www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Interrupt mit Atmega 128


Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Experten,

ich möchte mit den µController Atmega 128 einen Interrupt ausführen, 
wenn ich auf eine Taste betätige. Es ist alles richtig angeschlossen, 
aber der Interrupt wird nicht ausgeführt. Hier die wichtigsten Stellen 
meines Quellcodes:

#include <avr/interrupt.h>
..
..
sei();
..
..
ISR(_VECTOR(1))
{
  DisplayOff();
}
..
..
Mit den Ozsi sehe ich das immer ein Signal an den Eingang des Interrupt 
Pin ankommt wenn ich mein Schalter betätige.
Muss ich noch Register Einstellungen vornehmen ?

Danke schonmal im Vorraus

Patrick

Autor: dschedsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also mit dem codegeschnippsel das du gepostet hast kann dir wohl niemand 
einen wirklich guten ratschlag geben.

und wegen den registereinstellungen.du musst deinen externen interrupt 
schon irgendwie initialisieren.

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das sind aber die einzigsten Stellen, wo ich was mit Interrupt was
mache. Ich könnte auch mein ganzen Quelltext einstellen aber da steigt
dann keiner mehr durch ;-(

Mfg

Patrick

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, Hauptsache ATMega128... Ging´s nicht kleiner für den Anfang?

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Interrupt muss man auch initialisieren. Wenn Du das oben für die 
wichtigsten Stellen des Codes hältst, dann liegst Du schief. Wo ist die 
lokale Freigabe (Interrupt Enable) und die Flankeneinstellung und...?

Autor: dschedsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Travel Rec.: weisst du ob er alle pins nutzt? vielleicht tut er das 
ja...oder hat sogar 128kb code ;-)


@ Patrick: sag das mal lieber nicht das hier keiner deinen code 
verstehen würde!!! aber wie sollen wir dir bitte mit dem code-auszug da 
oben helfen?

initialisierst du deinen interrupt. sprich...schreibst du irgendwas in 
die register EICRA, EICRB, EIMSK, EIFR?
wenn ja...dann solltest du das auch posten.

wirklich sicher das alles richtig angeschlossen ist?

ist die funktion "DisplayOff();" wirklich in ordnung?

ich weiss grad leider nicht mit welchem prog du arbeitest!
meine frage daher:

ISR(_VECTOR(1))
...

ist hier die syntax hier richtig?

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ dschedsche and johnny.m

Danke, das war der Entscheidene Hinweis. Ich habe keine Intialisierung 
der Interrupt Register vorgenommen. Nachdem ich EICRA, EICRB, EIMSK 
intialisert habe funktioniert es einwandfrei ! Danke nochmals :-)

Falls es jemanden helfen sollte mein Code:

int main (void)
{

 sei(); // Interrupt einschalten
 DisplayOn();
 DisplayInit(1);
 D_DIR  =0x30;
 D_OUT  =0x30;
 D_IN   =0x0F;
 D_OUT|=0x30;

         EICRA|=(1<<ISC00);    // INT0
  EICRA|=(1<<ISC01);
  EICRA|=(1<<ISC10);    // INT1
  EICRA|=(1<<ISC11);
  EICRA|=(1<<ISC20);    // INT2
  EICRA|=(1<<ISC21);
  EICRA|=(1<<ISC30);    // INT3
  EICRA|=(1<<ISC31);
  EIMSK|=(1<<INT0);  // unmask Interrupt 0
  EIMSK|=(1<<INT1);
  EIMSK|=(1<<INT2);
  EIMSK|=(1<<INT3);
  while(1){}
}

//  Interrupt Service Routinen

ISR(INT0_vect) // _VECTOR(1)
{
  WriteSentence("Interrupt 0  ",8,1);
  ClearDisplay(0,0x00,1);
}

ISR(INT1_vect)
{
  WriteSentence("Interrupt 1  ",16,1);
}

ISR(INT2_vect)
{
  WriteSentence("Interrupt 2  ",24,1);
}

ISR(INT3_vect)
{
  WriteSentence("Interrupt 3  ",32,1);
}


-------
Patrick

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das alles Taster sind, ist das noch vertretbar. Allerdings haben 
Ausgabefunktionen (ich vermute mal, dass "WriteSentence" irgendwas über 
eine Schnittstelle an ein Display o.ä. ausgibt) in einer ISR 
normalerweise nix verloren. Spätestens dann, wenn irgendwelche 
Zeitkritischen Sachen dazukommen, musst Du die Ausgabefunktionen ins 
Hauptprogramm verlagern, da diese i.d.R. (v.a. bei Ausgabe über serielle 
Schnittstellen) vergleichsweise viel Zeit brauchen und Warteschleifen 
enthalten. Während der Ausführungszeit der ISR ist aber das komplette 
System blockiert, so dass auch andere Interrupt-Quellen (z.B. Timer oder 
andere Schnittstellen) nicht bearbeitet werden können, was zu 
Fehlfunktionen (Timer-Interrupts) oder sogar Datenverlust 
(Schnittstellen) führen kann. Außerdem ist es i.d.R. nicht sinnvoll, 
Taster über externe Interrupts abzufragen. Es gibt viele Beispiele, wie 
man Taster zyklisch über einen Timer-Interrupt alle paar zig 
Millisekunden abfragen kann, inklusive vernünftige Entprellung. Die 
externen Interrupts dafür zu verwenden ist eigentlich Verschwendung.

