www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dreh und Blink, Tippsuche, Povray und Co


Autor: Vajk .v.i. (vajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz und knapp - ich suche Gesprächspartner, die sich mit uC 
-Entwicklung auskennen und mir ein paar Tipps geben können.

Mein Projekt für einen Künstler ist ein Drehwurm, ein Stab mit 1,8 m 
Länge, der sich wie ein Propeller um den Mittelpunkt mit ca. 200 U/min 
dreht.

Die erste Version funktioniert prima - ich habe 20 Module mit jeweils 8 
RGB-Leds verwendet und steuer diese jeweils mit einem ATmega32 an, ein 
Hallsensor synchronisiert den Gleichlauf für alle.

Ich dachte mir, daß ein mega32 mit 16 MHz doch eigentlich schnell genug 
sein sollte, 24 Software-PWMs zu gererieren ... und war herbe 
enttäuscht, daß sich dies nicht realisieren läßt.

Ich teile den Kreis in 408 Spalten .. 408 = 8 * 51 = 34 * 12 sprich 34 
Zeichen bei einem Zeichensatz von 12 x 16 machen jeweils zwei Module 
eine Textzeile ... durch die RGB-Leds sind nur eben 6 Farben (ohne PWM) 
drin.

Ich brauche nur einen Timer für die Ermittlung der "Spaltenbreite" .. 
der "tastet" sich langsam ran und regelt sich so, daß eben die 408 
Spalten rauskommen ... das geht besser als Umdrehungsgeschw. messen und 
durch Spaltenanzahl teilen ...


Zur Info - die Schrift ist jetzt gut lesbar und da "künstlerisch", ist 
das "Flimmern" kein Problem ...



Wie bekomme ich das gleiche hin, eben nur mit mehr Farben und möglichst 
so, daß ich zumindest kleine Animationen machen könnte ...

Ich hab mir den Propellerchip angesehen ... nur hat der einfach zu wenig 
Ports und Speicher !

Meine Idee ist jetzt, ich nehm einen anderen mega mit 8 Hardware-PWMs
und davon pro Modul 3 Stück für jeweils eine Farbe der 8 RGBs ... und 
versorge diese zentral mit Daten ... nur wer Schaufelt da schnell genug 
?

Oder ich nehme SD-Karten als Speicher, wobei ich diese mit einem uC 
nocht nicht ans laufen bekommen habe ...

.. oder den neuen USB-Host-Chip Vinculum von FTDI ...

Alternativ die Ausgabedaten in RAM schreiben und damit die 
LED-Treiberstufen ansteuern ...


Wobei ich mir nicht im klaren darüber bin, wie schnell das Ganze sein 
muß.
Für eine Spalte von 408 Spalten habe ich bei 200 U/min eine Zeitfenster 
von 735 us und da ich ja zwei Äste habe, die das selbe anzeigen, komme 
ich auf 6,6 Hz Blinkfrequenz ...
.. wie schnell muß der PWM sein, damit das paßt um zumindest 256 Farben 
zu erzeugen.



Es gibt im Amiland irgendwo Autofelgen, die Videos zeigen können - doch 
leider hab ich nichts gelesen, WIE die das machen ... FPGAs .. oder ?


Ich würde mich sehr über ein paar Tipps freuen!

P.S.: ich code in C und bin nicht asm-fit!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.