www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Stundenlohn


Autor: LaSpack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

hat jemand von Euch mal überlegt, was für einen effektiven Stundenlohn 
er eigentlich kriegt? Ich bewerbe mich im Moment bei verschiedenen 
Unternehmen, und finde die Gehaltsverhandlungen etwas lächerlich: Als 
Informatiker liegt man in einem gewissen Fenster (sagen wir mal 35-50K), 
aber die Arbeitsbelastung ist extrem unterschiedlich bei den Angeboten. 
Wenn ich mir ein Angebot mit 45K und 55h-Woche auf Netto-Stundenlohn 
runterrechne, komme ich auf ca. 10EUR/h. Das kanns ja wohl nicht sein 
(zum Vergleich: ein Müllmann bei der Stadt kriegt den gleichen Lohn). 
Dagegen kenne ich einen Maschbauer, der für 40h-Woche 38.000K kriegt, 
das entspricht ca. 11EUR/h.

Kann mir jemand sagen, was man als Informatiker für einen Stundenlohn 
erwarten kann?

Autor: Jens B. (sio2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte ein Müllmann nicht gut verdienen dürfen? Ich möchte nicht 
jeden Tag den Gestank ertragen müssen. Als Kameraassistent habe ich 
22€/h (normale gage) bekommen, und das ohne jahrelanges Studium. 
Vergleichen  darfst du nur im selben Bereich, Firmengösse etc.

PS: es gibt hier schon nen thread zum thema gehalt

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft Dir das angehängte Excel: Es zeigt einen Vergleich der 
effektiven Stundenlöhne/Sätze von Angestellten und Selbständigen in 
Abhängigkeit der Reisekosten, Anfahrtsweg etc. Die Betrachtung hängt 
stark von den Einstellungen ab- derzeit ist das Blat auf 9h tägliche 
Gesamtzeit getrimmt. Man sieht wie stark dann der Anfahrtsweg wirkt. :-( 
Man sieht auch, daß entfernte Projektstandorte im Ausland nicht so teuer 
sind, wenn man einen Billigflug erwischt und es sich immer lohnt, direkt 
in der Nähe des Arbeitsplatzes zu wohnen oder dort die Pension zu haben.

Autor: Berater (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zweiter Versuch

Man muss nun halt seine eigene Situation eintragen.

Autor: LaSpack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Warum sollte ein Müllmann nicht gut verdienen dürfen? Ich möchte nicht
jeden Tag den Gestank ertragen müssen."

Ich glaub nicht, dass ich bei ner 60h-Woche und nervigen Kunden, die mir 
dauernd in den Ohren liegen + ständiger Anfahrsstress weniger ertragen 
muss!

"Als Kameraassistent habe ich 22€/h (normale gage) bekommen"

Ein weiterer Beweis, dass ein Studium heutzutage eher für den Arsch ist!

"PS: es gibt hier schon nen thread zum thema gehalt"

Hab ich auch schon gesehen, nur leider nix zum Thema Stundenlohn, und 
darum gehts ja hier.



@Berater

Danke Dir, sehr aufschlussreich! Vor allem, da ich bei diesem Angebot 
ausschliesslich (ist auch Beratung) beim Kunden vor Ort arbeiten müsste, 
und die ganze Reiserei noch dazukommt.

Ein direkter Vergleich ist sicher nicht möglich, da man als Berater ja 
andere Vorteile geniesst (das Gehalt entwickelt sich im allg. etwas 
schneller, und man sammelt viel wertvolle Erfahrung), aber dennoch sähe 
ich gerne mal ein paar Vergleichszahlen!

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, nun hast du ja was zu rechnen und zum Optimieren. Was bei den 
Tabellen aber noch berücksichtigt werden muss, sind die Nachteile der 
fehlenden Arbeitgeberanteile und die fehlende Arbeitslosenversicherung, 
sowei die RV. Die Krankenkasse macht rund 3000,- die RV rund 2000 und 
die AL etwa 2500, allerdings muss ja alle 10 Jahre ein Jahr 
Arneitslosengeld statistisch addieren. Insgesamt fehlen einem daher etwa 
8.000- 12.000 Euro im Jahr, je nachdem wie oft man krank und arbeitslos 
ist. Die muss man noch abziehen.

Autor: Salve (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab während des Studiums als Aushilfe in einem Ing.-Büro gearbeitet 
und habe pro Stunde Netto mehr verdient als jetzt als Ing. mit einem 
Brutto-Jahresgehalt von 41.000 Euro im ersten Arbeitsjahr bei einer 
40h-Woche. Also tu es dir nicht an und rechne auf den Stundenlohn um; es 
sei denn, du bist selbstständig.

