www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Elektrotechnik und Informationstechnik Studium !? Fragen...


Autor: Benedikt W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

das abitur steht kurz vor der tür und ich habe mich mal nach 
studiengängen erkundigt. da ich mich sehr für informatik und e-technik 
interessiere erschien mit der Elektrotechnik und Informationstechnik 
studiengang nahezu perfekt. ein bekannter studiert das auch, ihr braucht 
mir also nicht zu erzählen, dass dieser studiengang äußerst 
anspruchsvoll und recht theoretisch ist. könnt ihr mir sonst 
wissenswertes dazu sagen, z.b. gute studienorte ? ich wohne in essen 
(NRW) und wollten auch im ruhrgebiet bleiben sprich die tu aachen oder 
bochum. studiert dort jemand und kann etwas berichten ?

aber jetzt zum eigentlichen punkt: die quanteninformatik ist ja quasi 
auf dem vormarsch - lohnt es sich noch informatik und e-technik zu 
studieren ? oder ist die quanteninformatik dort beinhaltet ? im momen 
sehe ich das noch eher als zweig der physik.
grade wenn man bedenkt wie rasant sich die computertechnologie 
entwickelt hat, könnte es ja sein, dass die quanteninformatik die selben 
riesen schritte macht. seht ihr es als problem, dass sich die 
arbeitsmarkt situation für elektrotechniker und informatiker in den 
nächsten 10-15 jahren verschlechtert, da alle nur noch quanten computer 
kaufen ? im moment ist die situation ja noch gut, aber ich möchte auch 
noch einen arbeitsplatz wenn ich mit dem studium fertig bin.

oder sollte ich mich eher nach einem technischen studiengang erkundigen 
in dem die quanteninformatik eingeschlossen ist ?

grüße g1o

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich halte Deine Sorgen für unbegründet:

1. Ich denke nicht, dass Quantencomputer in absehbarer Zeit 
allgegenwärtig werden. Es liegt noch viel Arbeit für die Theoretiker - 
und das sind in der Tat hauptsächlich Physiker - an, bevor man sinnvolle 
Quantencomputer bauen kann.
2. Auch ein Quantencomputer macht elektrotechnische und 
infomationstechnische Grundlagen nicht ungültig.
3. Du lernst gerade bei einem Uni-Studium hauptsächlich die Mittel und 
die Theorie, um fix in jedes verwandte Gebiet - also auch 
Quantencomputing - einsteigen zu können. Egal, was Du später machen 
willst, Du wirst kaum darum herum kommen, auch nach dem Studium Dein 
Wissen zu erweitern.
4. Es wird Dich bestimmt keiner daran hindern, Vorlesungen der Physiker 
zu besuchen, wenn Dich das Thema besonders interessiert. Je nach 
Studienordnung kannst Du Dir das auch auf's Studium anrechnen oder 
zumindest ins Zeugnis aufnehmen lassen.
5. An meiner Uni gibt es sogar von den Elektrotechnikern eine Vorlesung 
zum Thema Quantenengineering, die auch Quantencomputer beinhaltet. Es 
ist also nicht so, dass das Thema den Unis völlig fremd wäre.



Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rkt situation für elektrotechniker und informatiker in den
nächsten 10-15 jahren verschlechtert, da alle nur...

Meinst du das es dann keine Elektrotechnik mehr gibt??
Das ein Fön dann mit nem Quantencomputer ausgestattet ist? Der Schalter: 
Wenig/kalt/warm dann durch Quantenzustände ersetzt wurde...?

Ich ich (Bereich ET) sehe da zuversichtlich in die Zukunft..

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wüsste auch nicht was sich da gravierend ändern sollte. Dann gibt's 
halt Quantencomputer. Dadurch wird Strom oder Programmierung auch nicht 
überflüssig.

Autor: Benedikt W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja war vielleicht etwas übertrieben von mir dargestellt, aber nächstes 
jahr soll der erste quantencomputer fertiggestellt und arbeitsbereit 
sein und ich denke von da an wird es nur wenige jahre in anspruch nehmen 
bis die ersten dein heimischen pc ersetzen.

nochmal zu der sache mit der weiterbildung...es ist klar dass man sich 
weiterbilden muss wenn man sich ansieht wie schnell neue technologien in 
der informatik erscheinen und aufeinander aufbauen, aber eine richtige 
vorstellung wie die weiterbildung aussieht habe ich nicht...kann dazu 
jemand was sagen ? also wie verhindere ich dass ich mit 40 jahren durch 
eine jüngere arbeitskraft ersetzt werde die überall auf dem neusten 
stand ist ? man müsste ja quasi alle 10 jahre nebenbei ein fernstudium 
machen oder wie sieht das auf ? jeden monat die iX oder c't zu lesen 
reicht sicherlich bei weitem nicht aus oder ?

