www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik alte Graupner Varioprop 12S Fernsteuerung


Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe nach langer Zeit mal eine alte Graupner Fernsteuerung aus dem 
Keller gekramt, die 'gelbe' Varioprop 12S. Leider scheint da der 
Empfänger platt zu sein, es kommt nix sinnvolles am Dekoderbaustein an. 
Da habe ich vom Conrad einen einfachen 27Mhz AM Empfänger gekauft, die 
bekommt man da schon für 15 Euro nachgeworfen. Leider funktioniert mit 
dem Empfänger nur der 1. Kanal richtig, am 2. Kanal kommen zu lange 
Pulse raus und Servo oder Fahrtenregler mögen den nicht. Ich weiss das 
Graupner immer ein bischen anders als die anderen war und negative 
Servopulse verwendet hat (alle anderen positive). Aber ich dachte die 
macht ja der Empfänger und das könnte klappen. So wie es aussieht ist 
aber auch beim Sendetiming etwas anders, kennt das jemand? Das man evtl. 
mit einem Transistor vor dem Modulator die Pulse im Sender umdrehen 
muss? Habe auch keinen Schaltplan gefunden der da weiterhelfen würde, 
gibts hier noch alte Modellbaufreaks? Klar, ein neuer Sender kostet auch 
nicht die Welt, aber die alte Graupner Kiste ist noch was richtig 
robustes. Googeln nach dem Teil bringt hauptsächlich Links zu eBay wo 
man alte Anlagen zu Liebhabrpreisen kaufen kann...

Autor: rik sebrechts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf ich Ihnen fragen wieviel volt die Accu fur dem Sender Varioprop 12S 
notig ist ?
Meine accu ist auser betrieb.Wieviel NiMH Cellen sind notig ?

Autor: rik sebrechts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel Cellen NiMH muss ich in den Sender in Serie setsen ?

Autor: Flieger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Varioprop hat 12V Betriebsspannung, also 10 Zellen.

Autor: erhardd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-kenne die Varioprop 12S nicht;
bist Du sicher, daß die noch Amplituden-Modulation hat?
Habe hier vormir eine völlig verstaubte FM414. Akku rein und ab geht die 
Post.Wie gesagt: -FM

Autor: Tjaja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube die FM414 ist schon eine ganzes Stück moderner als die 
Varioprop 12S. Ich hatte mir damals (1985) nur eine bescheidene E8SSM 
leisten können, also auch nur AM. Die darin verbaute Elektronik war aber 
qualitätsmäßig nicht so der Hit; nach einigen Jahren der nicht-Nutzung 
mußte ich feststellen, daß sie sehr anfällig auf Störungen geworden war 
und die Reichweite stark abgenommen hatte.

Ich habe den Sender daraufhin entkernt, die Impulserzeugung mit einem 
PIC realisiert (auch gleich nett mit einem kleinen Text-LCD), und 
HF-Senderteil und passenden FM-Empfänger von Conrad gekauft. Das ist 
aber auch schon wieder 10 Jahre her...

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also meiner Meinung nach war die AM.

Autor: erhardd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-mein 1. Selbstbauempfänger war ein <Pendelaudion>;
der Dekoder eine Vierschichtdiodenersatzschaltung nach einem gewissen 
Herrn Jakubaschk;
ein Glück, das es heute so günstige Empfänger relativ billig gibt;
Aber AM-Empfänger , wie sie JojoS beschreibt von C ???

Autor: Tjaja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erhardd schrieb:
> Aber AM-Empfänger , wie sie JojoS beschreibt von C ???

Warum nicht? z.B. diesen hier (für nur knapp 10 Euro)
http://www.conrad.de/ce/de/product/228242/2-KANAL-...

Einerseits ist's ja erfreulich, so was heute so günstig zu bekommen, 
aber andererseits macht es auch irgendwie traurig...

Möglicherweise war das mit dem Negativ-Impuls nicht nur eine Frage des 
Empfängers, sondern die ganze Anlage sendete invertiert? Dann wäre auch 
kein Wunder, wenn der Empfänger beim pulsezählen durcheinander kommt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Möglicherweise war das mit dem Negativ-Impuls nicht nur eine Frage des
> Empfängers, sondern die ganze Anlage sendete invertiert? Dann wäre auch
> kein Wunder, wenn der Empfänger beim pulsezählen durcheinander kommt.

Schlimmer, die übertragenen Signale sind anders.

