www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsversorgung ATTiny15


Autor: Karl-Alfred Römer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

wie weit kann man die Versorgungsspannung eines normalen ATTiny15 
herunter schrauben, so dass er noch geradeso stabil funktioniert?

Ich würde ihn nämlich gerne an eine 6,5V Batterie anschließen, die aber 
von
der angeschlossenen Last möglichst weit entladen werden können soll.
Auf jeden Fall bis 4,00 V. Wenn möglich noch weniger.

Könnte man mit mit zwei Ausgängen gleichzeitig jeweils 15mA halbwegs
verlustarm betreiben und ohne, dass der Controller bei Sommerlichen
Temperaturen abraucht? Oder muss ich dazu über den Umweg eines
Treibertransistors gehen?

Danke für Eure Hilfe
Karl

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.atmel.com -> Datenblatt des ATtiny15

Versorgungsspannung 2,7V-5V

Autor: Karl-Alfred Römer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Das klingt schon mal nicht schlecht. Meine Batterien haben im
Neuzustand um die 6,5V. Der Rekord liegt sogar bei ungefähr 6,64V.
Wenn ich einen Lowdrop-Spannungsregler zur Erzeugung von 3,3V benutze,
der sagen wir mal 0,5V Spannungsabfall hätte , dann sollte die Batterie
demnach bis 3,8 V entladbar sein.
Aber noch besser wäre es natürlich, wenn ich ganz auf den 
Spannungsregler
verzichten könnte und der Microcontroler von 6,5V bis hinunter nach 2,7V
arbeiten würde.
So wenig Bauteile wie möglich halt.

Stürzt so ein ATtiny15 bei 6,64 V ab oder bekommt er nur Hitzeprobleme?

Autor: akw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warscheinlich geht er dabei drauf, vllt nicht sofort, aber irgendwann 
bestimmt.

Autor: Karl-Alfred Römer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre nicht wirklich der Sinn der Sache.
Kennst du zufällig einen Lowdrop-Spannungsregler, den man günstig bei
Reichelt bekommt?

Ich habe nur den LF 33 CV gefunden, aber aus den vielen Tabellen im
Datenblatt werde ich nicht schlau. Insbesondere wie groß der Spannungs
abfall genau wäre, wenn man einen Tiny15 anschließt.

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die vielen Tabellen im Datenblatt sind bloß für die verschiedenen Typen 
mit unterschiedlicher Ausgangsspannung. Du musst bei "ELECTRICAL 
CHARACTERISTICS FOR LF33C" schauen. Interessant ist die "Dropout 
Voltage": bei 200mA Strom 0,2V. Bei 500mA höchstens 0,7V.
In Diagramm DC67070 ist auch der Zusammenhang zwischen Laststrom und 
Dropout angegeben. Je weniger Strom du ziehst, desto weniger 
Spannungsverlust.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kennst du zufällig einen Lowdrop-Spannungsregler, den man günstig bei
> Reichelt bekommt?

Zwar nicht bei Reichelt, dafür sehr günstig:

Beitrag "V: LDO Spannungsregler 3.3V SMD"

Ich hätte noch einige übrig, Mail genügt.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei Reichelt gibts den LM 2940 CT5

Autor: Karl-Alfred Römer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an Euch alle.

Insbesondere an Uwe. Jetzt weiß ich wenigstens, nach welchen
Parametern ich genau in den Datenblättern suchen muss.

Was mich wundert, ist, dass der Spannungsabfall nicht fix ist, sondern
von der Stromstärke abhängt. Ich dachte, das wäre so wie bei Dioden.

Der LM 2940 CT5 wäre eine Alternativ zum LF33C, wenn die Spannung
stimmen würde. Mit 5V kann ich die Batterien nicht genügend entladen.


@Thorsten

Wieviel Spannungsregler hättest du denn so? Ich denke ich bräuchte
um die 50 Stück, wenn alles so klappt.  Sind die schwierig zu löten?
Sind ja SMDs und damit habe ich noch so ungefähr NULL Erfahrung.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus  Karl-Alfred,

muss es denn unbedingt ein solcher Akku bei deiner Anwendung sein? Warum 
nicht auf einen LithiumPolymer-Akku umschwenken, mit 3,7V nominal? Der 
hat maximal 4,2V und kann bis 3,0V entladen werden.

Gruß, André

Autor: Karl-Alfred Römer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andre,

die Batterien (keine Akkus)  sind vorgegeben.  Ich will die Elektronik 
in
einem bereits existierenden Gerät ersetzen und es soll nach außen hin 
alles
beim alten bleiben. Auch die gleichen Batterien müssen verwendbar sein.

Trotzdem danke für deinen konstruktiven
Vorschlag und viele Grüße
Karl

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Alfred Römer wrote:
> Was mich wundert, ist, dass der Spannungsabfall nicht fix ist, sondern
> von der Stromstärke abhängt. Ich dachte, das wäre so wie bei Dioden.

Auch bei Dioden ist der Spannungsabfall vom Strom abhängig. Beispiel: 
1N4001 hat bei 0,01A nen Spannungsabfall von 0,6V, bei 1A sind es 0,95V.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieviel Spannungsregler hättest du denn so? Ich denke ich bräuchte
> um die 50 Stück, wenn alles so klappt. Sind die schwierig zu löten?
> Sind ja SMDs und damit habe ich noch so ungefähr NULL Erfahrung.

50 Stück sind kein Problem und schwer sind sie nicht zu löten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.