www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik zwei 7805 eingangsseitig parallelschalten


Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich überlege mir, für meine Schaltung 2 7805 zu verwenden, den einen als 
Versorgung für die Mikrocontroller, den anderen für die Peripherie 
(gedimmte LEDs). Es sollte doch kein Problem sein, diese gemeinsam an 
die Eingangsspannung anzulegen? Sollte man die 100nF und 10uF am Eingang 
doppelt vorsehen, oder reicht einmal für beide?

Gruss

Michael

Autor: Andre S. (dg2mmt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser doppelt vorsehen und drauf achten, dass sie im Strompfad liegen 
und nicht "daneben".

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 100nF sollen den Regler am Schwingen hindern:
So nah wie möglich an die Pins ran
Jeder 7805 kriegt seine eigenen.

Welcher 10µF Kondensator?
Soll das der Glättungskondensator nach dem Gleichrichter
sein? Größer gehen, je nachdem was deine LED's verbrauchen.
Über den Daumen kannst du mit ca 1000µF pro 1A verbrauchtem
Strom rechnen. Mit 10µF reicht das also grade mal für 10mA.
Das ist für den Prozessor alleine schon etwas knapp. Nimm
470µF oder gleich 1000µF.

Die andere Frage ist: Was hast du so an Peripherie da
dran hängen? Nur für einen µC und ein paar Leds sind
2 Stück 7805 da schon etwas Luxus. Der µC braucht ein paar
mA und die Leds auch noch ein paar Zig-mA. Mit 8 Leds bist
du weit unter 300 mA. Die 2 Stück 7805 können aber in
Summe 2A ab, also das 7-fache.

Wenn du mit deiner jetzigen Stromversorgung Probleme hast,
dann ersetzt als erstes mal den 10µF gegen was größeres.

Autor: Sven DerSchreckliche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Du kannst die beiden parallel schalten, das macht keine Probleme.
Die Kondensatoren musst Du nicht verdoppeln, wenn die beiden Regler nahe 
zusammen sind, was vermutlich der Fall sein wird.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Wenn die (6 superhellen) LEDs aus sind, dann verbraucht die Schaltung 
etwa 80 mA bei ungefähr 10 V Eingangsspannung. Sind die LEDs an, so sind 
es ungefähr 200 mA.

Warum ich zwei 7805 nehmen will?

1. Da ich mit der Schaltung auch ein Videobild sowie ein Tonsignal 
erzeuge, stören die gedimmten LEDs.

2. Auch wenn es schwer zu glauben ist, aber der 7805 wird schon bei 80 
mA heiss! Na gut, er ist in einem Gehäuse, aber trotzdem... Ich kann mir 
das nicht recht erklären, aber ändern kann ich es ja auch nicht. Könnte 
es an den 10 uF am Eingang liegen? Als Versorgungsspannung verwende ich 
ein billiges (!!!) Voltcraft-Steckernetzteil mit 10 V DC.

Gruss

Michael

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mr.chip

> Wenn die (6 superhellen) LEDs aus sind, dann verbraucht die Schaltung
> etwa 80 mA bei ungefähr 10 V Eingangsspannung. Sind die LEDs an, so sind
> es ungefähr 200 mA.

> Warum ich zwei 7805 nehmen will?

> 1. Da ich mit der Schaltung auch ein Videobild sowie ein Tonsignal
> erzeuge, stören die gedimmten LEDs.

Kaum. Es sei den du machst richtig was falsch oder bist audiophil.

> 2. Auch wenn es schwer zu glauben ist, aber der 7805 wird schon bei 80
> mA heiss! Na gut, er ist in einem Gehäuse, aber trotzdem... Ich kann mir

Es ist kaum zu glauben, aber immer wieder mangelt es den Leuten an 
Grundlagenwissen. Mensch Meier!

> das nicht recht erklären, aber ändern kann ich es ja auch nicht. Könnte
> es an den 10 uF am Eingang liegen? Als Versorgungsspannung verwende ich
> ein billiges (!!!) Voltcraft-Steckernetzteil mit 10 V DC.

Das vielleicht 12V ausspuckt. Macht 7V die der 7805 verbraten muss. 
Macht bei 80 mA -> 560 mW, dass ist schon etwas. Und die Wärme muss weg!

MfG
Falk

Autor: Andre S. (dg2mmt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, die 100nF am Eingang sollten in jedem Fall für jeden einzelnen 
vorhanden sein, sonst kann es passieren, dass der eine 7805 dem anderen 
bei 'ner Leistungsspitze den Strom wegnimmt.
Zum Heißwerden: (10V-5V)*0,08A = 400mW Verlustleistung. Da kann es schon 
mal wärmer werden. Und wenn das Netzteil richtig billig war, ist die 
Leerlaufspannung sicherlich noch höher als 10V, da die 10V normalerweise 
für Nennbelastung gelten. Also könnte die Verlustleistung auch höher als 
400mW liegen.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andre

> Nunja, die 100nF am Eingang sollten in jedem Fall für jeden einzelnen
> vorhanden sein, sonst kann es passieren, dass der eine 7805 dem anderen

Nun mal sachte, ein 7805 ist kein hunderte MHz schnelles IC. Einmal 10uF 
reichen dicke als Puffer für "hochfreqeunze" Lastsprünge. Für beide, 
wenn sie nicht weit (>10cm) auseinander sind. Ein Pufferkondensator nach 
nem Gleichrichter ist ne andere Geschichte.
Die 100nF am Ausgang sind die quasi-Minimalkapazität um das Ding 100%ig 
stabil zu bekommen, es geht aber auch ohne. Und der kann ruhig ein paar 
cm von den Pins weg sein, wie gesagt, ein 7805 ist schnarchlangsam und 
kein sauschneller Digital-IC.

