www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hygrometer: Einkaufsliste


Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Ich möchte mir einen einfachen Hygrometer bauen, der die 
Luftfeuchtigkeit mit einem Luftfeuchtigkeitssensor misst und diese auf 
einer 7 Segment Anzeige ausgibt.

Hier meine Vorüberlegungen was ich dazu kaufen möchte:

- ??????????          Luftfeuchtigkeitssensor
Ich hab keine Ahnung welchen hab bei reichelt das gefunden
 http://www.reichelt.de/SID=20iU2OsawQARQAAGy3jWAa5...

oder was sagt ihr zu dem hier?
Feuchtesensor EFS 10
was ist hier der unterschied und welcher ist besser für mein projekt 
geeignet?

- SA 23-12 RT         7 Segment Anzeige
- Atmel AT89S8252     Microcontroller (mit dem Programmieren wir halt in
                      der Schule, geht das bei meinen Projekt mit dem?)


Was brauch ich sonnst noch alles für einen einfachen Hygrometer???
Bitte die antworten nicht zu kompliziert schreiben da ich nicht
allzuviel ahnung habe ;-)

Autor: Daniel M. (usul27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Recht günstig sind die Philips Feuchtesensoren, einsetzbar z.B. so:
 http://www.matuschek.net/wetterstation.0.html

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Direkte Links zum Reichelt-Shop funktionieren nicht.
Wenn du schon Erfahrungen mit 8051er-Controllern (AT89S8252 ist einer) 
hast, solltest du einen nehmen.

Wenn du eine Beispiel-Schaltung für die Sensoren findest, sollte es egal 
sein, welchen man nimmt.

Es gibt von der Firma Sensirion digitale Temperatur-Feuchtesensoren 
(SHT10, SHT11...).
Die werden in Deutschland von Driesen und Kern in Bad Bramstedt 
vertrieben. Vielleicht rücken die ein (paar) heraus, wenn man als 
Schüler für ein Schüler-Projekt lieb fragt.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok danke wie sieht es sonst aus brauch ich für mein Projekt noch weitere 
Bauteile?

Autor: Daniel M. (usul27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na sicher:
- Stromversorgung
- Abblockkondensatoren
- Sicher ein paar Widerstände

Fang einfach mal an, einen Schaltplan zu zeichen und zeig den hier. Dann 
kann man schauen, was evtl. noch fehlt.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So jetzt hät ich noch mal eine Frage
http://produkt.conrad.de/45973183/feuchte-sensor.htm
der dritte sensor dieses blaue teil kennt den vielleicht jmd.? oder weiß 
jmd? ob der den wert in dualzahlen an den AtmelAT89S8252 gibt oder 
ändert der nur den widerstand?

Autor: Daniel M. (usul27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Derändert wohl nur den Widerstand.

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der blaue Sensor könnte genausogut die Kapazität ändern. Da ist es mit 
dem EFS 10 schon einfacher, der kann über einen A/D-Wandler gemessen 
werden. Wenn der S8252 einen hat. Wenn nicht, ist natürlich eine 
Frequenz- (oder Tastverhältnis-)bestimmung günstiger.

Im Studium habe ich für ein Laborprojekt mal einen Minicap2-Sensor von 
Panametrics verwendet, der zumindest damals bei Conrad erhältlich war, 
ein kapazitiver Polymer-Feuchtesensor im TO-18 Gehäuse mit Schutzkappe. 
Dieser ändert seine Kapazität (im pF-Bereich) mit der Feuchte und ist im 
Gegensatz zu primitiven kapazitiven Sensoren (wie dem alten 
VALVO-Feuchtesensor, den es noch immer gibt) einigermaßen linear. Zur 
Auswertung verwendet man eine im Datenblatt abgedruckte Schaltung mit 
einem Doppeltimer-IC 556, die ein Ausgsngssignal erzeugt, dessen 
Tastverhältnis zur Luftfeuchte proportional ist. So ein Rechtecksignal 
kann man über den internen Timer des Mikrocontrollers vermessen, ganz 
ohne A/D-Wandlung.

Autor: Wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau nach bei www.pearl.de, da gibts unter Artikelnummer SD-232-911 
eine "Reise-Wetterstation" für 3,90 EUR.

