www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Feldeffekttransistor der Uds = 0.7V schaltet?


Autor: Tobain (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Es geht hier eigentlich um nichts weiter als ein Bastelprojekt (mit 
Lerneffekt) bei dem eine LED (3,4 V bei 25 mA) mit Hilfe eines Caps 
(max. 2,4 V) betrieben werden soll. Da die Spannung der Energiequelle 
immer unterhalb der benötigten Diodenspannung liegt müsste man diese 
hochtransformieren. Dies würde sich leicht mit einem Boost-Converter 
(Aufwärtsregler) erledigen lassen. Aber genau dieser soll in diesem 
Projekt nicht verwendet werden, sondern er soll diskret aufgebaut 
werden.

Im Grundegedanken ist ein solcher Boost-Converter nicht das Problem, 
aber man benötigt einen Schalter der den Strom der Spule im 
entsprechenden Verhältnis schaltet.

Also dachte ich hier zuerst an einen Oszillator der mir einen 
entsprechenden Rechteck erzeugt und wollte damit einen Transitor in 
Emiterschaltung zum Schalten des Stromes verwenden.

Die Spannung des Kondensators nimmt mit der Zeit aber immer weiter ab (< 
0,7V), was dazu führt das der Oszillator nicht mehr funktioniert und die 
Schaltung demzufolge nicht anspringen kann.

Hier erhielt ich den Tipp einen Meißner Oszillator zu verwenden, da er 
auch bei geringerer Spannung noch anschwingen kann und eben vorher 
genanntes "Sinus"-Signal am Ausgang erzeugt.

Wenn ich damit allerdings direkt den Transistor schalte kann ich ja das 
Verhältnis für den Aufwärtswandler nicht mehr richtig einstellen.

Was mir die meisten Probleme abnhemen würde, wäre ein Osillator der bei 
0,7 V (oder evtl. noch bei etwas weniger) anspringt und mir einen 
Schalter versorgt, der einen Strom von ca. 200 mA ein- und ausschalten 
kann (Freuqenz etwa 20kHz). Dabei sollte man noch das Verhältnis von 
Ein- und Ausschaltzeit einstellen können. (Dies ist mein Traum :-)

Jetzt frage ich mich natürlich ob dies überhaupt möglich ist, da ja auch 
die Quellspannung nicht konstant ist, sondern eben von 0,6 bis 2,4 V 
variiert.

PS: Gibt es Transistoren die bei weniger als 0,7 V schon durchlassen 
oder sperren? Wenn ja welcher Typ ist es und wie findet man 
entsprechende Transistoren dieses Typs?

PPS: Diese Schaltung soll hier eigentlich nur so lange 2-5V erzeugen bis 
der µC (PIC12-18) angesprungen ist und dann selbstständig über den 
PWM-Ausgang das Hochsetzen übernimmt und reguliert.

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Tobain,

baue ich gerade mit einem Depletion-FET für mittlere Ströme: Einen 
Schwingkreis mit BSP149.

Dieser leitet bei 0Vgs 0,4 A und schaltet bei -1Vgs ab.
Schwingkreis, weil ich anfangs keine negative Abschaltspannung habe, 
sondern aus der sich aufschaukelnden Schwingung erst erzeugen muß.

Und wie Du sehe ich das nur als "Anlasser" für eine Hilfsspannung für 
einen mächtigeren Inverter.

Ciao
Wolfgang Horn

Autor: alfsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
such mal
joule thief
 das is genau sowas...

Autor: Tobain (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wolfgang,

Also irgendwie konnte ich dir gerade nicht wirklich folgen, da ich ja 
vor allem das Problem habe, dass ich nur 0,7 V und keine negative 
Spannung zur Verfügung habe. Könntest du das bitte etwas näher 
erläutern.

Was ich im Grunde bräuchte wäre eine FET der bei 0,5-0,8 V seinen 
Schaltpunkt hat. Nur finde ich irgendwie bei den vielen FET's genau zu 
dieser Eigenschaft sehr wenig.

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Tobain,

Laut Datenblatt hat der BSP149 bei 0Vds und 0Vgs noch eine Steilheit von 
0,5Siemens.

Mit nur etwas Spannung muüßte der Schwingkreis schwingen, und wenn ich 
die Drain an einer Anzapfung der Spule hänge, kann ich von der Spule 
eine höhere Wechselspannung abnehmen als die Spannung der Batterie.

Du: "Was ich im Grunde bräuchte wäre eine FET der bei 0,5-0,8 V seinen
Schaltpunkt hat."

Ich kenne keinen. Meine Schaltung ist schon geätzt, momentan sind 
Weihnachtsgeschenke wichtiger.

Ciao
Wolfgang Horn

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gabs schon mal den Thread zum Thema Thermoelement als Spannungsquelle
Beitrag "Re: Sensor autark betreiben mit einem Thermogenerator"
aber oberhalb von 0,5 V sollte es doch auch mit Germaniumtransistor 
funktionieren, ACxxx oder ADxxx - Typen, die haben jedenfalls eine 
geringere Basis-Emitter--Spannung als Siliziumtransistoren

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir wirklich mal den Joule Thief 
(http://www.emanator.demon.co.uk/bigclive/joule.htm) an.

Der geht mit einem Stinknormalen NPN Transistor bis auf etwa 0.3 V 
runter, weil die Basisspannung auch aus der Spule entnommen wird. Nur 
zum Anschwingen braucht er >0.7 V.

/Ernst

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.