www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs Doofer Fehler gemacht


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich hab neulich längere Zeit einen nicht sofort ersichtlichen Fehler 
gesucht, und möchte meine Erkenntnis mit Euch teilen.

Der fehlerhafte Programmabschnitt (Beispiel):

  /* Ein String soll irgendwie bearbeitet werden */
  void BearbeiteString (char *string)
    {
    for ( i = 0; i < strlen(string); i++)
      {
      ...
      string++;
      }
    }

Das Problem war, daß die Schleife nur halb so oft durchlaufen wurde, wie 
ich erwartet hatte, nämlich nur strlen(string) / 2.
Die Ursache des Problemes: Dadurch, daß ich den char* string in der 
Schleife inkrementiere, wird der String ja sozusagen jedesmal um ein 
Byte kürzer. Ich war davon ausgegangen, daß strlen(string) bei Eintritt 
in die Schleife einmal berechnet wird und dann konstant bleibt. Stimmt 
aber nicht: die Funktion wird in jedem Durchlauf neu aufgerufen (ist ja 
eigentlich auch logisch so).
Gleichzeitig wird aber i in jedem Umlauf auch inkrementiert. Damit 
laufen i und strlen(string) aufeinander zu und treffen sich genau in der 
Mitte bei strlen(string) / 2.

Was ich auch nicht bedacht hatte: bei jedem Umlauf wird die Funktion 
strlen() jedesmal aufgerufen -> in meinem Fall vergeudete Rechenzeit, da 
ich ja die Länge als Konstante angenommen hatte.

Grüße,

Sebastian

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Fall strlen zu verwenden ist Rechenzeitverschwendung, wie du 
feststellen wirst wenn du dir mal eine Implementierung von strlen 
anschaust:

size_t
strlen(str)
const char *str;
{
    register const char *s;

    for (s = str; *s; ++s);
    return(s - str);
}

Hier wird also der ganze String abgegrast und die Anzahl der Zeichen 
gezählt, die bis zum Stringende '\0' auftreten. Da deine Funktion 
sowieso nochmal jedes Zeichen des Strings durcharbeiten muss, kannst du 
die Erkennung des Stringendes gleich selber machen:

void BearbeiteString(char *s)
{
  char *c;

  c = s;

  while (*c++) {
    // bearbeite *c
  }
}

Autor: Joerg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten: wenn's nicht auf die Reihenfolge ankommt, hilft oft
auch eine ,,Mikrooptimierung'' wie:

for (i = strlen(x) - 1; i >= 0; i--)
 ...

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

dann aber aufpassen das i signed ist. Wenn i unsigned ist gibt das ne 
wunderbare Endlosschleife.

Matthias

Autor: Joerg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und 'ne Compilerwarnung. :-)

"Expression is always true due to limited range of arguments"
oder sowas.  Wenn man die natürlich ignoriert (oder ohne -Wall
arbeitet), dann bekommt man, was man verdient...

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

auch wieder war. Ich überseh die allerdings hin und wieder. Die rutschen 
einfach aus dem Ausgabefenster von Ultra Edit raus.

Matthias

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.