www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Differentielle ADC Eingänge beim ATm16 PDIP?


Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

im Datenblatt vom ATM16 steht das die Differentiellen ADC Eingänge in 
der DIP Version nicht getestet sind? Wie ist das zu verstehen meint ihr 
Atmel hat da öfters Probleme damit und garantiert deswegen die Funktion 
nicht?

Was könnte denn passieren wenn da was nciht funzt meint ihr ich schieße 
mir dadruch evtl. den ADC?

Autor: Pöhli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, deine Aussage ist so nicht ganz korrekt. Atmel drückt sich da 
etwas ungenau und teilweise widersprüchlich im Datenblatt aus, das merkt 
man wenn man das Datenblatt genauer studiert und mal die Fußnoten liest 
die bei der Übersichtstabelle stehen wo man die Konfiguration für die 
Eingänge vornimmt.

EINIGE differentielle Eingänge mit bestimmten Verstärkungen sind für 
EINIGE Gehäuse nicht gewährleistet, bzw es ist nicht sicher das die 
Parameter eingehalten werden können.

Ich hab differentielle Eingänge am Atmega16 DIP benutzt, mit Verstärkung 
10.
Hat funktioniert, nur der Verstärkungsfaktor war irgendwie nicht so ganz 
10.

Andere haben aber berichtet das sie äußerst exakte Werte bekommen haben.

Hab das Datenblatt gerade nicht da und kanns deswegen nicht explizit 
zitieren.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich persönlich wundert, daß die Parameter gehäuseabhängig sind ;-)

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht die Parameter sind es, Atmels Testprozeduren sind es.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh - ein Insider ;-)

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso? Steht doch in Datasheet drin. SMD wird getestet, DIP nicht.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht wird ja andersrum ein Schuh draus - wenn erste Tests vor dem 
Packaging stattfinden sollten, und dabei einen miesen Diff-Verstärker 
zeigen, wird das Ding einfach als DIP verkauft ;-).

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hängt vom Innenleben der Chips ab. Die SMD-Teile haben mehr 
Masseanschlüsse und kürzere Leitungen zu den Pins, deshalb sind sie 
weniger anfällig gegen Störeinflüsse. Das wirkt sich hauptsächlich bei 
hohen Verstärkungen aus, genau für die garantiert Atmel auch keine 
100%ige Funktion bei DIP-Gehäusen.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorstellbar. Von wegen, nicht getestet... ;-)

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok danke, ich habe es jetzt erstmal mit einem externen Verstärker 
gemacht, werde es demnächst mal mit dem internen Verstärker probieren.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probieren ist immer gut.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.