Vordiplom-Zeugnisses
* Kopie Ihres Diplom-Zeugnisses
* aktuelles Foto
* Praktikums- und Tätigkeitsnachweise
* Nachweise über Zusatzqualifikationen

Autor: mplusplus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich schicke lieber zu viel als zu wenig

Das ist meiner Meinung nach keine gute Strategie, wenn man sich
vorstellt, dass auf eine Stelle u.U. eine dreistellige Bewerberzahl
kommt. Ratzfatz bist Du aussortiert, weil der Personaler keinen Bock
hat Dein Buch zu lesen.

Generell gilt, dass nur "höchsten" Abschlüsse als Zeugnis
mitgeschickt werden sollten (meine Meinung). Das heißt, Diplom löst
Vordiplom ab, Abi löst Realschule ab usw. Ein Geselle schickt ja auch
nicht das Zeugnis seiner Zwischenprüfung mit...

Und wenn das Diplom noch warm ist, sprich der Abschluss liegt noch
nicht so lange zurück, dann kann es nicht schaden, auch das Abi-Zeugnis
mit in die Bewerbungsunterlagen zu nehmen, es sei denn, es ist
grottenschlecht. Wenn Du einen möglichst langen Zeitraum
ununterbrochene gute Leitungen nachweisen kannst, ist es sicherlich
nicht zu Deinem Nachteil.

Ein Dipl.-Ing. mit 20 Jahren Berufserfahrung hat natürlich ganz andere
Möglichkeiten, seine Kompetenz zu beweisen -- er braucht sein
Abi-Zeugnis sicherlich nicht in einer Bewerbung.

Ich hoffe, ich konnte helfen.

Grüße

mplusplus

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ich schicke lieber zu viel als zu wenig
>
> Das ist meiner Meinung nach keine gute Strategie, wenn man sich
> vorstellt, dass auf eine Stelle u.U. eine dreistellige
> Bewerberzahl kommt. Ratzfatz bist Du aussortiert, weil der
> Personaler keinen Bock hat Dein Buch zu lesen.

Das gilt meines Erachtens nur für das Anschreiben und evtl. den
Lebenslauf, aber keinesfalls für die Zeugniskopien. Die Zeugnisse muß
er ja nicht durchlesen, wenn er nicht will. Sie gehören aber der
Vollständigkeit halber dazu. Wenn da welche fehlen, kommt sehr schnell
die Frage auf, warum. Das Fehlen wird dann in der Regel negativ
ausgelegt.

> Generell gilt, dass nur "höchsten" Abschlüsse als Zeugnis
> mitgeschickt werden sollten (meine Meinung). Das heißt, Diplom
> löst Vordiplom ab, Abi löst Realschule ab usw. Ein Geselle schickt
> ja auch nicht das Zeugnis seiner Zwischenprüfung mit...

Ich würde aber auf jeden Fall noch Arbeitszeugnisse und solche von
Praktika oder irgendwelchen Kursen beilegen.

> Ein Dipl.-Ing. mit 20 Jahren Berufserfahrung hat natürlich ganz
> andere Möglichkeiten, seine Kompetenz zu beweisen -- er braucht
> sein Abi-Zeugnis sicherlich nicht in einer Bewerbung.

Das denke ich auch. Ein Absolvent sollte es aber meiner Meinung nach
auf jeden Fall beilegen.

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ich schicke lieber zu viel als zu wenig

>Das ist meiner Meinung nach keine gute Strategie, wenn man sich
>vorstellt, dass auf eine Stelle u.U. eine dreistellige Bewerberzahl
>kommt. Ratzfatz bist Du aussortiert, weil der Personaler keinen Bock
>hat Dein Buch zu lesen.

Natürlich ist mein Abitur-Zeugnis nicht der Aufmacher und ganz am Ende
bringe ich mein Diplom. Zum Ende meines Buchs (so dick ist es gar
nicht), kommen sie ja auch erst, wenn ihnen mein Naschreiben,
Lebenslauf... gefallen hat. Wenn sie dann noch Interesse haben, können
sie noch meine Zeugnisse ansehen.

