www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik atmega32 - portbelegung


Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo ihr lieben,
habe vor kurzen mit der programmierung des atmega32 mit bascom 
angefangen. nun habe habe ich mal ne grundsätzliche frage zu den 
controllern:

im datenblatt sehe ich eine grundsätzlöiche zuordnung einzelner portpins 
zu bestimmten funktionen. so bezeichnet atmel den pin 14 als PD0 und in 
klammern als RXD. in bascom konnte ich wiederum feststellen, dass die 
serielle übertragung mit einem beliebigen port und pin möglich ist.

ist es nun so, dass die zuordnung im datenblatt von atmel einfach ein 
vorschlag ist, oder ist in diesem beispiel der PD0 speziell und 
besonders gut für rxd geeignet.

bei den port a leitungen ist mir klar, dass die ad-wandler nur hier 
verfügbar sind... aber der rest.. RXD, TXD, SDA, SCL u.s.w..

also wenn ich mir nun ne peripherieschaltung ausdenke, kann ich die 
ports belegen wie ich will, oder ist es besser sich an irgendwelche 
vorgaben zu halten.

gruss kolisson

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sonderfunktionen der Ports sind fest vorgegeben. Sie sind intern mit 
den entsprechenden Baugruppen (UART, SPI, ADC, Timer, TWI, ...) fest 
verdrahtet. Wenn Du also die Hardwareunterstützung dieser 
Sonderfunktionen nutzen willst, dann musst Du die richtigen Pins 
benutzen.

Nun gibt es aber AVRs, die haben dieses oder jenes Feature nicht in 
Hardware auf dem Chip. Für diese AVRs bietet BASCOM Routinen, die diese 
Funktionen in Software nachbilden. Unter Nutzung dieser Routinen ist es 
möglich, die Portpins willkürlich zu benutzen. Das kostet allerdings 
unnötig Ressourcen, bremst den AVR also gewaltig aus und belegt 'ne 
Menge Flash. Ob dies sinnvoll ist, kommt darauf an, was der AVR sonst 
noch alles tun soll.

...

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke...

das war klar und deutlich... habe ich also voll verstanden.

wenn dem so ist nun aber noch folgendes:


wenn ich das so richtig sehe, sind z.b. die befehle für den seriellen 
port in bascom SERIN und SEROUT. sollte ich nun aber die 
hardwareresourcen des atmel verwenden wollen, (also PD0 und PD1) müsste 
ich dann einen anderen befehl verwenden damit die vorteile zum tragen 
kommen ?

gruss klaus

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Olewicki wrote:
> wenn ich das so richtig sehe, sind z.b. die befehle für den seriellen
> port in bascom SERIN und SEROUT. sollte ich nun aber die
> hardwareresourcen des atmel verwenden wollen, (also PD0 und PD1) müsste
> ich dann einen anderen befehl verwenden damit die vorteile zum tragen
> kommen ?

Das ist ein gutes Beispiel für die fehlende Transparenz, weswegen ich 
(und viele Andere) BASCOM meide(n).

BASCOM ist ein Baukasten mit vorgefertigten Routinen, suggeriert dem 
Benutzer schnelle Erfolge, macht aber mangels Transparenz dumm. Ich 
akzeptiere zwar die Leistung, die dahinter steckt, BASCOM geschaffen zu 
haben, kann selbst aber gut darauf verzichten. Du musst nun selbst 
entscheiden, ob Du mit dem Baukasten spielen willst (was unbestritten 
auch seinen Reiz hat) oder ob Du hardwarenah programmieren lernen 
willst. Mit BASCOM lernst Du es definitiv nicht.

Schau Dir lieber mal AVR-Studio (www.atmel.com) und das Tutorial hier 
auf dieser Seite an. Dazu dann evtl auch die AVR-AppNotes von der 
ATMEL-Webseite. Damit bist Du auf der sicheren Seite und kannst auch die 
Hardware ansprechen, für die BASCOM keine Bausteine bietet.

...

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun ja,
das avr-studio habe ich ja auch hier. zunächst wollte ich mich aber mal 
mit bascom beschäftigen.

hier also nochmal die frage .. etwas anders formuliert:

wenn ich in bascom z.B. den befehl SEROUT verwende... unterscheidet sich 
dann der code in abhängigkeit davon, ob ich die vorgesehenen USART ports
PD0 und PD1 oder willkürlich gewählte ports verwende ?

macht bascom möglicherweise grundsätzlich keinen unterschied zwischen 
den ports ?


gruss klaus

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Antwort wirst Du vermutlich in der Dokumentation zu BASCOM finden, 
die ich aber nicht lesen werde, da ich nicht mit BASCOM arbeiten möchte.

...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hannes: Spielverderber!

