www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Z80 außer Spezifikationen


Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Taschenrechner von CASIO werkelt ein Z80 ähnlicher Prozessor, der 
standardmäßig mit 4,3MHz läuft. Was kann im Schlimmsten Fall passieren, 
wenn dieser mit einer höheren Frequenz betrieben wird? Ein Hitzetod wie 
bei modernen PC Prozessoren ist ja ausgeschlossen, da sich die CPU im 
Betrieb so gut wie gar nicht erwärmt.

Autor: kubik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Regular CMOS Z80 works to 10-15MHz without problems, the one integrated 
in TI calculators usually works fine @ 20MHz. When you clock it too 
high, it simply starts showing errors, jumping to wrong memory locations 
etc.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun, das erste was ausfällt ist sicher der Speicher. Der kommt einfach 
nicht nach und verliert immer häufiger Datenbits. Das ist aber kein 
bleibender Schaden.
Der Taschenrechner rechnet einfach nicht mehr... wenn die Frequenz zu 
hoch ist.
Dabei geht erstmal nix kaputt.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich auch noch dran erinnern wie wir alte CP/M Maschinen mal 
mit 10 oder auch 15MHz haben rennen lassen. Ging völlig problemlos. Nur 
wenn da so alte ROM-Karten drin waren sollte man nicht über 10MHz gehen, 
weil die Chips wohl ausm Tritt kamen wenn man höher getaktet hat.

bye

Frank

Autor: Florian Glaser (suffix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und? rechnet er nun schneller? ich hab auch so einen TI. vll kann ich 
den ja auch aufmotzen ;)

Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade den Taschenrechner aufgeschraubt und das Datenblatt vom 
Speicher angeschaut. Bei 3V schaltet der mit max. 55ns. Das sind 5,5 * 
10^-8 Sekunden. In einer Sekunde also 5,5*10^8 Takte => 550MHz? Kommt 
mir irgendwie bissle viel vor. ;-)

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komische Rechnung. 1/55ns=18MHz.

Aber passt so oder so nicht. Aus der Speicherzugriffszeit lässt sich auf 
diese Art nicht der maximale Prozessortakt ableiten. Das ist etwas 
komplizierter.

Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mich verrechnet ...

Ich wollte nur wissen, welche Frequenz der Speicher höchstens verträgt.

Am selben Resonator hängen leider noch alle anderen Chips dran 
(Grafiktreiber). Die dürften wohl eher die Spaßbremse sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.