www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Reichelt Versandkosten ins AUSLAND


Autor: rayelec (Christoph) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe heute beim Reichelt bestellt. Warenwert ohne D-MwSt EUR 150.- Es 
ist nichts Grosses oder Schweres in meiner Bestellung. Das Paket ist 
bestimmt leichter als 2-3kg. Jetzt ratet mal, was der Reichelt für die 
laut eigenen Angaben billigste Versandvariante in die Schweiz haben 
will?

...
Setzt euch erst mal!
...

EUR 45.-!!!!!!!!!!!!!!
Die haben echt ein Rad ab! Kommt dazu, dass wenn es per DHL oder UPS 
verschickt wird, mir diese Gauner nochmals locker EUR 30 für die 
Verzollung abknöpfen. Scheint so, als möchte Reichelt sein ausländischen 
Kunden loswerden!

(Nur zum Vergleich, Mouser in den USA schafft es, per Fedex innerhalb 
von 2-4 tagen in die Schweiz zu liefern - für pauschal $37 pro 
Sendung!!)

Zum Glück habe ich einen guten Kollegen in D gleich hinter der Grenze. 
Dorthin liefert Reichelt für 7 Euro per Nachnahme und ist sogar bereit, 
mir die MWSt nach vorlegen der Exportbestätigung zurückzuzahlen. Naja, 
wenn sich diese Bürokratie für Reichelt lohnt, dann bitte, ich spiele 
mit!!

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Was will Reichelt z.B. für den 
Versand nach Österreich haben?

Gruss
Christoph

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja ein Östereicher war schon mal unser Unglück ... duck und wech

aber ist denn die Firma verpflichtet nach Ö. zu liefern ... das ist der 
Preis der Marktwirtschaft ... gibt es denn in Östereich keinen adäquaten 
Versender?

Autor: Hans Edenstraßer (smiley)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Auf der HP unter Versandbedingungen steht Versandkosten ins Ausland nach 
aufwand...

Habe bei Reichelt angefragt wie viel es kosten würde eine 
Massenbestellung auf zu geben... angeblich soll es nach deren Aussagen 8 
Euro betragen...
Naja, mal sehen was es im Endeffekt nun wirklich kosten würde wenn ich 
meine Massenbestellung aufgeben werde.
(Die Bestellung wird um die 1000 Komponenten betragen).
LG Hansi

Autor: Amateurfunker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christop,
ich hatte das gleiche mit einen Funkkollegen der fünf Bauteile insgesamt 
2 Euro brauchte für seinen Transceiver. Er wohnte auf 3B das ist 
Mauritius. Man hörte ihn nicht und ich hatte mal mit ihm ein QSO. Sein 
Sender war mit bekannt und ich wusst was bei dem mal kaputt geht. Die 
Bauteile sind in DL für eine Ei zu kriegen. Dort gibt es diese nicht. 
Ein kleiner Brief braucht 3 Wochen. Das Einlöten 5 Minuten. Ich habe die 
Bauteile in den Brief gesteckt und abgeschickt. Nach 3 Wochen war er 
wieder QRV auf der Kurzwelle. Ein Urlaub auf Mauritius ist sicher und 
eine Wohn und Schlafgelegenheit mit Essen ist geregelt. Das ist Ham 
Spirit bei den Amateurfunkern.

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichelt hat mit DHL ws. einen Vertrag laufen, die kriegen mit 
Sicherheit extreme Rabatte. Diese werden aber sicher nur für 
innerdeutschen Versand gewährt.

Naja die Konsequenz sollte eigentlich klar sein, als Ausländer bestellt 
man nicht bei Reichelt. Aber ich denke, wenn man sowas hier im Forum 
organisiert, sollte es gehen. Es ist bestimmt jemand bereit, gegen eine 
Aufwandsentschädigung eine Bestellung für Schweizer zu organisieren.

Aber auch von mir die Frage: es kann doch nicht sein, dass es nur in 
Deutschland günstiger Elektronikversender gibt, oder?

