www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB-Host Projekt -> Plattform


Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

für folgendes Projekt suche ich eine geeignete Plattform (z.B. 
development board):

Benötigt wird ein ein USB-Host-Controller, über den eine Datei von einem 
USB-Stick gelesen werden soll, die dann per FTP über eine 
Ethernet-Schnittstelle versendet werden soll.

Ob ich die beiden Schnittstellen über einen FPGA oder Mikrocontroller 
verheirate, ist erst einmal egal.

Hat jemand eine Idee für eine passende Plattform?

Grüße
Christian

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht einfach einen Mikrocontroller, der sowohl USB-Host (USB-OTG 
reicht auch) als auch Ethernet integriert hat. Davon gibts ne ganze 
Menge.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du vielleicht Beispiele, Modelle, Hersteller?

Ich habe beim uC-Markt keine Übersicht, da ich bislang nur mit FPGAs 
gearbeitet habe (Xilinx4 etc.) und das wäre ja das berühmte Schießen auf 
Spatzen ...

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztendlich habe ich für den DNP/9200 von SSV entschieden.
Bei Conrad mit dem Dev.Board DNP/EVA10 zu beziehen.
Das Board ist dann ausgestattet mit USB-Host, USB-Client, Ethernet und 
einigen Schnittstellen des ARM9 per Stiftleiste.
Eine feine Sache. Nachteil: EVA10 hat kein COM1, so dass nicht auf den 
Boot-Vorgang eingewirkt werden kann, um z.B. Änderungen am Linux-Kernel 
bzw. File-System vorzunehmen. Dazu benötigt man das EVA9.

Grüße
Christian

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum nicht einfach einen Mikrocontroller, der sowohl USB-Host (USB-OTG
reicht auch) als auch Ethernet integriert hat.

Ein µC wird wohl nur mit Mühe gerade mal fullspeed USB schaffen können 
und dazu auch noch ethernet auf dem ic? Vergiss es.

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist evtl. was interessantes für dich bei:
http://shop.mikrocontroller.net/csc_article_detail...

Ein ARM-7 ist deutschlich schneller als ein µC und leichter zu 
programmieren, als ein FPGA.

Autor: sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein ARM-7 ist deutschlich schneller als ein µC

???

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  sepp: Ich weiß zwar nicht genau, was du mit "???" meinst, aber ich 
vermute, dass du nicht verstanden hast, was der Unterschied zwischen µC 
und einem µProcessor ist.

Zudem hat ARM EthernetMac und es gibt bereits TPC/IP Stacks und 
schneller als ein Atmega128 o.ä ist der ja auch noch. Nur h-Speed USB 
wird wohl nciht zu erreichen sein...

Autor: sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@  sepp: Ich weiß zwar nicht genau, was du mit "???" meinst, aber ich
>vermute, dass du nicht verstanden hast, was der Unterschied zwischen µC
>und einem µProcessor ist.

Lustig...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.