Graupner (von Grundig gebaut) war halt zutiefst inkompatibel,
selbst die Pulslängen stimmten nicht (war aber nicht so weit 
abweichend).

Aber sie hatten 12V/500mAh Akkus, sendeten AM, und funktionierten nicht 
so schlecht, wenn bloss die Empfänger/Decoder nicht so gross und schwer 
gewesen wären.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt hier noch einer dieses System:
Ebay-Artikel Nr. 220657087092

Nein nein, das ist kein Empfänger, nur ein Dekoder für 2 Servos. Und die 
konnte man dann Huckepack immer weiter auf den Empfänger aufstocken :-)
In natura hab ich die nie in der Hand gehabt, aber als Kind viel im 
Katalog geblättert :-), seh es aber heute noch vor mir. Wie die 
unerreichbaren OS-MAX Motoren.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein nein, das ist kein Empfänger, nur ein Dekoder für 2 Servos

Falsch, das war die Elektronik für EINEN Servo,
denn Graupner hatte PMPO-Angaben:
2 Kanal hiess: "links" und "rechts" drehen.

Das stammt noch aus der Zeit, als diese Impulse
per Tonsignal codiert wurden und es eben 2
verschiedene Töne gab um 2 unterschiedliche
Relais anziehen zu lassen,
und dann erst der Motor kam.

Autor: erhardd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-jaja, lang ist's her...
Varioprop  --  da steckt doch proportional schon im Namen;
müsste man nur wissen, nach welchem Codemuster und ob invert. oder 
nicht?
Dann könnte man JojoS helfen..;

Autor: gk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anlage war wohl frequenzmoduliert. Vielleicht hilft der Anhang ja 
etwas weiter. Ansonsten müßte ich weiter suchen.
NWE GK

Autor: gk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und noch ein kleiner Nachtrag
GK

Autor: Günti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich mich recht erinnere,

hatten die GRUNDIG -anlagen auch noch NEGATIVE signale ?

Autor: Günti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
un die servo hatten keine elektronik.

und zu den empfänger gab es jeweils dekoder,
für je 2servo, und waren stapelbar.

Autor: erhardd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gk
in Vario12es.pdf von Dir sieht man die "Vierschichtdiode", die 
-gezündet- und -gelöscht- wird.
Nix mit +/- Vergleich um Mittelstellung und OPV.
1. Impuls ==> zünden ;
Dauer entspricht Pulslänge bis löschen;
..oder so ähnlich...

Autor: Günti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gk schrieb:
> Vielleicht hilft der Anhang ja
> etwas weiter. Ansonsten müßte ich weiter suchen.

fehlt noch die SERVO belegung.     ;-)
ich glaube dort war ein 10K poti drinnen ?

Autor: gk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei noch eine Aufstellung der verschiedenen Impulssequenzen. Wie Günti 
bereits geschrieben hat, sitzt im Servo keinerlei Elektronik. Die 
Servobelegung sieht man im Prinzip in Vario12es.pdf am 8-poligen 
Rundstecker.
An 1 und 3 hängt der Motor. An 5 der Schleifer des Potis, und an 6 und 8 
die Bahnanschlüsse. Den Widerstandswert habe ich nicht gefunden, lässt 
sich aber leicht mit einem Ohmmeter (wischen 6 und 8) ermitteln.

@erhardd: So genau habe ich mir die Schaltung noch nicht angesehen, ich 
weiss auch nicht, was Du damit sagen willst.
Ich vermute mal, dass diese Vierschichtdiode dafür sorgt, dass die 
jeweiligen Impulse dem zugehörigen Servokanal zugeordnet werden.

gk

Autor: erhardd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gk
ich beziehe mich auf Beitrag "Re: alte Graupner Varioprop 12S Fernsteuerung"
in diesem Thread;
deine Vermutung ist richtig;

Autor: Tjaja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gk
Cool! Was ihr alles noch so an Unterlagen herauskramen könnt - 
sagenhaft! :-) Und wurden damals tatsächlich die Schaltpläne in Büchern 
abgedruckt und erklärt? (die PDFs machen so den Eindruck). Wenn man 
sowas heute versuchen würde, hätte man vermutlich gleich 
millionenschwere Klagen am Hals...

gk schrieb:
> Die Anlage war wohl frequenzmoduliert.

Aber da steht doch: "Durch die Modulationsimpulse wird der 
Endstufentransistor ausgetastet", und das sieht man auch schön im ganz 
rechten Oszillogramm. Das ist doch ganz klar Amplitudenmodulation.

