www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Uhrenquarz am Atmega128


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,
kann mir jemand mitteilen ( Schaltbild ) wie ich den Uhrenquarz am 
Atmega128 korrekt anschliesen muss. TOSC1 / TOSC2 mit einem oder zwei 
Kondensatoren gegen Ground ? Wie groß darf den die Kapazität sein?

Mfg Frank

Autor: Jens B. (sio2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne C einfach anschliessen.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, einfach nur den 32,768kHz Quarz an den Atmega128?
Funktioniert das generell so ?

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den AVRs funktioniert das generell so. Die Oszillatorbeschaltung im 
µC enthält bereits alle notwendigen Komponenten. Ist für einen 32,768 
kHz-Quarz optimiert.

Autor: Kontrastregler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Funktioniert das generell so ?

Ausprobieren. Wenn nicht, dann halt 5-20pF dran.

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat Datenblatt:
"For AVR microcontrollers with Timer/Counter Oscillator pins (TOSC1 and 
TOSC2), the crystal is connected directly between the pins. No external 
capacitors are needed. The Oscillator is optimized for use with a 32.768 
kHz watch crystal. Applying an external clock source to TOSC1 is not 
recommended."

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super..danke für Eure Hilfen !!!
Schönen Sonntag noch..

Autor: Thomas S. (thomass)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin nun etwas durcheinander bezüglich dem korrektem anschliessen 
eines Uhrenquarzes an einem Mega128.
Ich habe den Quarz einfach drangehängt und es schien zu laufen jedoch 
recht ungenau ~10.20 Sec. pro Tag nun habe ich einen Trimmkondi 
dranhängen jedoch ohne Erfolg.
Nun habe ich mir mal die PCF8583 Sheet angeschaut und gesehen, dass dort 
der Kondensator gegen Vcc angeschlossen ist.-->siehe Anhang.
Ich habe bei meinem Versuchsaufbau den Trimmkondi gegen Masse 
angeschlossen ist das eventuell der Fehler warum es immer noch ungenau 
läuft?

Thomas

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den Kondensator an den Mega128 anschliessen willst, empfiehlt 
sich ein Blick in das Datasheet oder die Application Notes eben vom 
Mega128. Nicht in das vom PCF8583. Da können durchaus unterschiedliche 
Oszillatortypen am Werk sein.

Für's Trimmen verwendet man ggf. einen C gegen GND. Aber wenn man nicht 
grad ein sehr genaues Frequenznormal parat hat, ist Trimmung per 
Software einfacher. Einmal messen wieviel die pro Tag falsch geht und 
das dann schlicht einrechnen.

Autor: Thomas S. (thomass)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas,

ich bin auch schon auf die Idee gekommen inst sheet der mega128 zu 
schaun jedoch finde ich zur Beschaltung keine genauen Angaben.
Beim XTAL1/2 ist es genau beschrieben Quarz und dann 2 Kondensatoren 
gegen GND.
Aber zur Beschaltung von TOSC1/2 steht nicht detailiertes zumendest was 
das hardwaremässige angeht.
Die Bits die ich setzen kann mir internen Kndensatoren etc bringt keine 
Verbesserung.

Natürlich könnte ich das ganze auch per Software machen aber das ist 
nicht mein Problem.
Ich hätte erwartet, dass wenn ich einen Kondensator am Quarz anschliesse 
das ich eine Veränderung bemerke jedoch Fehlanzeige.
Daher die eigentlich Frage bezüglich der Beschaltung des PCF's da ich 
dort die korrigieren konnte und das muss ja auch beim Mega möglich sein.

Also hat schon jemand Erfahrung und kann mir sagen wie er den 
Kondensator angeschlossen hat gegen Vcc oder GND und an TOSC1 oder 2.
Würde mich freuen.

Die Beschaltung des PCF Quarzes gegen Vcc könnt auch etwas mit der 
Pufferung der Daten zu tun haben bin mir aber nicht sicher.

Thomas

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bischen was steht in der Application Note AVR134. Dass also der Mega128 
interne Lastkapazitäten hat geht aus Datasheet und ANs hervor. Aber vom 
Trimm-C steht da auch nichts. Wird aber trotzdem klar, denn TOSC1 ist 
der Eingang des Oszillators, ergo gehört der C dort hin, gegen GND.

Pech ist, dass du damit u.U. nur in eine Richtung ziehen kannst, wenn 
die internen 36pF schon zu gross sind. Dann musst du auf einen neueren 
Mega umsteigen, der keine Cs drin hat. Oder auf einen Quarz der besser 
passt.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da für diese Frequenz VCC-GND als Kurzschluss angesehen werden darf, ist 
es für die Trimmung wohl egal ob man den C an VCC oder an GND 
anschliesst. Allenfalls das Anlaufverhalten mag sich unterscheiden.

Autor: Thomas S. (thomass)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAllo Andreas,

also den C an TOSC1 das hatte ich schon.
Naja heute ist es zu spät werde mich diese Woche nochmal damit 
beschäftigen.

Danke erstmal

Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.