www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Platinen versiegeln


Autor: Hans Wilhelm (hans-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab hier eine anwendung in der ich ein platine gerne versiegeln 
würde.. das teil soll im freien eingesetzt werden und irgendwo bei 18bit 
genauigkeit messen...

es funktioniert soweit alles schon seit knapp nem jahr aber der dreck 
der sich im laufe der zeit da ansammelt birgt halt probleme...

mir wurde "dow corning 1-2577 LV conformal coating" empfohlen.. nur das 
bekommt man bei den üblichen verdächtigen nicht.. weis hier einer wo man 
das zeug bekommt und was da sonst noch gut geeignet ist zum platinen 
"wetterfest" zu machen ????

73

Autor: Marcus G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende immer Plastik Spray von Contact Chemie. Das ist flüssiger 
Kunststoff aus der der Spraydose. Nennt sich Plastik 70 und kostet bei 
Reichelt keine 6 Euro für 200ml.

Autor: wulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du könntest eine Form aus Karton bauen und die ganze Platine in 
Kunstharz eingießen...

Dann kannst du halt an den Bauteilen nichts mehr verändern

Autor: Hans Wilhelm (hans-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in epoxy eingießen will ichs nicht ... es sind immerhin 2 verbinder zur 
außenwelt da drauf und dann ist mir das zu aufwendig...

das kontaktchemie zeug ist in meinen augen unbrauchbar... zumindest in 
meinen tests hat das mehr probs verursacht als verbesserungen 
gebracht...

das problem ist aber nur bei sachen wo du über 10-12 bits genauigkeit 
brauchst da... einer meiner profs auf der uni hat spasshalber mal das 
genau ausgemessen und hat festgestellt, dass das zeug nach nem monat 
noch immer ausgast und du stromfluss hast... meine beobachtungen sagen 
das gleiche... nach 24h aushärtung (bei 40°) verfälscht das zeug meine 
messergebnisse noch immer...

bei dem zeug von dow corning soll das alles kein prob sein.. immerhin 
erfüllt das zeug sogar irgend einen mil-standart....


naja ich werd glaubich mal die anschreiben und nach einem distri in der 
gengend fragen...

73

Autor: Oliver Döring (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Zeug" wird in der Luftfahrtindustrie eingesetzt. Dort gibt es in 
den Avionic Compartments teilweise auch Probleme mit Feuchtigkeit, 
Kriechströmen  und Korrosion auf den Platinen. Da man da bei einer 
kleinen Platine locker über 5-stellige Beträgt spricht, versucht man in 
den Werften immer wieder eine Versiegelung. Allerdings nicht ohne 
Probleme.

Die m.E. einzig sinnvolle Lösung ist ein entsprechend versiegeltes 
Gehäuse.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Plastikspray von 
Kontaktchemie die Messergebnisse verfälscht, insofern du nicht extrem 
hochohmig designt hast. Selbst bei kürzesten Wegstrecken kann ich mit 
einem 20 MOhm Messgerät keinen Widerstand messen.

Alternative: Epoxydharz mit Pinsel auftragen. Der ist völlig 
unproblematisch. Es gibt da sehr dünnflüssigen Harz, der wie ein Lack 
verläuft. Schau mal bei http://www.r-g.de/ Sowas kannst du aber mit 
keinem Lösungsmittel mehr runterwaschen.

Autor: T. A. (wambly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durchsichtig:
Auto Klarlack
3-Komponenten (lack-härter-verdünner)


Nicht durchsichtig:
"Gummifarbe" hab ich irgentwo mal gesehen, um z.B. Zangengriffe zu 
Isolieren und optisch + mechanisch aufzuwerten. (Tauchlack kann sicher 
auch gepinselt werden)

Autor: Thomas Laepple (bapou)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,

ich bin auf der Suche nach dem gleichen Zeug und will es verwenden um
Solarzellen zu versiegeln. Mehrere Solarrennauto Teams in den USA 
verwenden dies für ihre Eigenbau Solar Paneele.

Die einzige Quelle in Deutschland die ich gefunden habe ist bei 
Schuricht,
z.B. über mercateo.
http://www.mercateo.com/p/115-950886/Silikonharz_D...

Allerdings teuer: 130 Euro für 500 Gramm.
Das australische Team zahlt für 3 dieser Flaschen 240 Australische 
Dollar = 140 Euro, das klingt schon besser. 
http://www.sungroper.asn.au/project/parts.html

Falls du also eine günstigere Quelle als Schuricht findest würde ich 
mich über eine Nachricht freuen,

Gruss,
Thom

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal unter PLASTIDIP
Gruß

Autor: ich hier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lötlack Sk10 reicht vollkommen und geht bei einer Reparatur mit Spiritus 
wieder ab.Einfach in zwei durchgängen mit Trockenphase 
eisprühen...frtig.Die anderen Sachen versiegeln zwar auch aber ...für 
die Ewigkeit.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Na, seid ihr nach 5 Jahren endlich aufgewacht?

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll das ausgraben dieser modrigen Threadleiche?

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich ziehe mich gerade an den Ohren...habe auch nicht auf das Datum 
geschaut.Muß ein Scherzkeks gewesen sein ...Schülerstreich würde ich 
tippen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch das der fette rote Hinweistext nirgends zu sehen ist.
Nichts ist perfekt, nicht mal dieses Forum.

Beitrag #4336141 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #4336158 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Sigi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also mir hat es heute geholfen.

Man weiß also nie ob nicht auch ein modriger alter Thread jemanden 
helfen kann ;-)

Lg

Autor: Iso (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es schnell und günstig gehen soll nimmst Du Dir billiges Silikon 
(2€) aus dem Baubarkt in der 400ml Kartusche und kannst es von der 
Platine wieder vor einer Reparatur wieder abprockeln.

Autor: Jan Bader (fernostler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Iso schrieb:
> billiges Silikon (2€) aus dem Baubarkt in der 400ml Kartusche

Nicht zu empfehlen. Silikon in der Elektronik sollte essigsäurefrei 
sein. Die Essigsäure im Bausilikon kann zu verstärkter Oxidation führen.

Ich hatte dafür damals eine Type von Wacker - die Kartusche kostete um 
die EUR 40

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.