www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP digitalisieren - rekonstruieren


Autor: Gastl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich hab nochmals eine Aufgabenstellung - die ich bereits gelöst 
habe.
Könnte ein Fachmann im Forum. Die Lösung bestätigen bzw. mich notfalls 
korrigieren???
Wäre echt super!!!
------------------------------------------------------------------------ 
----
Kann man ein Signal, das kurze Spikes (Dauer t= 21ms) enthält und mit 
1Khz
digitalisiert wurde, wieder rekonstruiert werden? Begründung!

==>Digitalisierung mit 1KHz = 1000 Hz

21ms = 0,021 s

1/T=f
1/0,021s = 47,6 Hz

Begründung: Ja man kann es rekonstruieren! Um ein akustisches Signal aus 
diesen digitalen Werten rekonstruieren zu können, muss die 
Abtastfrequenz doppelt so groß sein wie die höchste im Signal 
vorkommende Frequenz.
Dies ist erfüllt.

Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<klugscheiß>
Das Nyquist-Shannon-Abtasttheorem besagt, dass die Abtastfrequenz mehr 
als doppelt so groß sein muß, wie die höchste im Signal vorkommende 
Frequenz.
</klugscheiß>

Die Lösung ist in sofern richtig, dass alle Spikes in dem 
rekonstruierten Signal vorhanden sind. Der Unterschied besteht in der 
Position der Spikes. Dieser kann eine zeitliche Verschiebung von 0-1ms 
haben, d.h. die rekonstruierten Spikes können bis zu einer Sekunde "zu 
spät" kommen.
Um genau zu sein: Sie können nur weniger als eine Sekunde zu spät 
kommen. Mathematisch ausgedrückt: Verschiebung=[0s;1s[

Autor: berichtigender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> <klugscheiß>
Also erstens, klugscheissen tue hier immer noch ich.

>Spikes können bis zu einer Sekunde "zu spät" kommen.
Zweitens weiß ich, daß Mathematiker sich nicht sonderlich für Vorzeichen 
interessieren. Aber daß ms nicht eine Sekunde ist, wissen sie schon.

Drittens haben Spikes ein breites Frequenzspektrum, das nicht auf 47,6Hz 
begrenzt ist. Tja, durchgefallen, würde ich sagen.

Dein fieser Rahul

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich setze für deine Spikes (Rechteck) mal 20 ms an.

20 ms <=> 50 Hz

Um ein Rechteck nachbilden zu können sollte mindestens die 7. Oberwelle 
noch mit dabei sein.

7. OW => 7 * 50 Hz = 350 Hz

Wenn du mit 1 kHz abtastest muss dein analoges Anti-Aliasing Filter alle 
Signalanteile > 500 Hz unterdrücken. Für den gewählten Bereich 
(Filterflanke zw. 350 ... 500 Hz) reicht da kein Filter 1. oder 2. 
Ordnung mehr aus, da braucht es schon was besseres.

Die kommerziell verfügbaren Filterschaltkreise (Butterworth, Bessel) 
können so etwas durchaus bewerkstelligen, allerdings verzerrt ihr 
nichtlinearer Phasengang dir dein Signal.

Ist das Filter ordentlich gewählt kannst du das so abgetastete Signal 
mittels eines Interpolationsfilters über einen DA-Wandler wie in den 
analogen Bereich überführen.


Alex

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.