Eigentlich wäre es an der Zeit, ein Bascom-Unterforum zu eröffnen...

>dass die
>serielle übertragung mit einem beliebigen port und pin möglich ist.

Liegt vermutlich daran, dass Bascom eine Soft-UART realisiert.
Aber, wie Hannes schon schrieb: Informationen darüber findet man im 
Bascom-Handbuch, das man entweder als PDF herunterladen oder sich 
"online" angucken kann.

Übrigens ist dafür ein gewisses Verständnis der englischen Sprache 
notwendig.

(Wie sind/wären die Leute nur von 20 Jahren mit Computern zurecht 
gekommen? Da gab es noch keine Computer-Mäuse [mit mehr als einer 
Taste], und Dokumentation gab es grundsätzlich nur auf englisch. Wenn 
man eine Frage hatte, wurde man an eine Bibliothek verwiesen, die sich 
meist in der Nähe einer Hochschule befand...)

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
inoffizieller WM-Rahul wrote:
> @Hannes: Spielverderber!

Aua-ha, wieso datt denn???
Datt vaklicker' mi jetz mo...

>
> Eigentlich wäre es an der Zeit, ein Bascom-Unterforum zu eröffnen...

Nein, es wäre vermutlich Zeit, die BASCOM-Frager zu Rowalt zu schicken.

>
>>dass die
>>serielle übertragung mit einem beliebigen port und pin möglich ist.
>
> Liegt vermutlich daran, dass Bascom eine Soft-UART realisiert.
> Aber, wie Hannes schon schrieb: Informationen darüber findet man im
> Bascom-Handbuch, das man entweder als PDF herunterladen oder sich
> "online" angucken kann.
>
> Übrigens ist dafür ein gewisses Verständnis der englischen Sprache
> notwendig.
>
> (Wie sind/wären die Leute nur von 20 Jahren mit Computern zurecht
> gekommen? Da gab es noch keine Computer-Mäuse [mit mehr als einer
> Taste], und Dokumentation gab es grundsätzlich nur auf englisch. Wenn
> man eine Frage hatte, wurde man an eine Bibliothek verwiesen, die sich
> meist in der Nähe einer Hochschule befand...)

Doa iss watt dran, Du...

...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Antwort wirst Du vermutlich in der Dokumentation zu BASCOM finden,
>die ich aber nicht lesen werde, da ich nicht mit BASCOM arbeiten möchte.

Klingt das nicht nach einem Spielverderber? ;-)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
inoffizieller WM-Rahul wrote:

> Taste], und Dokumentation gab es grundsätzlich nur auf englisch. Wenn
> man eine Frage hatte, wurde man an eine Bibliothek verwiesen, die sich
> meist in der Nähe einer Hochschule befand...)


Du wirst lachen, den Z80 habe ich in deutsch gelernt (Kieser/Meder).

Und dann auch den 8051 (Valvo Datenbuch).


Peter

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den 8051 habe ich auch ich in deutsch kennengelernt (Andreas Roth).
Für den 6502 (Apple ][) gab es auch deutsche Literatur: "Peeker" nannte 
sich die Fachzeitschrift damals. Die war aber genauso wie deutsche 
Bücher für "Teenager" unerschwinglich. ("Oh, Gott! Bin ich inzwischen 
alt!" Jetzt ist mein Neffe in dem Alter...)
Bestes deutsches Applesoft-Basic-Buch war von "Applesoft Basic" von 
Wolfgang Dederichs. Auch sau-teuer!
Und in Bibliotheken (Stadtbücherei, Unibibliothek) gab es entweder 
mittelprächtige deutsche Bücher oder ziemlich anstrengende englische...
Zum Glück gab es bei uns in der Schule eine Informatik-Unterricht und 
eine Computer-AG (Apple ][, später XTs und ATs...).

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
inoffizieller WM-Rahul wrote:
>>Die Antwort wirst Du vermutlich in der Dokumentation zu BASCOM finden,
>>die ich aber nicht lesen werde, da ich nicht mit BASCOM arbeiten möchte.
>
> Klingt das nicht nach einem Spielverderber? ;-)

Nööö...
Nur nach einem ganz dezenten RTFM.

Zu meinem ersten Kontakt mit BASIC und Assembler (6502, Commodore 
Plus/4) gab es übrigens auch deutsche Literatur.

Bit- & Bytebruch...
...HanneS...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie hab ich mich mal wieder um Kopf und Kragen geschrieben...
Wenn ich mir "meine" Bücher von damals angucke, sind die alle (bis auf 
das eine) englisch.

Egal...
Dass die serielle Schnittstelle unter BASCOM quasi jeden beliebigen 
Portpin benutzen kann, liegt einfach daran, dass sie auch als SoftUART 
initialisiert werden kann.