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeit muss doch auch spass machen. Mir macht sie das, und zwar soviel 
dass ich selbst am WE in einschlägigen foren (dieses hier) 
Fachspezifisches zeug antu. Will damit sagen das Studium ist keinenfalls 
für den Arsch!
1. Super Zeit als Student
2. Lernen macht Spaß
3. Ich weiß was was du nicht weißt
4. Wenn Du dich bemühst, haste mit 40 80K€/a oder mehr

Müllmann ist auch ein ehrenwerter job, und Krankenpfleger finde ich als 
abstoßenderen Job

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab während des Studiums ... pro Stunde Netto mehr verdient
>als jetzt als Ing. mit einem  Brutto-Jahresgehalt von 41.000 Euro

Wie haste denn das gepackt ?  Die anderen Studies hier jammern doch 
immer, sie bekämen zu wenig während der Ausbildungszeit.

Autor: mplusplus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Student hat man keine Sozialabgaben - daher ist netto etwa brutto - 
steuer.

Grüße

mplusplus

Autor: SCSI-Schnittstelle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als Student hat man keine Sozialabgaben...

Quatsch. Die Sozialabgaben richten sich nach dem Einkommen, und da ist 
es scheißegal, ob du Student oder was auch immer bist.

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich lag er unter dem Steuereingangssatz. Das war bei mir auch 
so. Die Rechnung haut aber für alle und zu jeder Zeit hin!
Ich könnte auch mit 60,- die Stunde arbeiten und würde keine Steuern 
zahlen, wenn ich nur auf 10.000 im Jahr käme. Wär halt ein Monat Arbeit 
im Jahr.  Wäre aber fast ein Idee1!!

Der Student hat nur einen Vorteil: Es muss keine KK zahlen, wenn er 
unter einer Stundenzahl bleibt.

Autor: mplusplus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Student muss man selber für KV & PV sorgen (Pauschalbetrag, ca. 55 
Euro/Monat), AV & RV fällt nicht an. Unabhängig vom Einkommen. Einzige 
Einschränkung: man darf max. 20 h/Woche arbeiten, an 50 Tagen im Jahr 
auch mehr (z.B. in den Semesterferien). So waren zumindest 2004 die 
Bedingungen bei mir...

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir hat man pauschal 10% RV abgezogen, obwohl die nach damaligem Recht 
nicht zu den RV-Punkten beitragen. Das hat man sich ja inzwsichen 
überlegt, diese Punkte doch eingetragen, dafür aber die Anrechnung der 
Ausbildung komplett gestrichen!

Autor: Piccoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu 4. Wenn Du dich bemühst, haste mit 40 80K€/a oder mehr


Offen gestanden ist dies, genauso wie "Karriere" der Köder,
mit welchen die Leutz gelockt werden


Ich kenne genügend ,die sich " bemühen" und keine 50k€ mit
45 verdienen als Ing.
ich kenne einige, die schon bei H4 sind -trotz excellenter
Ausbildung und - was eigentlich erschreckend ist hervorragender
Projektarbteit etc.... die bemühten sich also stets die Firma
voranzubringen , gell

Schaut euch um was Firmen zahlen wollen , der Praktikant
"verdient" bei Weltfirmen weniger las das durchschnittliche
Azubigehalt  und soll reelle Ingenieursarbeit liefern.

Nur der Dumme glaubt an solche Märchen vom tollen Ingberuf.

Was unterm Strich zählt ist , so hart es klingt die Kohle....


Denn ein Blick in Grundgesetz der Neocons zeigt:

"Die Würde des Menschen ist einkommensabhängig"


oder wie sprach der Proll:  "kauf dir erst mal ein gescheites
Auto, bevor ich mit dir rede"


Autor: Study (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was im letzten Beitrag von Piccoz geschrieben wurde kann ich nur 
unterstreichen:
>Schaut euch um was Firmen zahlen wollen , der Praktikant
>"verdient" bei Weltfirmen weniger las das durchschnittliche
>Azubigehalt  und soll reelle Ingenieursarbeit liefern.

Ich geb euch ein konkretes Beispiel dazu: Weltfirma aus dem Raum 
Stuttgart zahlt den Azubis im ersten Lehrjahr 734,50 EUR. Der Prakikant 
im zweiten Praxissemester bekommt exakt 650,- EUR. Das ist doch toll: 
ein Hauptschüler mit 16 Jahren der in der Lehrwerkstatt U-Stahl feilt 
bekommt mehr Geld als ein fast fertiger Ingenieur...