Autor: erhardd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tjaja
A1 -Träger da=Signal(Träger kann mit hörb. Freq[NF] mod. sein, muss 
nicht),
A3 - Amplitudenmodulation auf Stehenden Träger(tonmodul.),
A3J - wie A3, jedoch mit unterdrücktem Träger(mehr Leistung im Signal);
F1 - Frequenzumtastung(kann auch Frequ. da/nicht da sein);
F3 - wie F1, Information liegt zwischen den 2 Frequ.(meist FM);
F6 - 2 channel Frequ.umtastung;(digital)
(J und A an 3.Stelle geben Restträgerstärke an)
Selverständlich gibts noch Kombinationen;

Autor: erhardd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A3BJ - bedeute 2 Seitenbänder um eine unterdrückte Trägerfrequenz;

Autor: Günti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tjaja schrieb:
> Und wurden damals tatsächlich die Schaltpläne in Büchern
> abgedruckt und erklärt? (die PDFs machen so den Eindruck). Wenn man
> sowas heute versuchen würde, hätte man vermutlich gleich
> millionenschwere Klagen am Hals...

so etwas gibt es auch in den USA.
da müssen wohl alle funkanlagen offen gelegt werden ?

wenn man den "FCC ID" code kennt, gibts auch die schaltung.   ;-)

hier die relativ neue von WALKERA - 
https://fjallfoss.fcc.gov/oetcf/eas/reports/ViewEx...

Autor: erhardd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon erstaunlich, was hier so alles zum Vorschein kommt, wenn man nach 
einer alten Funkfernsteuerung fragt...  :-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht so viel Vermutungen und Halbwissen, bitte

Wenn jemand was wissen will -
ich habe an der Anlage mit-entwickelt

Gruß

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn jemand was wissen will -
> ich habe an der Anlage mit-entwickelt

Na ja, da gibt es eigentlich nur eine Frage:
Warum wurde so ein inkompatibler Scheiss entwickelt ?

Du siehst doch nun, was das für Probleme macht.

Ersatz-Empfänger für Varioprop-S gibt es keine mehr,
nicht von Grundig (R.I.P.), nicht von Graupner (die
modernste Graupner Fernsteuerung hat immer noch NiMH
statt LiIOn Akkus, argh),
nicht mal über eBay, und zudem natürlich keine kleinen
und leichten wie es heute üblich wäre.

Es gibt nur die Möglichkeit, die Sendeplatine komplett
rauszuruppen und den Sender auf was ordentliches,
standardgemässes umzurüsten, leider sind nicht mal
die (durchaus guten) Kreuzknüppelpotis standardgemäss
von den Widerstandswerten her.

Dieser ganze proprietäre Mist, den man damals gebaut
hat, damit bloss keine Zubehörteile von anderen Herstellern
genutzt werden können, denn dadurch konnte man so schön
mit unverschämten preisen abzocken.

Bloss: Solche Hersteller verlieren auf Dauer IMMER
(und du deinen Job).

Autor: wolfi604 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, möchte für meine Retromodelle meine Varioprop 8S auf 2,4GHz 
umbauen. Leider funktioniert das PPM Signal nicht mehr richtig. Weis 
jemand welcher IC das ist?Bezeichnung steht nicht auf dem IC. Oder kann 
man alternativ das Signal anders generieren?Gruss

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir eine neue Anlage, nimm dort die Elektronik komplett raus, 
entkerne den Varioprop Sender und bau die neue Elektronik ein.

Kommt dir in Summe billiger als dieses Gemurxe.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolfi604 schrieb:
> möchte für meine Retromodelle meine Varioprop 8S auf 2,4GHz umbauen.

http://www.rc-network.de/forum/archive/index.php/t...

> Bezeichnung steht nicht auf dem IC.

http://wiki.rc-network.de/images/b/bf/Varioprop_8SAM_1.JPG
http://www.bassenberg.de/ hat ihn.

> Oder kann man alternativ das Signal anders generieren?

Kann man, aber unnötig.

Autor: klausb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

meiner Erinnerung nach wurde die Betriebserlaubnis, für 27Mhz 
Fernsteuerungen vor Dezenien zurückgezogen.

Da das Frequenzband für Jedermannfunk freigegeben wurde. Manchmal passt 
die Sprechfrequenz zur Steuer-AM. Flugzeuge nehmen das sehr übel. Aber 
für ein Modellschiffchen ist es wohl unkritisch.

Gruß

einer der vielen Kläuse

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.