Autor: jojansen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die usprüngliche Frage mal zu beantworten...
Wenn man z.B. den Befehl 'Print' verwendet ohne irgendwo dem Compiler zu 
sagen wo er RXD und TXD zu finden hat, wird die Hardware UART verwendet.
:-) Johannes

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diskussion ist zwar schon weitergeschritten, aber hierzu
juckten mir doch die Finger :-)

> (Wie sind/wären die Leute nur von 20 Jahren mit Computern zurecht
> gekommen? Da gab es noch keine Computer-Mäuse [mit mehr als einer
> Taste], und Dokumentation gab es grundsätzlich nur auf englisch. Wenn
> man eine Frage hatte, wurde man an eine Bibliothek verwiesen, die sich
> meist in der Nähe einer Hochschule befand...)

Och... gut! Ich behaupte sogar: besser als heute :-)

Damals war ja, wie Du schreibst alles noch ziemlich einfach. Die meisten 
Computer kamen "im Stück" aus dem Karton, man brauchte nur das Netzkabel 
und den Fernseher dranstöpseln, einschalten, kurz den richtigen Kanal 
finden - und hatte das vertraute "READY" des eingebauten BÄHSICK auf dem 
Schirm.

Kein "stundenlanges" Buhten, kein Baios (is'n das?) schrieb wirres Zeug 
wie "Keyboard not found. Press any key to continue..." auf den Schirm, 
kein Betriebsystem (nochmal is'n das?) verlangte erstmal eine 
Registrierung oder schwallte gleich dumm rum, wenn man irgendwas falsch 
machte.

Bei unpassender Eingabe gab es nur das knappe, klare "WHAT?", und wer 
das beim fünften Mal in Folge noch nicht begriffen hatte, packte das 
Teil wieder ein und gab es achselzucken zurück oder machte dem 
Sohnemann, Neffen oder Patenkind bei passender Gelegenheit ein Geschenk, 
das das eigene Ansehen enorm förderte.

Wer etwas mehr Ausdauer hatte, konnte sich im besser sortierten 
Zeitschriftenhandel durch mindestens zwanzig verschiedene Periodika 
probieren (in Spitzenzeiten über 60!), oder fragte einen Bekannten, der 
schon ein paar Monate Erfahrung hatte. Das war übrigens gar nicht 
schwer, denn damals wurde man noch keine so schlimmen Fragen gefragt wie 
"Was hast Du denn für einen Pehzeh? Wieviel Rämm? Welche Zeh-peh-uh? Was 
für ein Windoohs?..." Nein, ALLE Computer hatten damals BÄHSICK, und 
die, die es nicht hatten, konnte man eh vergessen - und die zugehörigen 
Spinner gleich mit, die mit so komischen schwarzen Quadraten hantierten 
und auch noch stolz darauf waren, wahnsinnig viel Geld für ihre "Kiste" 
ausgegeben zu haben, die nicht mal "READY" sagte...

Deutsche Handbücher gab es natürlich auch. Da las man zwar gelegentlich 
seltsame Worte (z.B. "Fluchttaste" im Handbuch des IBM PC), aber 
immerhin brauchte man in den 1980ern nicht mehr unbedingt Englisch zu 
können, um einen Computer zu verstehen. Und speziell Commodore, die zwar 
etwas später waren als das Szenario, das ich eben skizziert habe, hat 
richtig gute deutsche Handbücher abgeliefert - aber auch kein Wunder, 
denn die hatten, soweit ich weiß als erste, einen Entwicklungsstandort 
hierzulande.

Leider wurde ihnen das später mit zum Verhängnis, aber das ist ein
gaaanz anderes Thema.

Gruß Johannes

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist doch tatsächlich einer, der in der lage ist, kurz und knapp ne 
frage zu beantworten. danke also für folgendes:

Autor: jojansen (Gast)
Datum: 24.10.2006 16:23

------------------------------------------------------------------------ 
--------

Um die usprüngliche Frage mal zu beantworten...
Wenn man z.B. den Befehl 'Print' verwendet ohne irgendwo dem Compiler zu
sagen wo er RXD und TXD zu finden hat, wird die Hardware UART verwendet.
:-) Johannes


gruss klaus

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man eine Frage hatte, wurde man an eine Bibliothek verwiesen, die
> sich meist in der Nähe einer Hochschule befand...)

Vorausgesetzt du hast jemanden gefunden, der überhaupt wusste
wovon du redest.
Aber ansonsten: Ja. Handbuchstudium war angesagt. Jeder der
sich schon mal die IBM-JCL Manuals komplett reingezogen hat
und sie auch verstanden hat, war ein kleiner Gott.

