www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ADC Eingangswiderstand at-mega8


Autor: Marcus W (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab ein Problem, ich brauch den Eingangswiderstand des ADC damit ich 
nen Spannungsteiler berechnen kann. Ich finde den einfach nicht im 
Datenblatt, vielleicht schau ich auch nur an der falschen Stelle...
Hab vor 10kV zu messen.

Mein Plan war mit einem großen Spannungsteiler die Spannung auf 2 Volt 
runterzusetzen und dann das ganze Gleichzurichten und mit nem 
Kondensator zu puffern. Irgendwelche Tipps oder Einwände? :)

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass der Eingangswiderstand des ATmegas (wie groß er 
auch immer sein mag :)) sehr ungenau ist. Teile deine hohe Spannung mit 
einem Teiler runter, und hänge einen als Impedanzwandler geschalteten OP 
dahinter. Somit erfährt der Teiler keine Belastung und du bist 
unabhängig von Eingangswiderstand des ATmegas.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Widerstand ist nicht angegeben, nur die Leckströme. Aber selbst wenn 
du einen Spannungsteiler von 1GOhm verwendest, ist die Abweichung im 
Bereich des normalen ADC Rauschens, da die Leckströme im nA Bereich 
liegen.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seite 243

@Benedikt
bei ein 1 GOhm ist der Innenwiderstand durchaus relevant

@Markus
gleichrichten aber nicht mit normalem Brückengleichrichter, oder?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dieter
Bei 1GOhm Eingangswiderstand benötigt man einen zweiten Widerstand von 
etwa 200kOhm. Und das ergibt bei einigen 10nA eine Abweichung im 
1stelligen mV Bereich.

Autor: Henrik J. (henrikj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der EIngangswiderstand vom ADC ATMega8 liegt bei ca 100M Ohm. 
Nachzulesen im Datenblatt Seite 298.

10kV ist echt irre. Willst das nicht vorher runtertransformieren?

Autor: Oliver Döring (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach das bloß nicht, das geht schief! Widerstände haben eine 
Maximalspannung, die liegt bei einem Standardtypen schätzungsweise 
maximal bei 600 Volt, nachzulesen im Datenblatt. Überlege mal, was 
passiert, wenn dieser eine Widerstand des Spannungsteilers durschlägt!

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann gibts nen ziemlich hell aufblitzenden MEga8 und vielleicht auch 
einen ziemlich hell aufblitzenden Mega8-Besitzer....

bye

Frank

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe du nimmst die 10KV nicht vom Ortstrafo oder aus'm goldcap 
;-)))))))



Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Leute, das selbe Thema habe ich vor ein paar Wochen schonmal 
durchgekaut. Ich messe 20kV mit einem mega48, und das seit längerer 
Zeit. Ich habe bisher noch keinen AVR auf diese Art gegrillt. Mit einem 
sauberen Spannungsteiler ist das garkein Problem.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht denn dieser Spannungsteiler aus und welche Widerstände benutzt 
du?

Autor: Wolfgang Weinmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Hallo,
ich hab ein Problem, ich brauch den Eingangswiderstand des ADC damit ich
nen Spannungsteiler berechnen kann. Ich finde den einfach nicht im
Datenblatt, vielleicht schau ich auch nur an der falschen Stelle...
Hab vor 10kV zu messen."

Also vom Eingangswiderstand sehe ich da keine Probleme: Wenn Du einen 
Spannungsteiler nimmst, dann wird der Ersatzinnenwiderstand durch die 
zwei Widerstände in paralleler Anordnung gebildet. Sprich, der 
Ersatzwiderstand ist niedriger als der kleiste Widerstand (das ist der 
untere des Spannungsteilers). Somit ist der Ersatzwiderstand Deines 
Spannungsteilers garantiert so niederohmig, daß Du sonst nichts weiter 
berücksichtigen mußt.

Gruß

Wolfgang
www.ibweinmann.de
Brushless Motor Control

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thorsten
Ich glaube ich habe 3x 68MOhm mit je 10kV Spannungsfestigkeit in Reihe 
verbaut. Diese sind noch mit Schrumpfschlauch überzogen.
Das bietet etwas an Reserve falls die Spannung noch höher wird.
Solange kein Überschlag stattfindet machen auch Spannungen >5V dem AVR 
nichts aus, da der Strom auf <1mA begrenzt wird.

Es gibt einige Hersteller die Widerstände bis 1000GOhm mit bis zu 50kV 
Spannungsfestigkeit herstellen. Sind aber leider nicht ganz billig und 
nicht einfach zu bekommen.

Autor: Ingo Elsen (ogni42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ADC des Mega168 (der mehr oder weniger kompatibel zum Mega 8 sein 
wird) ist für Quellimpedanzen von 10kOhm oder kleiner ausgelegt (laut 
Datenblatt, Kap 22.5.1). Ansonsten ist die Sampling Zeit nicht mehr 
vernachlässigbar und muss bei Messreihen in betracht gezogen werden.

Autor: Katagia (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Misst du DC oder AC?
Wie genau musst du messen?
Vielleicht reicht dir eine einfache kapazizive Koppelung?
Dafür reicht schon Alufolie um das Hochspannungskabel.

Spannungsteiler willst du nicht verwenden. Hängt ein Anschluß in
der Luft oder geht ein Widerstand kaputt, können die 10kV direkt
anliegen.

Autor: Chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hintergrund dafür ist der interne Kondensator , der erst aufgeladen 
werden muss. Daher ist ein Front-OP immer zu empfehlen, wenn es auch 
Genauigkeit ankommt.

Autor: Katagia (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reicht der OP alleine aus?
Afaik mögen viele OPs keine kapazitive Last und fangen an
zu schwingen.
Im Handbuch des aduc702x, mit dem arbeite ich gerade,
steht ausdrücklich drin, dass der ADC mit einem RC
Hochpass (R=10, C=10n), beschaltet werden soll.

Autor: Katagia (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arg, Tiefpass meinte ich natürlich.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht solltet ihr mal abwarten was Marcus überhaupt will, wenn er 
sich denn überhaupt noch Mal meldet ...

Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein sicherer Weg ist einen Hochspannungstastkopf zu nehmen.
z.B. TESTEC HVP 40
von Reichelt  (83 Euro)

Gruß
Fritz

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu schreibt Atmel eigentlich Schwarten von Datenblättern? Siehe 
Electrical Characteristics Untergruppe ADC Characteristics.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um das Hauptthema mal wieder aufzugreifen:

Im Datenblatt findet man unter Electrical Characteristics den Unter ADC 
Characteristics. Da steht irgendwo "Analog Input Resistance". Das ist 
der Innenwiderstand der Pins, die ADC-Messungen machen.

(bei mir steht da Min.: 55MR / Typ.:100MR)(R=OHM)

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert wrote:
> Um das Hauptthema mal wieder aufzugreifen:
Und welchen Grund gibt es, das nach eineinhalb Jahren wieder 
aufzugreifen? Gesteigertes Mitteilungsbedürfnis?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.