www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Probleme mit Ponyprog


Autor: Florian M. (skywalker79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich wollte heute seit längerer Pause mal wieder ein neues Programm auf 
einen Mega128 Controller aufspielen.
Als Programmieradapter verwende ich einen STK200 kompatiblem Nachbau mit 
Ponyprog.
Beim letzten Programmierversuch vor Weihnachten hat alles geklappt und 
gestern abend lief die Hardware mit Controller auch noch fehlerfrei.
Heute morgen ist das Programmieren dann zweimal mit der Bemerkung "write 
failed" fehlgeschlagen. Anschliessend hab ich versucht den Controller 
auszulesen und es kam die Meldung, das kein Device auffindbar ist.
Der externe Quarz fängt auch nicht an zu schwingen, was ja dafür 
spricht, das der Controller nicht mehr anläuft.

Könnte es sein, das bei den ersten fehlgeschlagenen Versuchen ungewollt 
die Fusebits verstellt wurden und ich jetzt quasi ausgesperrt bin oder 
hab ich den Controller gehimmelt?

Hat da jemand von euch schon ähnliche Erfahrungen mit Ponyprog gemacht?

mit freundlichen Grüßen

Florian

Autor: christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin

wie i grade sehe das mit den reset kannste vergessen sonst wäre das 
spien_bit raus aber der reset is net doppelt belegt, musst du vielleicht 
was umschalten oder so??? was ahst du denn als letztes getan mit den 
schweren jungen???

christian

Autor: Florian M. (skywalker79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Also wie die Fusebits jetzt genau aussehen kann ich leider nicht sagen, 
da ich sie ja auch nicht mehr auslesen kann.
Von der Pinbelegung habe ich nichts verändert und die Spannungen liegen 
auch so an, wie sie sollten.
Ich habe halt die Vermutung, das Ponyprog da irgendwas verstellt hat, 
was es nicht sollte.
In der Vergangenheit hatte ich schon ein paar mal das Phänomen, das der 
Watchdog aktiviert wurde, ohne das ich den haken gesetzt, bzw. 
rausgenommen hatte.
Das letzte, was ich mit dem "lauffähigen" Controller gemacht hab, war 
ein Programm zur Kommunikation über die UART. Also auch nichts 
weltbewegendes.

Florian

Autor: christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sonst versuch noch mal ihn auszulesen bzw nur die fusebits i hab auch 
pnyprg offen kann man sich halt besser vorstellen achso kann dein stk200 
auch highvoltage programmieren (vielleicht dumme frage weil bis her 
alles selber gemacht über serial prommer) sprich noch nie mit nem stkxxx 
gearbeitet

Autor: Henrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte das Problem auch letztens mit nem Mega16. Ich wollte das Ding 
auslesen und zufällig waren die Lock Bits angeblich gesetzt (der war 
neu). Nach Neustart von PP waren die Bits dann wieder nicht gesetzt. 
Sehr komisch. Ich verwende auch den STK200 Nachbau. Nach diesem Phänomen 
erwäge ich aber ernsthaft ein Evertool nachzubauen, dass man auch mit 
AVRStudio flashen kann.

Auch beim Programmieren gilt: Nichts ist schlimmer als schlechtes 
Werkzeug!

Autor: christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo das is wohl war also i hat mit atm8 das problem das sich das 
spien-bit gesetzt hat und i net mehr seriel programmieren konnte musste 
mir dann nen HV bauen und das ding is echt geil damit kriegste wirklich 
wieder jeden avr hin (g) denk i mal nagut muss was essen

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man hört in letzter Zeit (seit WIN-XP) oft von Problemen mit dem Teil!
Scheint an der Kommunikation XP-OS und Hardware zu liegen (Timing).
Kann eigentlich nur zum AVRISP MK-II raten! Macht null Probleme!
Vermutlich sind die Fuses durcheinander aufgrund eines saumäßigen 
Timings an den Schnittstellen.
Probier's mal mit ca 1MHz an XTAL1 und max. 250kHz ISP-Frequenz (max. 
1/4 clk), dann solltest du ihn wieder ansprechen können.

Autor: Florian M. (skywalker79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten morgen,

danke für die Hinweise. An die Highvoltage Programmierung habe ich auch 
schon gedacht. Aber mein Nachbau kann das leider nicht.
Ich denke mal ich werde jetzt doch die knapp 40€ für den original Atmel 
ISP Programmer investieren.
Einen Programmierversuch mit 1MHz an XTAL1 werd ich aber nochmal 
starten. Vielleicht lässt er sich so ja doch nocheinmal retten.

Florian

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich denke mal ich werde jetzt doch die knapp 40€ für den original Atmel
>ISP Programmer investieren.

Richtige Einstellung! HighVoltage wird auch nur in den seltensten Fällen 
gebraucht, im Falle von grobem Unfug durch den Anwender ;-). Der AVR-ISP 
reicht für 99% der Anwendungen völlig.

Autor: Florian M. (skywalker79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich hab den Controller mit nem Takt von 4MHz an XTAL1 nochmal zum 
Leben erweckt.
Die Fusebits waren alle verstellt.
Danke nochmal an alle für die hilfreichen Tipps

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.