> Nein, ALLE Computer hatten damals BÄHSICK, und
> die, die es nicht hatten, konnte man eh vergessen

Du sprichst von der Heimcomputer-Szene. Aber auch da gab es schon
CP/M und damit ne Menge Compiler für alle möglichen Sprachen.
Das waren aber keine 'echten' Computer. Echte Computer füllten immer
noch ganze Zimmer. Um sie zu programmieren musste man über ein
Terminal eingeloggt sein und, wenn man kein Timesharing System
am Grossrechner hatte, mit Batch-Verarbeitung vorlieb nehmen.
Dazu wiederum gab es zb. bei IBM die JCL, eine Wissenschaft für
sich. Oder all die Möglichkeiten die einem PIP eröfnete:
Sagenhaft. Es steckt durchaus ein Fünkchen Wahrheit im
'Real programmers don't use Pascal'.
Dafür konnten aber alle mit einer Commandline noch umgehen, und
ich behaupte mal: schneller als heute mit der Maus.
Der Niedergang erfolgte erst, als diverse Handelsketten anfingen
Computer zu verkaufen als seien sie warme Brötchen. Seit dieser
Zeit wird es immer schlechter: Immer weniger sind bereit sich
zu quälen und Handbücher auch zu lesen. Schau dich doch hier
mal um. Wenn du vor 20 Jahren solche C-Wischi-Waschi Fragen
gestellt hättest wie sie heutzutage hier oft anzutreffen sind,
dann hätte dir der Befragte den K&R links und rechts um die
Ohren gehaut.


Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deutsche Handbücher gab es natürlich auch. Da las man zwar gelegentlich
> seltsame Worte (z.B. "Fluchttaste" im Handbuch des IBM PC)

Die Siemens Handbücher (ja, auch Siemens hat mal Computer gebaut)
sind in der Beziehung legendär.
Auf den IBM Terminals gab es 2 Spezialtasten: Ach Gott, wie
hiessen die noch mal. Das eine war ein Return, der den Cursor von
einem Eingabefeld zum nächsten schickte und die andere war
ein 'Data-Free' (oder so ähnlich). Mit ihnen schickte man
eine ausgefüllte Maske zum Grossrechner. Beide waren praktischer-
weise neben der Space-Taste, eine links eine rechts. Damals war
eine Tastatur auch noch massiv, da konnte man mit voller Wucht
aus 1 Meter Höhe ausholen und mal so richtig durchziehen, die
Tastatur machte keinen Mucks und verrichtete brav ihren Dienst.
Wie auch immer. Rate mal wie die Tasten bei Siemens hiessen:
DÜM und DÜZ.
DÜM  Datenübertragungsmarker
DÜZ  Datenübertragungszeichen

Dagegen ist ja einer meiner Prof's, der selige Prof. Schulz
(auch ein Siemens Mann) direkt harmlos:

  DateiVerarbeitungsVariable1     und
  DateiVerarbeitungsVariable2

sind noch eher harmlose Variablennamen, die mann in seinen
Skripten fand. (kein Scherz, die hiessen wirklich so :-)

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hihi... hat doch einer angebissen... :-)))

Aber was Du beschreibst, liegt heute doch noch etwas länger zurück als 
die 20 Jahre, die inoffizieller WM-Rahul ins Spiel gebracht hat.

Übrigens: An DÜM und DÜZ und sonstige Spezialitäten deutscher Tastaturen 
erinnere ich mich auch noch, ich hab dergleichen allerdings nicht mehr 
selber benutzt.

Übrigens 2: Ich war damals selber so ein Spinner, der mit den komischen 
schwarzen Quadraten (noch im handlichen 8"-Format) hantierte, und dessen 
Z80-ECB-Steckkarten-"Kiste" schon äußerlich gar nicht nach einem 
normalen Computer für privat aussah und sich auch nicht mit "READY" 
meldete, sondern mit ">".

Und übrigens 3: C war seinerzeit noch absolut kein Thema für "Mikros", 
und man hätte Dir auf diesbezügliche Fragen nicht den K&R um die Ohren 
geschlagen, sondern Dich einfach nur ausgelacht...

Gruß Johannes

P.S.: Jou, PIP war echt genial. Umso mehr, wenn man bedenkt, dass es in 
einer Hochsprache geschrieben war!

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serin und Serout werden dazu benutzt, einen Software Uart zu 
realisieren.
Zum Beispiel dann, wenn man wie beim At90s2313 den Port D, über den der
Hardware-Uart zugänglich ist, für andere Sachen "verbraten "hat.
Das ermöglicht es aber auch, z.B. 2 serielle Schnittstellen an einem 
Prozessor
zu realisieren.