MfG
Falk


Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kaum. Es sei den du machst richtig was falsch oder bist audiophil.

Keine Ahnung, aber am besten sieht man es anhand Bildstörungen im 
Videobild ;-) Was sollte man denn für die LEDs vorsehen, dass keine 
Störungen im Rest der Schaltung auftreten?

> Das vielleicht 12V ausspuckt.

So blöd bin ich dann doch nicht. Da ich mir bewusst war, dass dieses 
Billig-Netzteil vermutlich nicht gerade das genaueste ist, habe ich 
natürlich die Spannung unter Last nochmals nachgemessen. Es sind 10 V. 
Eingestellt habe ich allerdings 7.5 V ;-) (Das Ding ist 
gemeingefährlich...)

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Kaum. Es sei den du machst richtig was falsch oder bist audiophil.

> Keine Ahnung, aber am besten sieht man es anhand Bildstörungen im
> Videobild ;-) Was sollte man denn für die LEDs vorsehen, dass keine

Sicher. Und hast du jetzt schon ein Board mit Bildstörungen?

> Störungen im Rest der Schaltung auftreten?

Eigenlich nicht viel. Einen grösseren Elko (100uF) zum puffern und 
bissel gescheite Masseführung.

MFG
Falk

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und hast du jetzt schon ein Board mit Bildstörungen?

Wenn die LEDs aus sind habe ich keinerlei Bildstörungen.

> Eigenlich nicht viel. Einen grösseren Elko (100uF) zum puffern und
> bissel gescheite Masseführung.

Wo baue ich den am besten 'ran? Zwischen Masse und Vcc? Oder an jede LED 
einen?

Bezüglich der Masseführung habe ich nicht viel Auswahlmöglichkeiten: Ist 
ne Streifenrasterplatine ;-)

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Eigenlich nicht viel. Einen grösseren Elko (100uF) zum puffern und
> > bissel gescheite Masseführung.

> Wo baue ich den am besten 'ran? Zwischen Masse und Vcc? Oder an jede LED

Ja.

> Bezüglich der Masseführung habe ich nicht viel Auswahlmöglichkeiten: Ist
> ne Streifenrasterplatine ;-)

Auch da kann man ein paar zusätzliche Masseleitungen auf einen zentralen 
Massepunkt ziehen.

MfG
Falk

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine zwei 7805 werden das Problem der Bildstörungen kaum beheben. Du 
hast wahrscheinlich ein paar Einkopplungen in deinem Drahtverhau.

MfG
Falk

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wo baue ich den am besten 'ran? Zwischen Masse und Vcc? Oder an jede LED

> Ja.

Ja an Masse oder Ja an die LEDs? ;-)


> Auch da kann man ein paar zusätzliche Masseleitungen auf einen zentralen
> Massepunkt ziehen.

Hmm...diese ganze Hochfrequenztechnik (Wenn man das überhaupt schon so 
nennen darf) - freue mich richtig darauf, dass dies im nächsten Semester 
mal richtig behandelt wird!!!

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja an Masse oder Ja an die LEDs? ;-)

einen Kondensator zwischen Masse und VCC, wenn möglich nah an den LEDs.

> Hmm...diese ganze Hochfrequenztechnik (Wenn man das überhaupt schon so
> nennen darf) - freue mich richtig darauf, dass dies im nächsten Semester
> mal richtig behandelt wird!!!

Hoffentlich kannst du dann die theoretischen Erklärungen in praktische 
Anwendungen umsetzen. Dort scheitert es des öfteren.

MfG
Falk

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hoffentlich kannst du dann die theoretischen Erklärungen in praktische
> Anwendungen umsetzen. Dort scheitert es des öfteren.

Joa, das fürchte ich eben. Ich kann zwar so ziemlich das meiste jetzt 
nachvollziehen, warum und wieso. Ich komme auch meistens auf ein paar 
Ideen, wie man ein Problem lösen könnte. Aber welche Vor- und Nachteile 
eine Lösung hat und vorallem, wie man diese in der Praxis gewichten 
muss, daran fehlt es.

Autor: Andre S. (dg2mmt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Masse von Logik- und Leistungsteil möglichst lange getrennt führen 
und an einem Punkt nahe der Einspeisung erst zusammen fassen.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber welche Vor- und Nachteile
> eine Lösung hat und vorallem, wie man diese in der Praxis gewichten
> muss, daran fehlt es.

Nennt sich Praxiserfahrung. Die gibs nciht an der UNI, nur in der 
Praxis, sinnvollerweise mit Hilfe von Alten Hasen (das ist was anderes 
als Bunnys ;-)

MfG
Falk

Autor: dj4ee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hmm...diese ganze Hochfrequenztechnik (Wenn man das überhaupt schon so
>nennen darf) - freue mich richtig darauf, dass dies im nächsten Semester
>mal richtig behandelt wird!!!

Da freu dich mal nicht zu früh drauf!
Bei uns wurde in Hochfrequenztechnik was ganz anderes gelehrt, und das 
hatte extrem wenig mit Schaltungsdesign zu tun...

Dafür gabs dann nochmal ne Extra-Vorlesung mit dem Namen 
"Impulstechnik"...

MfG,
Martin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.