www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schnelleres IC als STPIC6C595


Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leser,

kennt denn jemand einen direkt pin- und funktionskompatiblen Schaltkreis 
zum STPIC6C595 (8-fach PowerLogic Schieberegister), der aber kürzere 
Schaltzeiten und Schaltverzögerung zwischen Gate-Pin und Ausgang hat? 
Wir müssen bis 20MHz durch die Ausgangskanäle schalten können. Gucken 
beim Hersteller ST führte bislang leider noch nicht zum Erfolg.

Vielen Dank für eure Mühe!
TravelRec.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch mit dem könnte es knapp werden.

MW

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist leider kein PowerLogic, das Teil muß 200mA sinken können.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:

> kennt denn jemand einen direkt pin- und funktionskompatiblen Schaltkreis
> zum STPIC6C595 (8-fach PowerLogic Schieberegister), der aber kürzere
> Schaltzeiten und Schaltverzögerung zwischen Gate-Pin und Ausgang hat?
> Wir müssen bis 20MHz durch die Ausgangskanäle schalten können.

Ne, dat gibbet nicht.

Da müßtest Du ja mit 320MHz die Daten reinschieben (8*2*20MHz) können.


Peter

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter, ich schiebe nicht die Daten so schnell, sondern schalte den 
jeweils ausgewählten Ausgang in der Frequenz hochohmig oder auf Masse, 
hierbei stört der langsame Anstieg/Abfall des Ausgangstransistors und 
die Übernahmezeit des Gate-Pins (propagation delay). Das Dateneingeben 
läuft weit langsamer (8MHz).

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird's wohl nicht geben.

Entweder schnell, aber kleine Treiberleistung,
oder langsamer, dafür mehr Leistung.

Kombination aus 74xx594/595 und ULN bringt also auch nix.
Noch langsamer sind dicke Mosfets und Relais.

Es gibt ganz spezielle Pin-Treiber für IC-Test-Equipment , leider 
momentan Link nicht zur Hand. Die Teile können das evtl., sind aber 
höllisch teuer, da reden wir über 30-50 Euro / Stück !

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Travel Rec.

>Peter, ich schiebe nicht die Daten so schnell, sondern schalte den
>jeweils ausgewählten Ausgang in der Frequenz hochohmig oder auf Masse,
>hierbei stört der langsame Anstieg/Abfall des Ausgangstransistors und
>die Übernahmezeit des Gate-Pins (propagation delay). Das Dateneingeben
>läuft weit langsamer (8MHz).

Was ist das denn für ne komische Anwendung? Du kannst doch sowieso nicht 
so schnell Daten nachfüttern?

MfG
Falk

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> Peter, ich schiebe nicht die Daten so schnell, sondern schalte den
> jeweils ausgewählten Ausgang in der Frequenz hochohmig oder auf Masse,


Hochohmig geht bei 20MHz schonmal garnicht, sondern nur Gegentakt.
Du mußt ja ordentlich schnell Kapazitäten umladen.

Eine Leistungsendstufe für Videosignale vielleicht.


Peter

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk:
>Was ist das denn für ne komische Anwendung? Du kannst doch sowieso nicht
>so schnell Daten nachfüttern?

Die Daten werden ganz normal schnell in das Register geladen (eine 
einzige 1). Über den Gate-Anschluß des STPIC... wird der betreffende 
Ausgang sehr schnell ein und ausgeschaltet. An dem Ausgang sitzt ein 
Lastwiderstand. Das ist schon okay so.


@Peter:
>Hochohmig geht bei 20MHz schonmal garnicht, sondern nur Gegentakt.
>Du mußt ja ordentlich schnell Kapazitäten umladen.

Der STPIC... hat offene Drains, wenn der Ausgang nicht aktiv ist, ist er 
hochohmig, bei aktivem Ausgang zieht der Drain nach Masse. Das muß für 
die Anwendung auch so sein. Die Ansteuerung der Ausgangstransistoren im 
STPIC... geschieht schon mittels Gegentakt. Mir wäre jetzt nur die 
Schaltgeschwindigkeit an den Ausgängen lieber etwas schneller - ist aber 
nicht. Daher die Frage nach Ausweichtypen. Die Videoschalter gucke ich 
mit nächste Woche mal an. Ich hatte bei ST auch noch einiges in der 
Richtung gefunden.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:

> Der STPIC... hat offene Drains, wenn der Ausgang nicht aktiv ist, ist er
> hochohmig, bei aktivem Ausgang zieht der Drain nach Masse. Das muß für
> die Anwendung auch so sein. Die Ansteuerung der Ausgangstransistoren im
> STPIC... geschieht schon mittels Gegentakt.


Ich meinte nicht die interne Ansteuerung, sondern den Ausgang ansich.

Du hast ja ne Außenbeschaltung und die kriegt garnicht mit, wenns mal 
für 25ns hochohmig war. Die Schaltungskapazität und die Kapazität des 
FETs überbrücken die 25ns einfach.

Du siehst bestenfalls einen Sägezahn von ein paar mV auf Oszi während 
der 25ns.

Welchen Spannungshub willst Du denn erreichen ?


Peter


Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Moment habe ich einen Hub von 3V an 10 Ohm bei 13MHz, darüber wird es 
freilich weniger. Erreichen möchte ich eigentlich die möglichen 4V und 
mit möglichst noch etwas Freiheit nach oben, da die Temperatur jetzt 
auch noch Einfluß hat. Es funktioniert zwar, aber der Betrieb an 
Grenzwerten ist mir nicht geheuer.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte zu DDR Zeiten mal versucht, nen Video-DAC mit 74S05 
aufzubauen, das ging total in die Hose.
Dann habe ich nen 74S04 mit schnellen Shottky-Dioden genommen, dann 
gings.
Die Kollektor bzw. Drain-Kapazitäten sind einfach viel zu hoch, um 
schnell in hochohmig zu schalten.


Peter

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter Dannegger

>Die Kollektor bzw. Drain-Kapazitäten sind einfach viel zu hoch, um
>schnell in hochohmig zu schalten.

Es gibt da auch eine Trick. Man schaltet aktiv in Richtung HIGH und 
schaltet dann erst (ein paar ns später) den Ausgang ab. Das lässt sich 
in CPLDs/FPGAs recht gut über ne Gatterverögerung implementieren.

MfG
Falk

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk wrote:
> Es gibt da auch eine Trick.

Sag ich doch schon die ganze Zeit, schalten in den MHZen geht nur mit 
Gegentaktendstufe.


Peter

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die TLC4023/41 Teile sind doppelt so schnell, aber du schaffst trotzdem 
nur 8 Mhz. Die STPxxx Teile sind ja nur bis 4.5Mhz laut Datenblatt, 
einfach mal ins Datenblatt schauen ;)

Gruß Hagen

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe in´s Datenblatt geschaut, aber momentan keine Alternative, deshalb 
frage ich ja ;-).

@Peter: Gegentakt kommt nicht in Farge, muß OC / OD sein - ist 
schaltungstechnisch bedingt. Trotzdem danke für die Hilfe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.