Den Aufwand in Assembler zur Erzielung einer solchen Funktion möchte ich 
lieber
nicht sehen. ;-)

MfG Paul

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....übrigens habe ich auch noch meinen alten Eigenbaurechner mit U880
und SIO und PIO. Mit einem 720k - Diskettenlaufwerk kann ich CP/A oder
UDOS laden. Das ging nur deswegen zu bauen, weil ich ein paar Bekannte
beim Onkel "Robotron" hatte, die mir Teilchen (speziell Eprom´s) 2716
für den Urlader besorgt hatten.
Und da läuft immer noch ein feiner Basic-Interpreter drauf. :-)

MfG paul

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Speziell bei einem so kleinen Chip wie dem (Auslaufmodell) At90s2313
möchte ich lieber nicht wissen, wieso man, wenn man den UART braucht,
ausgerechnet die Hardware-UART-Pins für andere Sachen verbrät ;-)

Ich mein, damit schmeißt man völlig unnötigerweise den eh knappen
Programmspeicher und womöglich noch andere Ressourcen weg...

Gruß Johannes

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Paul Baumann:

der Aufwand besteht darin, das .asm zu includen, evtl. darauf zu achten, 
welche Register benutzt werden und ob ich die retten muß.
Dazu noch die IO-Initialisierung anpassen usw.

Die Routinen selbst findet man ohnehin im Netz, bei Atmel z.B.

Ich lasse C gelten (ungern... ;)))), da ist Portabilität ein Argument, 
außerdem sind Berechnungen u.U. einfacher.
Bascom hat den Vorteil, daß man es schnell benutzen kann, sicher.
Es hat den Nachteil, daß man sich nicht genug mit der Hardware 
auseinanderstzen muß, um Fallen zu umgehen.

C kommt da bei mir auch oft nicht besser weg, wenn ich sehe, daß sich 
der GCC die Ohren brichtm wenn er aus einer Rom-Tabelle in ein Menü 
indirekt springen soll...

Das Problem mit Assembler ist meiner Meinung nach auch weniger, daß es 
für jemanden eine neue Sprache ist, der Basic oder C bereits kennt, es 
ist mehr der Zwang, sich direkt mit der Hardware und den Datenblättern 
auseinandersetzen zu müssen...

Alles nur meine Meinung, eben altmodisch seit 6800, Z80 und 6502... :)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ah, noch einer!

Und dann noch einer, der ein 720k Laufwerk laufen hat(te)!

Gruß Johannes

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael,

Du bringst da interessanterweise mein Posting über "die alten Zeiten" 
mit BASCOM zusammen: Man kann damit BASIC immer noch so einfach und 
direkt benutzen, wie man es vor x Jahren auf Computern 
unterschiedlichster Hardware konnte, ohne sich um die jeweiligen 
Spezialitäten kümmern zu müssen.

Das ist der nach meinem Dafürhalten größte Vorteil und gleichzeitig 
größter Nachteil von BASCOM, wie es überhaupt der größte Vorteil und 
gleichzeitig Nachteil von BASIC ist und immer war: Die Sprache als 
solche hat keine Möglichkeit, auf unterschiedliche Hardware einzugehen, 
was immer früher oder später zu Problemen führt. Und bei 
Mikrocontrollern meist früher, wie wir hier ja gerade wieder sehen.

Der Zwang, sich mit der Hardware auseinanderzusetzen, besteht aus meiner 
Sicht bei Mikrocontrollern immer, egal in welcher Sprache man 
programmiert. Zwischen C und BASIC besteht da für mich kein 
grundsätzlicher Unterschied, und Portabilität ist für mich auch kein 
Argument, denn eine Hochsprache kann niemals die Unterschiede der 
jeweiligen Hardware "beseitigen".

Gruß Johannes

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und noch einer....mit 6502 AIM65 von Rockwell mit komfortablen 
Massenspeicher in Form eines Audio Tapes und sagenhaften 40 Kilo RAM.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schön, dass ich mal wieder einen Thread gen Offtopic leiten 
konnte...

720KB Disketten?
Ich hab noch ein paar 143KB Disketten mit extra Indexloch für die zweite 
Seite (ja, Disketten musste man frühe rvon Hand umdrehen....)

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte der AIM65 nicht nur eine LED-Zeile als Display?
Wie hast Du damit denn die (allerdings sagenhaften!) 40KB noch im 
Überblick behalten? Ich mein, ich habe selber mit einem fast vollständig 
selbstgefädelten Z80-Steckkartenrechner mit LED-Zeile, Hex-Tastatur und 
Audio Tapes als Massenspeicher angefangen, allerdings meine 32KB RAM 
(das "fast" von eben) damit nie ausgeschöpft. Dazu kam es erst später 
unter CP/M...