Da fragt man sich dann schon, ob der Markt wirklich alles richtig 
regelt???

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Entgelt für Praktikanten besitzt eher symbolischen Charakter, zur 
Zahlung eines selbigen verpflichtet sind die Unternehmen nämlich nicht.

Autor: Study (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also dem muss ich entschieden widersprechen:
Natürlich handelt es sich für die Unternehmen bei den Praktikumsstellen 
um ein freiwilliges Angebot und es besteht keinerlei Pflicht, irgendwas 
zu bezahlen.

ABER: das selbe gilt doch für Azubi-Stellen auch! Kein Unternehmen ist 
verpflichtet auszubilden (außer vielleicht durch Vereinbarungen mit 
Politik oder Gewerkschaften) und viele tun es auch nicht. Und trotz des 
wesentlich niedereren Qualifikationsniveau werden an dieser Stelle 
deutlich höhere Löhne ausbezahlt.

Es ist doch so, dass viele Praktikanten (egal ob Pflichtpraktikum oder 
freiwillig) nach sehr kurzer Zeit überaus anspruchsvolle Arbeiten 
übernehmen und den Betreuer wesentlich entlasten bzw. beinahe voll im 
Team mitarbeiten... und deshalb denke ich ist es eine Schande solche 
Löhne zu bezahlen. Ich denke auch, es ist für die Unternehmen selbst 
keine gute Idee: Fachkräften sind schon heute eher knapp und diese 
Praktika wären ne gute Gelegenheit junge Leute an das Unternehmen zu 
binden....

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Zitat]
]Da fragt man sich dann schon, ob der Markt wirklich alles richtig
regelt???
[/Zitat]

Welcher Markt?
Wenn der Markt regeln würde, dann müsste der Haupschul-Feiler noch für 
seine Ausbildung zahlen.
Wir als Studierte sitzen zwischen den Stühlen der Arbeitgeber und der 
Gewerkschaften. Keine eigene Lobby. Wenn es eine Organisation gäbe, die 
sich speziell für die (finanziellen) Interessen von Ings. Techs. etc. 
einsetzt wie bei den (Ärzten der Marburger Bund), dann würde ich mir 
einen Beitritt überlegen.

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Study: Hast du schon mal ein Praktikum beim Rundfunk gemacht?
Das ist in der Regel auch für lau...

>Fachkräften sind schon heute eher knapp und diese
>Praktika wären ne gute Gelegenheit junge Leute an das Unternehmen zu
>binden....

Bei fähigen Praktikanten wird dies ja auch häufig gemacht...

Zu deinem Post fällt mir nur ein: Heul doch!

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Güte, 650€ / Monat für nen Praktikum ist doch ok. Schau dir mal 
andere Studiengänge an...da wird größtenteils selbst die Diplomarbeit 
und nach dem Studium für Praktikas nix gezahlt. Außerdem, was für ne 
Perspektive hat der ausgelernte Facharbeiter wenn er in dem Unternehmen 
nicht mehr benötigt wird? Ich kann mich nur dem fiesen, klugscheissenden 
Rahul anschließen.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Außerdem, was für ne
Perspektive hat der ausgelernte Facharbeiter wenn er in dem Unternehmen
nicht mehr benötigt wird?"

Wer war denn Mitte / Ende der 90iger von Arbeitslosigkeit betroffen?
Frag doch mal die Ings.

Zunächst Abi, dann ein hochanspruchvolles Studium, dann ,im Vergleich zu 
anderern Studierten, verhältnismäßig kleine Löhne - Ein Apotheker 
verdient sich dumm und dusselig und braucht dabei nicht mehr als der 
Obsttürke nebenan können.
Dann war noch die Dürreperiode mitte 1990, wo es plötzlich vielzuviele 
Ings gab. Also, eine gute Behandlung sieht anders aus.


Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich kenne 3 Apotheker.
Da war ganz klar ein wenig Neid dabei. :-)

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berater wrote:
> Zweiter Versuch
>
> Man muss nun halt seine eigene Situation eintragen.

Ist die Tabelle in Euro oder in DM?

Autor: Faktengeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die Kosten für die tägliche Unterkunft werden wohl kaum DM 30,- 
sein, oder? Und wenn doch, dann stammt die Tabelle aus den 70ern. Aber 
auch dann gelten dieseleben Relationen. Die Stundensätze von 45-55 Euro 
kommen ja hin.