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit Reichelt habe ich mir vor etwa einem Jahr das letzte mal 
angetan. Für die Lieferung in die Schweiz kamen im Ganzen Kosten von ca. 
100 sFr. (= 64 Euro) zusammen. Reichelt wollte 40.- Euro Spesen, der 
Zoll 10.- Fr Vorweisungsgebühr, die Post 15.-Fr zusätzliche 
Nachnahmegebühr usw.

Nur: trotz diesen immensen Zusatzkosten waren die Bauteile immer noch 
viel günstiger, als bei einer Bestellung bei einem schweizerischen 
Versandhändler (die es eigentlich kaum noch gibt)!
Farnell (Schweiz) z.B. liefert von einem Zentrallager in Deutschland, 
für ca. 9 Euro per UPS am nächsten Tag. Zoll bereits erledigt.

Da ist es doch ein Segen, dass Conrad nun auch in der Schweiz 2 
Verkaufsläden eingerichtet hat ;)

Dass Reichelt da irgendwas gründlich falsch macht, beweist 
CSD-Elektronik. Die liefern blitzschnell in 2 Tagen in die Schweiz, und 
verlangen dafür 5.25 Euro. (wenn man unter dem Freibetrag von etwa 40 
Euro bleibt, fallen auch keine Zollgebühren an).

Da Reichelt aber das definitiv grössere Sortiment hat, wäre es 
vielleicht eine gute Geschäftsidee, für einen Deutschen an der 
Schweizergrenze, Reichelt-Bestellungen zu sammeln, und an Schweizer zu 
verschicken. 10 bis 20 Euro kann er auf jedenfall draufschlagen...

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab leztens auch einfach für jemand aus Österreich mitbestellt, und 
als Maxibrief International (4,50€ Versand glaub ich) versendet hat ohne 
Probleme geklappt, also wenn mal jemand was braucht, kann er sich mal 
melden, dann kann man ja auch mal einen "Schweizversuch" starten ;)

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Dass Reichelt da irgendwas gründlich falsch macht, beweist
CSD-Elektronik. Die liefern blitzschnell in 2 Tagen in die Schweiz, und
verlangen dafür 5.25 Euro."

CSD hat auch nur einen winzigen Bruchteil der Kunden, die Reichelt hat. 
Sonderwünsche sind da noch machbar...

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal angefragt warum das so teuer ist, das war die Antwort vom 
9.8.2006:

Vielen Dank für Ihr o.a. Schreiben, zu dem wir gerne Stellung nehmen.

DHL hat die Portogebühren für das Ausland erhöht. Dies können Sie auf
der Internetseite www.dpwn.de nachlesen.
In unseren Versandspesen ist nicht nur das Porto, sondern auch die 
erhöhten Abwicklungskosten für den Export wir folgt enthalten:

-  separate Versandabwicklung
-  Erstellung der Intrastatmeldungen
-  Erstellen von Ausfuhr- und Begleitpapieren
-  separates Erstellen von Proforma und separate Verfolgung des 
Geldeinganges, sowie das separate Buchen
-  Prüfen der ausländischen Adresse
-  Prüfen von evtl. Umsatzsteueridentifikationsnummer
-  separate Ablage von Rechnung und Exportnachweis für Zoll- und 
Mehrwertsteuerprüfung
-  Erstellen von Meldungen für das stat. Bundesamt für Finanzen

Hierzu müssen wir noch erklären, dass wir bei Inlandssendungen mit einer 
vollaustomatischen Versandstraße arbeiten, so dass Exportsendungen 
separat gesteuert und bearbeitet werden müssen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
reichelt elektronik

Mit freundlichen Grüssen

reichelt elektronik
Jennifer  Wiemann


Ich war eigentlich der Meinung das innerhalb der EU vereinfachte 
Lieferungen möglich sich, aber vielleicht nicht für Endverbraucher. Bei 
Segor kostet der Versand €7.-.

Kennt jemand diesen Verdanddienst?: http://www.logoix.com/
Vieleicht wäre das eine Lösung.

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute mal, wenn mehr Leute aus Nicht-Deutschland regelmässig bei 
Angelika bestellen würden, dann würde sie auch entsprechende Prozesse 
"automatisieren" lassen soweit es geht.
Das Geschäft lohnt sich offensichtlich aber einfach nicht.