Gruß Johannes

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Olewicki wrote:
> Irgendwie finde ich es ziemlich blöd, dass "Johannes A. (Gast)" (der
> hauptsächlich) und andere,  meinen, dass meine frage bezüglich der
> funktionsweise von "BASCOM" hier im forum eine einladung zum privaten
> plausch sein sollte.
>
> für die, die es nocht nicht gemerkt haben... es war keine einladung.
>
>
> sinnvolle antworten gab nur :
>
> Autor: jojansen (Gast)
> Datum: 24.10.2006 16:23
>
> Autor: Paul Baumann (Gast)
> Datum: 24.10.2006 18:58
>
> und andere.
>
> den herren oder damen
>
> Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
> Datum: 24.10.2006 17:48
>
> Autor: Johannes A. (Gast)
> Datum: 25.10.2006 21:22
>
> möchte ich empfehlen, doch einfach mal nen messenger (yahoo) zu
> probieren. dann können sie tag und nacht "offtopic" labern ohne das
> forum zum homopuff zu machen
>
> bis denne
> klaus

Ich habe auch schon bereut, dass ich versucht habe Dir zu helfen. Du 
darfst mich also auch auf die Liste der "Störer" setzen. Aber damit kann 
ich leben.

Viel Erfolg noch mit BASCOM...

...

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann mich entschuldigen...

nach studium des logs. sehe ich, dass du am anfang der frage 
interessante (und sehr wichtige) antworten gegeben hast. ich danke 
dafür. später hast du den thread mit den anderen zusammen entführt und 
nix weiteres sinvolles beigetragen.

wozu ist das forum denn da, wenn nicht zum wissensaustausch ?
sollen alle die bücher erst lesen, um hier über den inhalt zu schwafeln, 
oder ist es so, dass jemand eine frage beantwortet, damit jemand anderes 
demnächst erweitertes wissen hier wieder anbietet.

gruss klaus

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nach studium des logs. sehe ich, dass du am anfang der frage
> interessante (und sehr wichtige) antworten gegeben hast.

Eben das bereue ich inzwischen.
Denn ich mag es nicht besonders, wenn ein totaler Neuling 
alteingesessene Forum-Teilnehmer maßregelt.

...

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie bist du denn plötzlich drauf? Hast du diesen thread gekauft, 
gepachtet oder sonst was? Das kann schon mal passieren, dass man sich im 
Verlauf einer Diskussion ein wenig entfernt - noch dazu, wenn es ein 
dermassen uninteressantes Thema ist, mit dem du begonnen hast. Es gibt 
hier keinen Anspruch auf irgendwas, entweder hilft dir jemand, oder eben 
auch nicht. Wobei  ersteres viel damit zu tun hat, wie und was man fragt 
und was man selbst schon versucht/in Erfahrung gebracht hat. Nichts 
rechtfertigt jedenfalls deine Missbilligung über den Verlauf. Leg dir 
hier lieber einen neuen nick an..., ich glaube, du hast im Moment ne 
Menge Minuspunkte.

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist dumm...
konzentrier dich auf die fakten !
nimm die privaten dinge einfach hier heraus !
helfe anderen !
nimm hilfe an !

es ist garantiert falsch, hier alteingessenen und neulinge zu 
klassifizieren. in ein forum gehören informationen und neuigkeiten.... 
nicht plattgesessene ärsche und leute, die meinen vor lauter erfahrung 
zu platzen.

gruss

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird doch Wissen ausgetauscht, vielleicht nicht gerade das, das Du 
erwartest, aber Wissen ist es eindeutig.

Ich habe beispielsweise 1986 mein erstes Diskettenlaufwerk gekauft. Ein 
3.5"-Laufwerk in voller Bauhöhe (1.6"). Das hatte noch einen 
Kopflademagneten, konnte also unter herrlichem Geklapper die Köpfe von 
der Diskette hochheben und sie wieder drauf absenken. 720k (oder mehr) 
passten je nach Formatierung auf eine Diskette, und das gute Stück hat 
280 DEM gekostet.

Selbst ohne Inflationsausgleich sind das etwa 140 EUR; für das Geld 
bekommt man heute fast schon eine 400 GB-Festplatte.

Hier übrigens gibt es ein Online-BASCOM-Manual:
http://avrhelp.mcselec.com/bascom-avr.html

Mein erster Computer hingegen hatte 3 kByte RAM, von denen standen etwa 
900 Bytes für eigene Programme und Daten zur Verfügung.
Nein, das war kein ZX81, sondern ein Jupiter ACE.
Kennt den noch wer?

