www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Serielle USB-Dongle zum Debuggen


Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Bei den Motherboard-Herstellern setzt sich ja leider immer mehr die
Unart durch, die Boards mit nur einer oder manchmal sogar gar keiner
seriellen Schnittstelle zu bauen - ok, wir Entwickler sind ja
wahrscheinlich auch die einzigen, die wirklich noch auf sie angewiesen
sind :-). Anyway, ich wollte fragen ob ihr schon Erfahrungen mit
USB<->RS232-Konvertern zum Debuggen habt? Funktionieren diese in div.
Entwicklingsumgebungen richtig?
Eigentlich sollte es ja kein Problem geben, hab aber vor einiger Zeit
mal gehört, dass jemand Probleme mit Keil und sowas hatte. Und da ich
mir in nächster Zeit nen neuen Rechner zulegen muss wärs interessant,
ob ich drauf angewiesen bin, dass das MoBo 2 serielle hat.

Danke,
Rainer.

Autor: Fernando (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
die USB-Konverter von FTDI FT232BM kann ich nur empfehlen.
Denn die Treiber für dieses IC sind kostenlos und es gibt sie für alle
Betriebssysteme.
Die ICs kosten ca. 8 Euro.


Gruß
Fernando

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, du hast mich falsch verstanden. Ich will ein embedded system über
eine serielle Schnittstelle debuggen, wie Keil/KD308 usw das zB machen.
Das Problem ist nun ganz einfach, dass die meisten Motherboards nur
mehr eine serielle Schnittstelle haben, und dann nur mehr das Debuggen
möglich ist, eine Steuerung des embedded systems über eine zweite ist
dann aber nicht mehr möglich. Daher wollte ich wissen, ob sich die
USB<->RS232-Konverter (in dem Sinne dass ich ein Kabel mit USB-Stecker
für den PC und RS232-Stecker für das embedded system hab) für das
Debugging eignen?

Autor: mmerten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
solange die Software nur ein serielles Device sucht, sollte das kein
Problem sein. Problematisch sind nur Anwendungen die den UART in
Hardware suchen und für direktes Port I/O "mißbrauchen".

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mmerten: das sollte ja bei einer Windows-Anwendung nicht mehr
passieren, oder? Ist das überhaupt möglich, wenn die Anwendung unter
WinXP problemlos läuft?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ja ist es. Für das gibt es spezielle Treiber wie giveio.sys Die
USB-Konverter funktionieren nur wenn die Schnittstelle über die WinAPI
angesprochen wird. Ich vermute aber mal das Keil das so macht. Aber die
haben doch sicher einen Support. Evtl. fragst du da mal an.

Matthias

Autor: Michael Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hätte da auch so ein Problem. Seit ich ca. 2 Jahren suche ich nach
ner PCI LPT Karte, da ich 2 parallele Drucker habe, von denen ich mich
nicht trennen will. Meine Frage lautet, ob ich irgendwo ein Layout für
nen USB->LPT Adapter bekomme, da diese Teile doch noch sehr teuer sind
und Zeug für den PC basteln immer einen besonderen Nervenkitzel mit
sich bringt.

Michael

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die FTDI Teile funktionieren recht gut
Keil verwendet übrigens nur API Funktionen in der Mon DLL also kein
Problem.
Etwas anderers ist jedoch zu beobachten:
Je nach Protokoll auf der ser. Seite kann die Performance stark
einbrechen. Speziell bei Ping Pong Betrieb gibt es prinzipbedingt
Verzögerungen. Ich habe hier einen Eprommer der trotz 115k Baudrate
etwa so schnell wie mir 2400 Daten überträgt. An einer richtigen V24
Schnittstelle geht der einwandfrei.
Ein anderes Problem taucht auf, wenn die Anwender Soft nur COM1 und
COM2 unterstützt. Dann geht normalerweise mit virtuellen Comports
nichts.

Thomas

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die virtuellen Ports installieren sich immer auf den 1.freien Port,
zumindest die, die ich kenne.
Ich habe Null Probleme mit den Dingern, funktionieren wie eine echte
Schnittstelle, selbst das Einzelbit-Schalten der Steuerleitungen unter
VB (mit xmcomm.ocx) funktioniert problemlos. Es soll einige Typen
geben, die arbeiten mit 5V/0V, ich hatte noch keine, alle schöne
+/-10V.
@Michael: PCI-Karten mit LPT-Port gibts doch wie Sand am Meer, und da
man selten mit 2 Druckern gleichzeitig druckt, ist doch auch der gute
alte mech, Druckerumschalter eine Alternative. Ich habe mir vor kurzem
bei Reichelt einen X-Umschalter (2 Eingänge, 2 Ausgänge)für 8€ gekauft,
da ich hier 2 Computer habe. So kann  ich sowohl Drucker als auch
ISP-Dongle an beide anschließen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.