www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Erfahrungen mit einem Ergänzungsstudiengang


Autor: Maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich befinde mich kurz vor Ende meines Studiums an einer Fachhochschule. 
Da ich mir die Möglichkeit einer Promotion ermöglichen will, bzw. meine 
fachlichen Kenntnisse vertiefen möchte, denke ich über einen 
Ergänzungsstudiengang nach. Dieser dauert scheinbar 5 Semester und 
danach hätte ich dann ein Unidiplom.
Ein 5-semestriges Vollzeitstudium kommt für mich allerdings nicht in 
Frage, allein schon des Geldes wegen.
Kann man so ein Studium auch neben dem Beruf machen, ist das 
empfehlenswert? Hat hier jemand Erfahrungen damit gemacht?

Ich freue mich schon auf die Antworten!

Gruß

Maik

Autor: Briegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Genau deine Frage habe ich mir auch vor nem Jahr gestellt; die an meine 
FH angegliederte Uni bietet solch ein Aufbaustudium (Elektrotechnik) an 
mit 6 Semestern. Nachdem ich Leute gesprochen und Altklausuren angesehen 
habe, kann ich nur sagen, was für eine Unverschämtheit. Die fiesen 
Grundlagenklausuren in Schaltungstechnik, ja sogar Grundlagen 
Elektrotechnik hätte man nochmal schreiben müssen, mit immer den 
gleichen Aufgaben. Man kann ja denken, als frischgebackener 
Elektro-Ing., und schon bald Veteran in Punkto Klausurstress, kein 
Problem -> aber überleg dir den Zeitaufwand, nur um nochmal alles zu 
wiederholen? Eventuell kann man mit dem Prüfungsausschuss reden, dass 
sie dir Sachen anerkennen, aber eine grossartige Zeitersparnis wirst du 
nicht bekommen. Wenn ich nur daran denke- wieder semesterlange 
Übungsgruppen etc kotz.
Eine ganz schicke Sache habe ich als meine persönliche Lösung gefunden; 
bei mir gibt es an der Uni den Master Degree in angewandter Informatik. 
Du steigst direkt im Hauptstudium ein und beschäftigst dich mit 
interessanten mathematischen Fragestellungen in allen verschiedenen 
Anwendungsgebieten. Dabei kommt jede Menge Signalverarbeitung, Regelung, 
etc. zum Einsatz und die dort herumlaufenden Informatics verstehen- wie 
nicht anders zu erwarten- nur Bahnhof. Und das beste ist- die 
Regelstudienzeit von 4 Semestern kannst du bei Vollzeiteinsatz auf zwei 
zusammenstreichen. Ich mach 4, weil ich nebenher 20 Stunden am malochen 
bin :-/
Ich mach den Scheiss in erster Linie wg. Promotionsmöglichkeit, aber 
Industriekontakte gibts auch an jeder Ecke.
Fazit: habe noch nix bereut, eher im Gegenteil, und sogar noch nette 
Leute kennengelernt.
Selbst, wenn du nicht promovierst, hast du zwei Abschlüsse und zeigst 
Breitenwissen. Dein zukünftiger Chef kauft zwei Experten in einem Körper 
;-)
Ich kann dir nur raten, wenn du das packst, dann mach es auf jeden Fall. 
Wer weiss, was studieren später kostet, und dann hast du sowieso keine 
Lust mehr drauf.

Autor: tempelherr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Maik,
eine andere Alternative wäre ein Fernstudium an der FernUni Hagen. Die 
beieten dort auch Ergänzungsstudiengänge an. Zumindest weiss ich, dass 
das im Fachbereich ELektrotechnik der Fall ist. Ein solches Studium 
lässt sich auch ideal mit einem Beruf verbinden vorrausgesetzt man 
bringt die nötige Disziplin und Motivation mit.
Ich selbst studiere an der FernUni den Diplomstudiengang Elektrotechnik. 
Ich habe mich für diese Lösung entschieden, da ich auf bereits fest im 
Beruf eingebunden bin. Man ist zwar relativ stark auf sich selbst 
angewiesen und es kostet schon manchmal einiges an Überwindung sich 
abends nach der Arbeit nochmal aufzuraffen. Aber durch die Möglichkeit 
eines Teilzeitstudiums kann man sein Studium auch realtiv frei 
gestalten. Ich jedenfalls habe meine Entscheidung für ein Fernstudium 
bis jetzt noch nicht bereut und ich opfere auch gerne ein paar meiner 
Urlaubstage für die Prüfungsvorbereitungen. Die Prüfungen selbst sind 
übrigens meist am Wochenende.