Autor: Faktengeber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist aber interessant das Blatt. Ich habe es auf meinen Fall eingestellt 
und zwar so, daß die Arbeitszeit konstant ist und ermittelt, was man die 
Stunden bekommen müsste, um überall auf 35,- zu kommen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MannOMann....

werdet doch einfach Müllarbeiter !
Da könnt ihr den Müll besser loswerden.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso soll ein Azubi weniger bekommen als ein Praktikant?Der Azubi macht 
seine Arbeit genauso, nur das es eine andere Art Arbeit ist.

Autor: Gefrusteter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann war noch die Dürreperiode mitte 1990, wo es plötzlich vielzuviele
>Ings gab. Also, eine gute Behandlung sieht anders aus.

Errinnere mich bloss nicht daran!!!! Ich kenne einen Komillitonen, der 
1993 fertig geworden war, eine 1,7 im Schnitt hat und nichts 
Vernünftiges gefunden hat. Der hat dann für Brutto 2800,- in einer 
quais-Technikerstelle angefangen. Nach heutiger Währung sind das 
inklusive Teuerung rund 2000,- Euro!  Die eindringlich Erfahrung, die 
ich damals machen musste, war, daß der Typ, der uns jeden Freitag in die 
Disco eingeschleust hat (Harkan, 23, Hauptschulabschluss) monatlich über 
3000,- hatte. Seine Qualifikation betand in 1,95m Körpergröße und 7 
Jahren Karatetraining.

Damals war es 100%ige Sch.... , sich ausgerechnet Elektrotechnik 
ausgesucht zu haben. Daher will ich wenigstens jetzt richtig verdienen.

Autor: 0Fh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was macht harkan heute...?

Autor: fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieso soll ein Azubi weniger bekommen als ein Praktikant?Der Azubi macht
>seine Arbeit genauso, nur das es eine andere Art Arbeit ist.

Seine Arbeit ist anstrengender, da wir nur gedanklich arbeiten. Beim 
Grundpraktikum musste ich so nen Mist feilen und war immer völlig 
fertig. Jetzt schaukel ich mir die eier beim Antennendesignen.

Autor: Chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man vom Feilen so fertig ist und deshalb mehr bekommt, dann müsste 
unsere Sekretärin dringend mehr Geld bekommen, da sie den ganzen Tag 
(die Fingernägel) feilt.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"was macht harkan heute...?"

Das ist das Entscheidende. Harkans Einkommen dürfte eher sinken, mal 
davon abgesehen, dass die Tarife im Sicherheitsbereich zu den 
niedrigsten in Deutschland gehören und die 3000 deswegen wohl kaum 
stimmen dürften, es sei denn, der verkauft nebenher Stoff.

Als Ing hat man eine nicht unrealistische Option mal in die 70k€ Region 
zu geraten.

Gruss
Axel, der mit 30 genauso gekozt hat :-)

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Prakikant im zweiten Praxissemester bekommt exakt 650,- EUR."

Sei froh drüber! Meine Frau macht grade Diplomarbeit in Bio - ein echtes 
Forschungsprojekt, das eine TA für immerhin 8,50€/h niemals machen 
könnte - und zahlt dafür noch Studiengebühren! Dass das Ergebnis der 
Arbeit Eigentum der Uni ist, versteht sich...

Autor: arc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dass das Ergebnis der Arbeit Eigentum der Uni ist, versteht sich...
Hat die Uni das vertraglich so vereinbart? Wenn nicht, gelten die 
Bestimmungen des Urheberrechts d.h. alle Rechte auf Vervielfältigung, 
Nutzung etc. bleiben beim Autor.

Autor: glrRss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"was macht harkan heute...?"
der kriegt h4 und fährt netten bmw
übrigens: "h4-stundenlohn" bei 8std pro tag : 8€

und was machst du mit deinem diplom ?
auch wenn du n porsche in der garage hast, der steht da weil du keine 
zeit hast um ihn zu fahren, denn du arbeitest 55 std die woche ...

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

>> Dass das Ergebnis der Arbeit Eigentum der Uni ist, versteht sich...
>Hat die Uni das vertraglich so vereinbart? Wenn nicht, gelten die
>Bestimmungen des Urheberrechts d.h. alle Rechte auf Vervielfältigung,
>Nutzung etc. bleiben beim Autor.

Jup, steht im Vertrag. Der Prof hat sich allerdings bereit erklärt ihr 
nen Hiwi-Job zu geben, damit er ihr für die Stunden die sie eh 
freiwillig dagewesen wär was bezahlen kann, bis unterm Strich die 
Studiengebühr rauskommt. Kulant...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.