www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM Cortex vs AVR


Autor: Michael Stather (kyromaster)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe von der neuen ARM Cortex Familie gehört, kann man diesen gut 
als Ersatz für AVR-Anwendungen hernehmen?
Also wenn man von den Stärken des AVR ausgeht, günstig, einfach zu 
beschalten, GNU-Toolchain und nicht zuletzt große Community.
Da es die Cortex-Controller AFAIK ja nur in SMD gibt, meine ich auch die 
Verfügbarkeit von Adapterplatinen.
Ich bin nur irgendwie am Zweifeln, da das Ganze als "Competitor to 8bit 
Controllers" angepriesen wird, sich z.B. auf dieser Seite hier aber 
alles fast ausschliesslich um AVR dreht. Oder sind die Cortex so neu 
dass sich noch niemand richtig damit beschäftigt hat?

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Oder sind die Cortex so neu dass sich noch niemand richtig damit 
beschäftigt hat?"

Erstens dieses.

Zweitens sind die Cortexe so neu, dass die meisten GCC Pakete damit noch 
nicht umgehen können. Denn wiewohl sie den ARMs ähneln, haben sie bei 
genauer Betrachtung nur wenig mehr Ähnlichkeit mit den althergebrachten 
ARMs als beispielsweise AVR32.

Drittens ist ein 32bit Prozessor bei Programmen der 4KB-Klasse zwar 
nicht immer störend, aber auch nicht unbedingt hilfreich. Für solche 
Programme sind AVRs oft mindestens ebenso gut geeignet, aber einfacher 
zu handhaben.

Autor: gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo michael,
hier findest du eine einführung in den cortex:
http://www.arm.com/pdfs/IntroToCortex-M3.pdf

gruss
gerhard

Autor: gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo michael,
und hier noch ein link auf eine einführung in den cortex, welche etwas 
neutraler ist:
http://www.circuitcellar.com/library/print/0906/Ca...

gruss
gerhard

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David gegen Goliath

Autor: Martin Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meines Wissens bietet zur Zeit nur Luminary Micro Controller mit dem 
Cortex-M3 core an. Aber die Zahl der Anbieter wird steigen - zumindest 
gibt es schon ein paar weitere Lizenznehmer. Wie beim ARM7TDMI könnte 
das ein Vorteil werden, da man Controller mit identischem Kern von 
verschiedenen Herstelleren kaufen kann, gewohnte 
Compiler/Entwicklungsumgebungen/Werkzeuge nutzen kann und sich nicht 
ganz neu einarbeiten muss oder etwas neues kaufen muss. Direkt 
austauschbar werden sie aber wahrscheinlich nicht werden (der "Kern" ist 
nicht alles), aber das wird sich erst zeigen, wenn Produkte anderer 
Hersteller verfügbar werden. Zumindest scheint der Interrupt-Controller 
nun Teil des Kerns (kein "durcheinander" mit VIC190, VIC192, AT91-AIC 
oder gar keinem Interrupt-Contoller (ADuc7xxx)). Die den CM3 
zugrundeliegende ARM Architektur (ARMv7, thumb-2, Stack-Verwaltung) ist 
schon recht interessant.

Beschaffung in Kleinstmengen (z.Zt nur LMI) ist noch realtiv schwierig. 
Aber das kann sich schnell ändern, wenn Händler wie Reichelt die 
Controller ins Programm aufnehmen. Ob es Controller mit CM3 in DIP 
Bauform geben wird, haengt von Bedarf derer ab, die nennenswerte Mengen 
benötigten. Scheint mir aber eher unwahrscheinlich. Adapterplatinen wird 
es geben, sobald Anbieter wie z.B. Olimex darin die Chance sehen, etwas 
zu verdienen.

Preisangaben wie "32-bit für 1USD" scheint im Moment eher 
Marketing-"Getöse". 32bit-ARM-Controller mit dem "alten" ARM7TDMI-Kern 
wie die "kleinen" von Atmel oder NXP sind auch nicht teuer. Keine Ahnung 
wie das bei sechstelligen Stückzahlen aussieht, aber diese Stückzahlen 
sind für Hobby ohnehin uninteressant.

GNU-Toolchain für Cortex-M3-Unterstützung gibt es breits, aber wie von 
A.K. schon angemerkt, nur in wenigen Packeten (mir ist nur das 
Codesourcery-Packet bekannt). Aber auch das wird sich ändern, sobald 
Codesourcery die notwendigen Erweiterungen in den "offiziellen" GCC 
integriert. Viele kommerzielle Anbieter von Entwicklungswerkzeugen sind 
bereits auf den Zug aufgesprungen (natürlich Keil/ARM aber auch IAR, 
Rowley nutzt im Hintergrund die GNU-Toolchain mit den 
Codesourcery-Erweiterungen).

Unterm Stich erscheint mir ein Blick über den Tellerrand (Informationen 
von ARM und Luminary) durchaus sinnvoll aber ist wohl noch etwas früh 
"umzuschwenken".

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber das kann sich schnell ändern, wenn Händler wie Reichelt die
> Controller ins Programm aufnehmen. Ob es Controller mit CM3 in DIP

Ich glaube auch, dass genau das der Punkt ist. Der Baustein wird
garantiert ein Thema im Forum werden, wenn man ihn als Privatperson
für wenig Geld in Einzelstückzahlen erwerben kann, d.h. wenn Reichelt,
Kessler, CSD und Konsorten ihn feil bieten.

Einen noch nicht im Paket erhältlichen GCC kann man sich notfalls
schnell selbst bauen. Außerdem finden ja sowieso die meisten hier im
Forum Assembler viel cooler, wie aus einigen diesbezüglichen Threads
hervorgeht :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.