Ausserdem hat Rolf Magnus ja auch geschrieben, dass das Fehlen negativ
bewertet werden kann

Autor: mplusplus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf

> Das gilt meines Erachtens nur für das Anschreiben und evtl. den
> Lebenslauf, aber keinesfalls für die Zeugniskopien. Die Zeugnisse
> muß er ja nicht durchlesen, wenn er nicht will. Sie gehören aber der
> Vollständigkeit halber dazu. Wenn da welche fehlen, kommt sehr
> schnell die Frage auf, warum. Das Fehlen wird dann in der Regel
> negativ ausgelegt.

Klar. Aber fehlende Zeugnisse werden wohl nur dann negativ ausgelegt,
wenn die Vergangenheit nicht lückenlos "belegt" ist. Wenn also z.B.
das Diplom in den Unterlagen vorhanden ist, ist das Vordiplom meiner
Ansicht nach überflüssig, da man kein Diplom ohne Vordiplom machen
kann.

> Ich würde aber auf jeden Fall noch Arbeitszeugnisse und solche von
> Praktika oder irgendwelchen Kursen beilegen.

Nein, das würde ich nicht tun. Hier würde ich nur diejenigen
Arbeitszeugnisse mitliefern, die wichtig für die vakante Stelle sind
und meine Vergangenheit lückenlos beschreiben. Das Arbeitszeugnis des
Schülerpraktikums der 8. Klasse hat nichts in den Bewerbungsunterlagen
zu suchen. Gleiches gilt auch für die Belege "irgendwelcher Kurse".
Hier muss sorgfältig ausgewählt werden, was für die Stelle wichtig ist.
Den Angelschein wird man weglassen können.

Was ich sagen will: Ein Dipl.-Ing. sollte zwischen wichtig und
unwichtig unterscheiden können -- es ist nicht sinnvoll "alles was man
hat" einfach in die Mappe zu knallen...


@Absolvent

Die Zeugnisse werden (wie auch der Lebenslauf) in amerikanischer
Notation aufgeführt, d.h. man fängt mit dem aktuellsten an und sortiert
es zeitlich "rückwärts".

Grüße

mplusplus

P.S.: meine Aussagen beziehen sich natürlich nur auf Bewerbungen, bei
denen nicht vorgeschrieben ist, was von der Firma gefordert ist.

Autor: Klaus______ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal bei eine Umfrage mitgemacht (von jeder Uni wurden Studenten
ausgelost), und über die Umfrage wurde dann ein Buch geschrieben
("Trendployer"). Da stellen sich Firmen explizit vor, und außerdem
ist eine Top40 der Firmen vorhanden. Was die Firmen da für Ansprüche
haben...Die dürfen da benoten, welche Fähigkeiten der Absolventen für
ihr Unternehmen wichtig sind. Ihr glaubt mir sicher, dass da auf einer
Skala von 1-10 (Balkendiagramm) bei allen Fähigkeiten nur 9er und 10er
vertreten sind.
Das Buch ist aber hilfreich, weil die Unternehmen da wirklich gut
vorgestellt werden, und man sein Anschreiben dann genau danach richten
kann.
Die Message: Auf der Firmenhomepage und aus solchen Büchern erfähr man
genau, was einer Firma wichtig ist (also welche
Bewerbungsunterlagen,...). Wenn man einen neuen Job sucht, kann man mal
40 Teuro dafür investieren.

Autor: mplusplus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Message: Auf der Firmenhomepage und aus solchen Büchern erfähr
man
> genau, was einer Firma wichtig ist

Richtig. Und davon macht man dann abhängig, wie man seine
Bewerbungsunterlagen für die jeweilige Firma zusammenstellt.

Grüße

mplusplus

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass man beim Lebenslauf mit den aktuellsten Daten anfängt ist mir neu.
Ich hab das immer nach Schulbildung, Ausbildung usw. nacheinander
geordnet. Also ich könnte mir kein Bild machen, wenn alles "verkehrt"
herum wäre...

Autor: mplusplus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@T.M.

Das hängt damit zusammen, dass der Leser Deiner Bewerbung als erstes
nach den persönlichen Daten wissen will, was Du derzeit machst und
nicht, dass Du vier Jahre lang die Grundschule xyz besucht hast.

Ich persönlich finde das auch eher unübersichtlich, aber diese Form der
Notation scheint sich immer mehr durchzusetzen. Ich habe das auf
diversen Bewerberseminaren gelernt.

Auf jeden Fall war es in meiner letzten Bewerbungsphase vor drei
Monaten nicht hinderlich.

Grüße

mplusplus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.