Autor: AcrobatReader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schweiz ist nicht Mitglied der EU.

Autor: Francesco Na (franceso-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, die Schweiz hat Handelsabkommen mit Eu, so daß dies in etwa
gleichgestellt ist.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"in etwa gleichgestellt"?

Dann versuche mal, Geld auf ein schweizer Bankkonto zu überweisen, und 
Du wirst Dich wundern.

Halbwegs erträglich geht das nur von der Postbank auf die schweizerische 
Postbank oder CreditSuisse, alles andere lässt eine persönliche 
Geldübergabe attraktiv erscheinen.

Autor: rayelec (Christoph) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure Antworten!

Für alle nicht-Schweizer möchte ich noch zwei Sachen erklären.
- das Problem liegt natürlich nicht nur bei Reichelt. Da die Schweiz 
nicht Mitglied der EU ist, fallen Zoll und Administrationsgebühren an, 
welche den Import zusätzlich verteuern.
-Es gibt in der Schweiz keine Elektronikversender, welche auch nur 
annähernd das Preisniveau von Reichelt haben. Farnell liefert hier 
allerdings auch an Privat, dann gibt's nur noch Distrelec, der ist auch 
sehr schnell aber nicht gerade billig.

Beim Verhalten von Reichelt gibt es eigentlich nur den einen Schluss zu 
ziehen: nämlich, dass sie am Geschäft mit Kunden ausserhalb der EU nicht 
mehr interessiert sind und die Bedingungen für diese Kunden deshalb 
extra unannehmbar gemacht werden. Das liegt nicht an DHL! Wenn 
Exportsendungen schon getrennt verarbeitet werden müssen, dann können 
sie gerade so gut auch per normaler Post verschickt werden. das ist eine 
Frage des Wollens, nicht des Könnens! Reichelt hat mittlerweile mit 
riesigem Abstand die teuersten Versandkosten aller E-Versender in 
Deutschland. Pollin, Oppermann, CSD, Segor sind alle akzeptabel.
Naja, auch bei Angelika kommt Übermut vor dem Fall! Für mich gibts die 
Alternative, die Ware zu meinem Kollegen nach Singen (D) schicken zu 
lassen. Kostet auch per Nachnahme nur 7 Euro und ist gerade mal 25km von 
mir. Alternativ werde ich auf US-Versender wie Mouser oder Digikey 
ausweichen. Auch die sind sogar bei 2-4 Tagen Lieferung per FedEx mit 
ca. 30 Euro Versandkosten um 33% billiger als Reichelt!!

Schade, schade! Ich werde vielleicht doch noch einen Brief an Angelika 
schreiben. Ich denke, sie hatte doch auch ein paar gute Schweizer 
Kunden. Hatte - leider!!

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Farnell liefert hier
>allerdings auch an Privat, dann gibt's nur noch Distrelec

Das sind beide die gleichen, wenn ich mich recht erinnere. Zumindest 
hier in D...

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich die Stellungnahme von Reichelt weiter oben lese, so bestätigt 
mich die sehr, in der Annahme, dass die da was gründlich falsch machen.
Wenns ins Ausland geht machen sie anscheinend alles von Hand, und sonst 
läuft es vollautomatisch. Wie wärs mit einem Update der Bestell- und 
Abwicklungssoftware? Diese Formulare, die separate Buchung und 
Zahlungsverfolgung, kann doch alles vom Computer gemacht werden. Wenn 
sie noch Kreditkartenzahlung akzeptieren würden (oder PayPal) würde das 
den Bezahlungvorgang für beide Seiten stark vereinfachen.
Und die vollautomatische Vesandstrasse kann doch ebensogut für 
Auslandssendungen benutzt werden, auf dem Kleber steht am Ende einfach 
eine ausländische Adresse - damit wird DHL wohl klarkommen.

Autor: Prosit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das eigentlich mit den Kosten, wenn ich mir von der Schweiz was 
liefern lasse? Kann ich mir das ohne MWSt leifern lassen? Was ist mit 
den EU-Ländern wie Österreich ?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.