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
86 --- hatte ioch schon einen 5 seiter in der CT ..
also in zukunft --- nix mehr von neulingen erzählen ... ich mach 
übrigens einen neuen thread auf ---- thema mobbing!

bis demnächst

gruss klaus

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mit einem Robotron KC89 angefangen.(und mich soeben als Ossi 
geoutet) Das schöne an diesem Forum ist,das Leute mit mehr als 1,2 
Jahren Erfahrung versuchen Fragen zu beantworten.Dabei ist es ganz 
natürlich das eben jene Leute gerne in Nostalgie verfallen.Ausserdem 
waren das Zeiten wo man neues Wissen sich hart selber ohne die heute so 
beliebten Foren erarbeiten musste.

Fakt ist,das BASCOM viele Sachen versteckt,die für Assembler(ja,damit 
sollte man auf einer Plattform die nicht mit mehreren GHz läuft und von 
Intel oder MS dominiert wird,beginnen)-Programmierer möglicherweise 
trivial erscheinen.Dennoch sind die alten Computerplattformen in vielen 
Dingen ähnlich den heutigen Mikrocontrollern,ich will nur mal Grösse von 
RAM und Festspeicher als Beispiel anführen.Die Rechengeschwindigkeit ist 
meist bei kleinen Controllern schon vergleichbar oder grösser als die 
der Computer Veteranen.

Es mutet schon etwas arrogant an,BASCOM welches auf den heutigen 
Errungenschaften beruht zu benutzen und bei Problemen die aus eben jener 
Hardware-Abstraktion entstehen,Hilfe anzufordern und gleichzeitig die 
Helfenden aufgrund eines Abgleitens in alte Zeiten massregeln zu wollen.

Obwohl mein 1.Kontakt zu Hardware auch durch einen BASIC-Interpreter 
(das war alles,was neben einem absolut minimalen OS in das ROM des KC89 
passte) entstand,verwende ich weiter lieber C und Assembler,die 
Transparenz und das Verstehen der zugrundeliegenden Architektur ist zu 
wichtig als das ich auf die Lektüre von Datenblätter verzichten möchte.

@Rahul,Karl-Heinz,Hannes:

Hat von euch noch jemand einen funktionierenden Oldie-Rechner?Hatte 
letztens mal den alten KC aus dem Keller geholt,der läuft nach über 20 
Jahren immer noch zuverlässiger als mancher aktuelle Rechenknecht.Zwar 
nicht so fix wie ein AVR,aber trotzdem immer wieder schön die 16KB ROM 
beim starten hochzählen zu sehen ;)

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus,
Internetforum entwickeln gelegentlich eine gewisse Eigendynamik, die der 
orignale Poster nie für möglich gehalten hat. Das passiert mir auch 
immer mal wieder... selbst in völlig geschlossenen Gesellschaften.

Ansonsten würde mich mal, ganz ehrlich ohne jeden Flax, interessieren, 
welcher c't-Artikel von Dir war. Ich krieg "den Heise Katalog" zwar 
immer noch regelmäßig, schaffe aber nur selten mehr als vielleicht 20% 
je Ausgabe.

Gruß Johannes

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alle, die Lust haben, noch etwas mehr von ihren alten Kisten 
auszupacken:

Beitrag "Gute alte Zeiten :)"

Gruß Johannes

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hallo ihr lieben,

>Leg dir hier lieber einen neuen nick an

Vielleicht "Brisco Schneider"?

@Ronny: Müsste ich mal gucken (und ausprobieren)...

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wen es interessiert... siehe CT januar 1988 seite 114.

ich hoffe, dass sich nun alle wieder beruhigen und das das in zukunft 
besser klappt. einen neuen nick werde ich nicht anlegen. das muss doch 
auch so klappen.

gruss klaus

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Olewicki wrote:
> wen es interessiert... siehe CT januar 1988 seite 114.
>
> ich hoffe, dass sich nun alle wieder beruhigen und das das in zukunft
> besser klappt. einen neuen nick werde ich nicht anlegen. das muss doch
> auch so klappen.
>
> gruss klaus

Wenn Du der "große Meister" bist (so wie Du Dich jetzt outest), warum 
benimmst Du dich dann wie ein trotziger und lesefauler Anfänger, anstatt 
einfach mal die Dokumentation zu lesen, die Dein Problem (Deins, nicht 
unseres!) erklärt? Du bist also nicht ganz unschuldig daran, wie man 
Dich behandelt. Nenne es von mir aus Mobbing, soll mir egal sein.

...

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> wen es interessiert... siehe CT januar 1988 seite 114.

Gibt es die noch irgendwo zum nachlesen?Das Heise Archiv geht nur bis 
1995 zurück.Im Zuge des losgebrochenen Nostalgie-Trips würd ich doch 
schon gerne wissen,womit man sich im Januar 1988 so in der CT 
beschäftigt hat.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> wen es interessiert... siehe CT januar 1988 seite 114.

