www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Spulen, Kernsätze, Schalen usw. Wer kennt sich aus?


Autor: Marco Schramm (hochfrequenz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mir Spulen für den Frequenzbereich 120kHz selbst wickeln. Nun 
gibt es den klassischen Filterspulenbausatz (ca. 7,5mm) mit dem ein - 
und Ausschraubaren Feritkern. (z.B. Conrad Typ AM 1.0).

Jetzt gibt es aber auch unter http://www.spulen.com/ Spulen, die aus 
Schalen, Kernsätzen usw. hergestelt werden. Ich blicke da aber nicht so 
durch. im www findet sich überhaupt keine info dazu, außer die 
Herstellerkataloge, welche aber keine Hilfestellungen beinhalten.

Die Spule die ich bauen möchte soll ca. 50mikroHenry haben und 
"abstimmbar" sein. Die einschlägigen Formeln sind mir bekannt.

Bevor ich aber meine Fragen stelle, wollte iich mal wissen, ob hier 
überhaupt schon mal jemand Spulen aus Schalen und Kernsätzen im kHz 
-Bereich selbst aus diesen Bausätzen aufgebaut hat?



Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für schaltnetzteile oder für was ?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Gegend gibt es erst seit ein paar Jahren das 
136kHz-Amateurfunkband. Google findet mit "136kHz" viel Literatur dazu.
Soweit ich weiß sind für Spulen hoher Güte hier Schalenkerne und 
HF-Litze (20-30 feine Adern mit Seide isoliert) üblich.

Autor: KlaRaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marco,
Vielleicht genügt dies ja.

http://www.spulen.com/shop/product_info.php?cPath=...

Wenn Du Schalenkerne nimmt kommst Du mit weniger Windungen aus. Da Du 
noch abgleichen möchtest muss Du einen Schalenkern mit Luftspalt nehmen. 
Je grösser dieser ist desto besser kann man abgleichen, desto mehr 
Windungungen wirst Du aber wickeln müssen.

Gruss Klaus.


Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Reichelt hab ich mir Schalenkerne 11*18 mit AL 400nH schicken lassen 
(aber bisher liegen sie noch herum) um das Bandfilter aus CQ-DL 8/2001 
nachzubauen. Ein 4-Kreis-Bandpass für 136 kHz, der auf der Frequenz des 
Deutschlandfunk 153 kHz schon 60 dB dämpft. Wicklung 48 Windungen "CuLS" 
was wohl Kupferlackdraht mit Seide umsponnen heißt, bei AL=315 nH mit 
dem Reichelt-Typ müssten es etwa 43 Windungen sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.