www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Spannung auf Mainboard nachmessen? Spannung fürs Micro?


Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei meinem Vater seiem PC gibt es Probleme mit dem Micro, das ist 
durchgängig zu leise, trotz eingeschalteter Boostfunktion. Habe schon 
viele Treiber durchprobiert mit einer ging es diese finde ich aber nicht 
mehr.

Das Problem scheint damit zu tun zu haben das der integr. Soundchip zu 
wenig Spannung aufs Micro gibt.

Könnte jemand für mich mal auf seinem Mainbard nachmessen wie hoch die 
Versorgungsspannung fürs Micro ist, damit ich das mal vergleichen kann. 
Hatte mir erst überlegt einen kleinen Verstärker aufzubauen aber ich 
weiß nicht wieviel mal dem Mikro und dem Eingans zumuten darf.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Problem scheint damit zu tun zu haben das der integr. Soundchip zu
wenig Spannung aufs Micro gibt. ... Habe schon viele Treiber 
durchprobiert mit einer ging es diese finde ich aber nicht mehr.

Die Phantom-Speisespannung kommt nicht vom Soundchip, aber das ist ja 
egal. Darüber hinaus ist diese Phantomspannung "fest verdrahtet" und 
kann nicht durch irgendwelche Software-Geschichten durch Treiber 
beeinflusst werden.


> Könnte jemand für mich mal auf seinem Mainbard nachmessen wie hoch die
Versorgungsspannung fürs Micro ist, damit ich das mal vergleichen kann.

Super, es gibt nur ein einziges Mainboard auf der ganzen welt, und wenn 
nicht, dann sind alle Mainboards auf der ganzen Welt vom gleichen 
Hersteller und baugleich ????

Ist denn deine "Soundkarte" tatsächlich "onboard" oder ist es eine 
seperate Zusatzkarte? Also eine Messung von Spannung auf dem Mainboard 
selbst ist Blödsinn.  Wo soll da was auf dem Mainboard nachgemessen 
werden? Die 5 Volt "Mainpower" werden wohl da sein, sonst käme der 
Rechner ja gar nicht in Schwung.

Ansonsten ist die Speisespannung fürs Mikro irgendwas Spannungs- und 
Strombegrenztes, welches wohl aus den 5 Volt abgeleitet wird. Die 
Phantomspannung für das Mikro kann am besten wo gemessen werden? Richtig 
--- am Mikrofonstecker !!!! Also besorge dir einen unverlötetetn 
Klinkenstecker Stereo 3,5 mm, stecke den in die Mikrofonbuchse und miss 
los.

> Hatte mir erst überlegt einen kleinen Verstärker aufzubauen aber ich
weiß nicht wieviel mal dem Mikro und dem Eingans zumuten darf.

Das gibt im besten Fall das Datenblatt des Mikros her. Intuitiv würde 
ich mal von 3-5 Vot Speisespannung ausgehen. Eingangsspannung an einer 
Soundkarte (Faustformel) liegt bei max. 1000 mV, wobei dei richtige 
Impedanzanpassung  entscheidend ist

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für deine ausführliche Antwort. Habe es aber heute doch noch 
hinbekommen nachdem ich mindestens 10 Treiber ausprobiert habe. Im 
Internet habe ich dann auch noch einen Registry Eintrag gefunden, der 
den Verstärkungsfaktor einstellt, warscheinlich wird das nicht bei allen 
Treibern richtig gemacht.

Mir ist schon bekannt wo ich die Spannung nachmesse, wollte aber mal 
einen Anhaltswert um es zu vergleichen. Ich vermute mal das dieser 
Verstärkungsfaktor keinen integrierten Verstärker zuschaltet sondern die 
Phontomspannung einfach erhöht.

Es wird sich zeigen ob die Geschichte jetzt so bleibt wie Sie ist.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mir ist schon bekannt wo ich die Spannung nachmesse, wollte aber mal
einen Anhaltswert um es zu vergleichen. Ich vermute mal das dieser
Verstärkungsfaktor keinen integrierten Verstärker zuschaltet sondern die
Phontomspannung einfach erhöht.

Wenn du es weißt wo gemessen werden soll,warum mißt du es nicht einfach 
nach ob wirklich die Phantomspannung verändert wird?

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
war heute dort habe aber nicht nachgemessen wenn ich wieder mal hinfahre 
messe ich mal nach.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Mikrophonbuchse von Mainboards liegt -wenn überhaupt- keine echte 
Phantomspannung an, sondern nur die Speisespannung für simple 
Elektretmikrophone, irgendwas in der Größenordnung unter 1.5 V.

Richtige Kondensatormikrophone benötigen wesentlich höhere Spannungen 
(üblich sind 48 V), aber mit denen würden alle anderen Mikrophone 
zerstört werden.

Eine andere -und durchaus naheliegende- Ursache für das Problem ist die 
Verwendung eines dynamischen Mikrophones. Das interessiert sich 
überhaupt nicht für irgendwelche anliegenden Spannungen (abgesehen 
davon, daß diese die Membran wie bei einem Lautsprecher leicht 
auslenken). Hier ist ein Mikrophonvorverstärker oder ein einfaches 
Mischpult angesagt.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe insgesamt schon 4 Microphone an dem Rechner ausprobiert die an 
anderen Rechnern einwandfrei funktionieren.

Autor: irgendein Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir (bzw. deinem Vater) eine vernünftige Soundkarte oder ein 
Mischpult.
Die Mikrofon-Eingänge von Mainboards sind sowieso qualitativ 
minderwertig (eigentlich auch die von preiswerten Soundkarten), weil sie 
auch gerne wie sau rauschen.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist nur für Skype, da spielt es keine Rolle wie stark es rauscht selbt 
die billigste Soundkarte hat dafür genug Signal/Rauschabstand. Notfalls 
wird doch ne andere Soundkarte angeschafft kosten ja fast nichts.

Meinst du ne USB-Soundkarte taugt in der Hinsicht was habe, bei eBay so 
USB-Soundsticks gesehen wo man ein Micro dranhängen kann?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Soundkarten haben einen Stereo 3,5mm Klinkenstecker am 
Mikrofonanschluss: Hinten ist Masse, in der Mitte die Spannung (bei mir 
etwa 3-4V) und vorne an der Spitze der Eingang.
Ich hatte mal ein ähnliches Problem, dann habe ich einen Adapter gebaut 
bei dem ich einfach die Spannung über einen 1k Widerstand mit dem 
Eingang verbunden habe. Danach war es viel lauter als ohne Spannung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.