Gibts die noch bei Heise, oder muß dazu ein Antiquariat (den Keller 
meines Bruders...) aufsuchen?

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul:

Diesesmal war ich schneller ;)

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diesesmal war ich schneller ;)

Sagst du auch immer zu deiner Frau, nä? ;-)

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also... ich mach nicht auf grosser meister oder so. das mit dem artikel 
ist 20 jahre her. was solls also.

ich werd mal sehen, wo ich das belegexemplar habe und den artikel 
scannen. es geht da um ad / da wandler. ist ja mitunter heute immer noch 
interessant. das prinzip hat sich ja nicht geändert.

gruss klaus

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann man mal sehn, wozu so kleine Exkurse in einem Thread mitunter 
gut sind :-)

Sag doch selbst: Du wärst sonst doch nie auf die Idee gekommen, Deinen 
schönen Grundlagenartikel von vor 19 Jahren nochmal wieder rauszukramen 
und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, oder?

Im übrigen, wo Du selber die Frage gestellt hast:
"wozu ist das forum denn da, wenn nicht zum wissensaustausch ?"
In diesem Thread haben, wenn auch teilweise ein Stück off-topic, diverse 
Leute ihr Wissen ausgetauscht, aber von Deinem Wissen über die 
AD/DA-Wandlung habe ich im ganzen Forum noch nichts gelesen. Ok, ich 
lese nicht jeden Thread, aber die, die ich lese, von Anfang bis Ende, 
bevor ich entscheide, ob ich mich selber einklinke. Und da waren auch 
etliche AD/DA-Fragen dabei.

Also wo bitteschön ist denn Dein Wissen hier im Forum zu finden?

Meines steht längst an vielen Stellen in diesem "homopuff"-Forum - ich 
hab übrigens auch schon mal eine Frau hier getroffen -, und sogar ganz 
konkret zu Deinen Fragen in diesem Thread...

Gruß Johannes




Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> @Rahul,Karl-Heinz,Hannes:
>
> Hat von euch noch jemand einen funktionierenden Oldie-Rechner?

Vor 2 Jahren hab ich meinen ersten gefädelten Z80 mal wieder
duchgepustet. Baujahr: 1984 oder 85. Hat heisse 4KB Ram
und 8K Eprom. 2.4 und ein paar zerquetschte Mhz Takt, ein
8255 und eine 8251 komplettieren das Ganze. Der hing damals
an einem original VT100, das ich mir in meinem ersten Programmier-
Job anstatt Bezahlung erarbeitet habe. Das VT100 steht, liebevoll
verpackt im Keller und wartet darauf, wieder aktiviert zu werden.
Ich hatte es mal mit meinem 2.-ten Rechner 'geschossen':
Ebenfalls Z80, 128KB Ram, 8 KEprom, 2 (!) Diskettenlaufwerke
a 360KB. Alleine die Diskdrives haben damals ein Vermögen
gekostet. Beim Basteln bin ich dann mal im Spannplattengehäuse
mit der Krokoklemme abgerutscht und habe 230V auf Masse reingeschickt.
Da ist praktisch alles hops gegangen, was gut und teuer war: die
Diskdrives und das VT100. Das VT100 liess sich reparieren
(übersichtliche Platine mit einem 8085), bei den Diskdrives konnte
ich eines noch retten: Habe die fehlerhaften Gatter im
Controller Chip (damals bekam man zu Hardware noch Schaltpläne mit)
mittels Huckepack-Lösungen ersetzt.


Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Irgendwie finde ich es ziemlich blöd, dass "Johannes A. (Gast)" (der
> hauptsächlich) und andere,  meinen, dass meine frage bezüglich der
> funktionsweise von "BASCOM" hier im forum eine einladung zum privaten
> plausch sein sollte.
>
> für die, die es nocht nicht gemerkt haben... es war keine einladung.

Irgendwie finde ich es blöd, dass einige meinen, dass die Existenz
eines Forums alle anderen davon befreit, mal selbst das Hirn
einzuschalten, Datenblätter zu wälzen und nachzudenken.

Für die die es noch nicht bemerkt haben ... Das ist nicht
der Sinn eines Forums.


Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, Karl Heinz, lass es.

Wer nichtmal selber auf die Idee kommt, sein eigenes Wissen der 
Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen und statt dessen nur fremdes 
Wissen saugt, und nicht mal Handbücher lesen will, hat selber Schuld, 
wenn man in "seinem" Thread über was anderes redet.

Zu den alten Teilen komm einfach rüber nach
Beitrag "Gute alte Zeiten :)"

Da darfst Du frei über den ganzen Kram reden, ohne dass jemand meint, 
dass "sein" Thread irgendwie "entführt" wurde.

Gruß Johannes

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.