Autor: Helmut S. (heansch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bitte um Hilfe. Ich habe ein Problem mit einem ATMEGA 128 und dem 
INT2 am PD2 --> Funktion aber großen Stromfluss.
Am INT3 / PD3 betreibe ich einen DCF Empfänger. Der funktioniert wie 
erwartet.
Am INT2 möchte ich ein KeyPad betreiben. Die Initialisierung habe ich 
für INT3 und INT2 in gleicher Weise auf fallende Flanke. Der Interrupt 
arbeitet wie erwartet, jedoch fliesst ein Stom von ca. 35mA vom PD2 nach 
Richtung GND. Bemerkt habe ich das "Problem" als ich mit dem Oszilloskop 
prüfen wollte ob der Interrupt Ausgang bei jeder Taste wirklich kommt. 
Dabei habe ich 1,2V Spannung am PD2 gemessen und weiter untersucht, weil 
ich mit max. etwa 0,7V gerechnet hätte.
Der Auslöser für den INT2 ist der TWI 8-Bit Port Expander PCF8574. Wenn 
das Keypad betätigt wird, dann löst der IRQ des PCF8574 wie erwartet 
aus.
Ich bekomme den Stromfluss nicht in den Griff !
Ich habe schon (obwohl ich das beim PD3 nicht mache, und den grossen 
Stromfluss nicht habe):
1. Den PD2 als EIngang definiert
2. Den PD2 Pull-Up Widerstand abgeschalten
3. Im AVR-Simulator / I/O Viewer geprüft, ob "jemand" die Einstellung 
unter DDRD, PORTD verstellt.
4. Eine ungewollte elektrische Verbindung schließe ich aus, da ich mit 
einem Oszilloskop die erwarteten 5V messe, so lange der PCF8574 keinen 
IRQ auslöst.

Die Einstellung ist (Breakpoint in der ISR) wie beim INT3 wie erwartet 
beides Low.
Den RXD1 habe ich nicht als serielle Schnittstelle initialisiert.
Ich Programmiere mit AVR Studio 4.16 Build 638 und GNU Compiler in C.
Sehr merkwürdig finde ich, dass die ISR für INT2 angesprungen wird. Das 
habe ich sowohl im AVR-Studio in der Simulation, wie auch in der 
Wirklichkeit.


Deshalb die Frage: Hat der PD2 irgendeine Sonderfunktion, die noch 
abgeschalten werden muss ? Wenn ja wie ?

Autor: Krapao (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bitte um Hilfe.

In einer sechsjahrealten Diskussion?

> ATMEGA 128

Wird der auch als Atmega128 betrieben oder ist er noch im Werkszustand 
d.h. seine M103C Fuse ist noch gesetzt und er ist ein verboozter 
Atmega103

Autor: Helmut S. (heansch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich habe gedacht, dass dieser Beitrag am besten zu meiner Frage 
passt. Für Gegenvorschläge bin ich offen, und berichte gerne in einem 
anderen Beitrag, falls dieser passender sein sollte. Ich habe in diesem 
Forum schon viel - auch von sehr alten Beiträgen - gelernt.

Zur Frage: Ich betreibe den ATMEGA 128 als solchen. Im ATMEL Studio ist 
unter: Tools -  Program AVR - Auto Connect - Fuses:
die Option nicht M103 markiert. Ich compiliere auch mit der Einstellung:
Project-Configuration Options-Device: mit "atmega128".
Die programmierten Funktionen: LCD, KeyPad, TWI, DCF, UART und das 
Hauptprogramm funktionieren. Ich kann ja auch den IRQ auslösen. Das 
erkenne ich daran, das ich bei jedem INT2 eine LED toggle.
Initialisiert wird der INT 2 mit:
EICRA |= (1<<ISC21) | (0<<ISC20);  // fallende Flanke
EIMSK |= (1<<INT2);                // Int einschalten
sei();                            // enable global interrupt

Den PD2 schalte ich zu Versuchszwecken auf Eingang und den Pull-up aus:
DDRD  = &= ~(1<<PD2);             // Eingang
PORTD = &= ~(1<<PD2);             // Pull Up aus
Für mich nicht erklärbar ist die Situation, dass der PD2 trotzdem +5V 
liefert !? Ich habe keinen externen Widerstand angeschlossen. Das 
Verifiziere ich indem ich den Draht zu dem PD2 unterbreche, dann habe 
ich auch die erwarteten 0V am IRQ des PCF874.
Die Fuse "SPIEN" ist markiert, Brown-out bei 2,7V, Ext. Cristal 16K CK + 
4ms, BOOTSZ=512 words start address=$FE00. Ansonsten alle Checkboxen 
nicht markiert. Grundsätzliche Fehler hier hätte ich auch nicht 
erwartet, da ja der INT3 ohne großen Stromfluss funktioniert. INT0 und 
INT2 sind durch HW TWI Funktion initialisiert und stehen nicht für 
externe Interrupts zu Verfügung.

Autor: Helmut S. (heansch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute habe ich in Richtung des ATMEGA128 gemessen, ob ggf. eine 
Beschaltung auf dem Prozessor-Board einen relativ kleinen Pull-Up 
Widerstand hat. Ich konnte bei spannungsloser Schaltung weder nach GND 
und auch nicht nach +5V einen relativ kleinen Wiederstand messen, d.h. 
in beide Richtungen >200kOhm. Den angeschlossenen Programmer habe ich 
auch abgesteckt. Keine Veränderung an dem Stromfluss.
Ich weiß nun nicht mehr wo der Strom herkommen soll, wenn nicht aus dem 
PD2 Pin. Nur dass es keinen offensichtlichen Grund dafür gibt.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den PD2 schalte ich zu Versuchszwecken auf Eingang und den Pull-up aus:
>DDRD  = &= ~(1<<PD2);             // Eingang
>PORTD = &= ~(1<<PD2);             // Pull Up aus

So bestimmt nicht. Da haut dir der Compiler eins um die Ohren.

Such nach allen Stellen die DDRD bearbeiten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.