Die schlachtest du auseinander, lötest alle Bauteile raus die nützlich 
sind, fädelst dir dann die Bauteile auf eine hübsche Lochrasterplatine 
und baust dann die Lochrasterplatine in eine alte Seifendose ein (bitte 
wegen der Authentizität das Loch für das Display mit dem Lötkolben aus 
der Seifendose rausschmurgeln)

Da wird dir jeder glauben, du hast das selbst gebastelt, und du hast 
noch jede Menge Frickelspaß  dabei gehabt.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/articles/Feuchtesensor
Ich habe immer noch den guten alten Valvo-Sensor mit der Typbezeichung ( 
wer denkt sich sowas aus?) 2322 691 90001 irgendwo rumliegen. Die im 
obigen Artikel genannte Applikationsschrift ist immer noch abrufbar.

Autor: Uwe Nagel (ulegan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Conrad gibt es auch das Thermo/Hygrometer mit der Artikelnummer 
646065 für 9,99Euro. Das enthält einen SHT-Sensor von Sensirion. Ist 
wohl die schlechteste Qualität, aber ausser schnorren die preiswerteste 
Methode an so einen Sensor zu kommen.
Zu kaufen gibts die auch bei Farnell.
Software dazu in der Codesammlung.

Autor: tobi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Kann ich bestätigen, unter dieser Conrad
Nummer bekommt man die Platine (siehe Anhang).

Sogar Clk und Data sind anscheinend schon auf Pins
gelegt...

MfG Tobi

Autor: Dubbster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute. Ich hab die selbe schaltung gebaut. jedoch weiss ich nicht 
wie ich den sensor per A/D wandler auslesen soll. das programm soll in c 
sein.

??? kann mir wer helfen

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den SHT per AD-Wandler auslesen?
Brauchst du nicht. Der stellt schon ein digitales Signal zur Verfügung.

Autor: Dubbster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhm, soll ich den einfach an einen gewissen port anschließen. Mein 
problem ist dass mein µC kein I2C schnittstelle nicht hat. wie spricht 
man sowas an?

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mhm, soll ich den einfach an einen gewissen port anschließen. Mein
>problem ist dass mein µC kein I2C schnittstelle nicht hat. wie spricht
>man sowas an?

Wenn es wirklich um den SHT-Sensor geht, hat Sensirion eine 
Application-Note veröffentlicht. Den Code kann man wohl auch in der 
Codesammlung finden(laut Posting von Uwe Nagel).

Autor: Dubbster (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es handelt sich um einen kapazitiver Kondensaotr von Philips. 
dattenblatt leg ich bei.

anhand eines astabilien multivibrator (NE555) hab ich die schaltung 
aufgebaut.
am ausgang kommt halt ein rechtecksignal raus. zb bei 33khz hab ich ne 
luftfeuchte von 50%

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>am ausgang kommt halt ein rechtecksignal raus. zb bei 33khz hab ich ne
>luftfeuchte von 50%

Das macht man an besten per ICP. (Das findet man im AVR-Datenblatt.)

Autor: Dubbster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kannst du mir darüber mehr sagen,ich kann mit dem begriff ICP leider 
nichts anfangen

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ICP = "Input Capture"

Autor: Dubbster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
versteh, das rechtecksignal abtasten praktisch

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>versteh, das rechtecksignal abtasten praktisch

Nicht wirkllich abtasten, sondern eher die Zeiten zwischen den Flanken 
messen.
Wenn deine Messschaltung ein veränderliche Frequenz liefert, ist es 
sogar einfacher, als wenn sie eine veränderliche Pulslänge liefert.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Feuchtesensor ist keine große Stellenzahl nötig. Mit 33 kHz 
erhält man schon mit normaler Frequenzmesung reichlich Stellen. Aber die 
Periodendauermessung und anschließende Kehrwertbildung liefert noch 
mehr:
http://www.birch.net/~petek/atmel/freq/freq.htm
ein sogenannter reziproker Frequenzzähler mit einem AVR 2313 und 
Text-LCD

Autor: Dubbster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
problem liegt daran,dass ich einen µC 80C51 verwende und keinen PIC.

relative Feuchte 28,5 % => Frequenz f zwischen Masse und Data Pin: 3 
1400Hz
Dies entspricht einer Kapazität des Goldkondensators von 146,9 pF 
Temp-Schaltung.

relative Feuchte 51,0 % => Frequenz f zwischen Masse und Data Pin: 32 
000Hz
Dies entspricht einer Kapazität des Goldkondensators von 152,1 pF.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.