Autor: Maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo "tempelherr",
ich hab mal der Fernuni Hagen geschaut und folgendes gefunden:


"
Dieser Studiengang wurde speziell für Fachhochschulabsolventinnen / 
Fachhochschulabsolventen der Elektrotechnik konzipiert, die einen 
Universitätsabschluss mit der Möglichkeit zur späteren Promotion 
erwerben möchten.

Der Ergänzungsstudiengang hat eine Regelstudienzeit von 5 Semestern 
Vollzeit, der mit einer Diplomprüfung (Fachprüfungen und 6-monatige 
Diplomarbeit) abschliesst. "


Dabei verwundern mich die 5 Semester Vollzeit... Ist das jetzt Vollzeit 
oder berufsbegleitend? Wie darf man das verstehen?

Gruß

Maik

Autor: tempelherr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Maik,
ein paar Details habe ich im meinem letzten Beitrag noch verschlagen. 
Speziell für Leute die das Studium "berufsbelgeitend" betreiben gibt es 
die Möglichkeit eines Teilzeitstudiums, was folgendes bedeutet. Der 
Unterschied zum Vollzeitstudium ist der folgende: Die Prüfungen in den 
Fächern beinhalten immer den Stoff von zwei Semestern. Zum Abschließen 
der Pflichtprüfungen hat man als Vollzeitstudierender zwei und als 
Teilzeitstudierender vier Semester Zeit, also genau doppelt so viel. 
Damit kann man die Fächer auf zwei Jahre verteilen. Reizt man die Zeit 
voll aus dauert das Studium allerdings doppelt so lang. Man kann aber 
auch mehr Fächer belegen, so das man sich zwischen Vollzeit und Teilzeit 
bewegt. Eigentlich ist es dämlich wenn man sich als Vollzeitstudent 
einschreibt, da man ja auch als Teilzeitstudent mit Vollzeitbelegung 
studieren kann.
Ich hatte mich damals als Vollzeitstudent eingeschrieben und mich in den 
ersten zwei Semestern wie ein blöder geackert. Nachdem ich von 
Komilitonen aufgeklärt wurde habe ich mich dann nach dem zweiten 
Semester umgeschrieben. Ein Wechsel zu Semesterwechsel ist also auch 
ohne weiteres möglich.
Ich hoffe ich habe das halbwegs verständlich rübergebracht.

Autor: Maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,
also kann ich nach der Beschreibung mit fünf Jahren Teilzeit für ein 
Ergänzungsstudium rechnen?? Das wäre mir definitiv zu viel Aufwand...

Autor: tempelherr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt ganz auf dich an wie lange du brauchst. Es hängt halt davon ab 
wieviele Fächer du pro Semester belegst. Theoretisch wäre auch ein 
Studium unter der Regelstudienzeit möglich.
Ich selbst mache halt soviel wie neben der Arbeit möglich ist. Ich denke 
das ich 2-3 Semester mehr für mein komplettes Studium brauchen werde als 
ein Vollzeitstudent in Regelstudienzeit.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Fernuni Hagen kannst du auch einen Master machen. Dadurch 
erfüllst du auch die Promotionsvorausetzungen, aber der Zeitaufwand ist 
etwas geringer (afaik 2 jahre vollzeit).

Das Studium ist wohl ein gewisser Zeitaufwand. Je mehr Freizeit du 
opferst, desto schneller klappt das mit dem Studium. Wenn du 
einigermaßen fit bist, und auf Freizeit verzichten kannst, schaffst du 
so ein Fernstudium fast genauso schnell wie als Vollzeitstudium.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.