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiterbildung passiert ja schon mal automatisch, da man i.d.R. nachher 
im Beruf immer Sachen machen muss von denen man vorher keine Ahnung 
hatte.

Autor: Zip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos Weiterbildung. In diesem Gebiet geht man davon aus, dass Dein 
gesammtes Wissen in 6 Jahren erneutert werden muss. Dh, Du gehst an 
Kongresse, Kurse, kaufst dir von einem neuen Package(was auch immer es 
neu gibt) mal eine Version, und ziehst sie dir rein, plus die ueblichen 
Zeitschriften, plus alle paar Jahre mal ein berufsbegleitendes 
Nachdiplomstudium, natuerlich hast Du zuhause ein kleines LAN mit Linux 
& Windows gemischt, da probierst neue Sachen aus. Server aufsetzen, usw. 
Wenn Dir lebenslanges Lernen keinen spass macht, biste falsch da. Dann 
ist Maurer allenfalls besser.

Z

Autor: Heinz Kleister (heinzkleister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Maurer kann ich auch nicht empfehlen, gibt ja schon die ersten 
Nanotubes, geht sicher auch nur noch ein paar Jahre, bis das erste Haus 
damit gebaut wird, dann brauchts auch nur noch Nanotechnologen im 
Häuslebau...

Nein ernsthaft, mach das was dich interessiert und nicht das was 
momentan am meisten gebraucht wird, das ist in 5 Jahren ohnehin wieder 
anders. Und für uns Elektrotechniker gibts noch eine Menge Dinge die 
erfunden und entwickelt werden müssen, bis wir abdanken können...

Autor: Jaipur Boucheron (jaipur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen,

ich studiere an einer fh informations- und kommunikatiostechnik. das 
grundstudium ist wirklich nur theorie. hier lernt man quasi alle 
grundlagen in allen bereichen. und was dein vorwissen angeht: alles 
vergessen! die professoren werden dir nach ein paar stunden kennenlernen 
dann schon zeigen was du kannst und was du nicht kannst ;)

ich hatte vor meinem studium ein ausbildung gemacht: energieelektroniker 
fachrichtung betriebstechnik, dann fachabi, dann studium. ganz nett für 
das studium. aber innerhalb von nur einem monat war das gesamte 
vorwissen schon schnee von gestern, unglaublich wenig an wiederholung 
und dann dieses tempo!

die ersten paar tage dachte ich nur: zucker! erste sahne! und dann ging 
es los: wintersemester, in der dunkelheit aufstehen und in der 
dunkelheit wieder nach hause. habe das gesamte erste semester nahezu 
keine sonne gesehen ;)

fazit: vorwissen vergessen! hier sollte wirklich das herz entscheiden, 
also das was du auch wirklich machen möchtest machen! die jungs die 
damals alles wussten und konnten waren die ersten die nicht mehr 
gekommen sind! aber nicht erschrecken lassen!

Autor: OliverSo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"gute studienorte ? ich wohne in essen
(NRW) und wollten auch im ruhrgebiet bleiben sprich die tu aachen oder
bochum. "

Also, wenn für dich Aachen noch im Ruhrgebiet liegt, dann bleib lieber 
bei Bochum. Ausserdem heisst die Uni dort RWTH Aachen (und das heisst 
NICHT Ruhrgebiets-Westfälische Technische Hochschule), und ist 
selbstverständlich die beste Uni der Welt :-)

Oliver
(geb. Essener, studiert in ..., na wo wohl?)

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke nicht das die Elektrotechnik und/oder die Informationstechnik 
verschwinden wird weil es die Quantentechnik/Computer geben wird...
es gibt dann immer noch einen riesigen Bereich in dem die alt 
hergebrachten Chips von Vorteil sein werden.
Ich mein das Auto ist auch nicht verschwunden nur weil es Space Shuttels 
gibt mit denen man zum Mond flieg....

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die FH-SWF hat einen sehr guten Ruf. Die bieten dort auch 
Verbundstudiengänge an (Verbung heißt Studium und Beruf). Ich studiere 
dort Elektrotechnik am Standort Hagen. Alle zwei Wochen Samstags muss 
man dort Praktika oder Übungen besuchen. Man absolviert dort ca. 2/3 der 
Semesterwochenstunden wie ein Präsenstudent, allerdings dauert es dann 
auch fünf Jahre. Die Theorie kann man sich dann zu Hauses mit 
Lernbriefen (die übrigens ausgezeichnet sind) aneignen. Ansonsten sehr 
familiär das ganze. Jetzt im vierten Semester sind wir noch 17 Leute, 
die Betreuung ist also optimal.

Ich nehme aber an, das du ein Präsenzstudium absovieren willst. Ich 
wollte auch nur einmal auf diese Studienart hinweisen. Die kennt bisher 
keiner.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.