www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verständnisfrage zum Step-Up-Schaltregler


Autor: Freakazoid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich versuche gerade das Prinzip eines Step-Up-Schaltreglers zu 
verstehen. Laut der Webseite 
http://www.sprut.de/electronic/switch/schalt.html#up ist die 
Ausgangsspannung gleich Uin * (Ton + Toff) / Toff, also unabhängig von 
den eigentlichen Bauteilen.
Allerdings komme ich mit dieser Therorie nicht so ganz klar. Wenn der 
Regler un(ter)belastet ist, also weniger Energie aus dem 
Stützkondensator gezogen wird als hineingepumpt wurde, sollte der 
Kondensator sich doch allmählich auf die maximale Induktionsspannung 
aufladen ... Diese wäre doch dann abhängig von L und von der 
Schaltgeschwindigkeit, oder?

Naja. Lange Rede, kurzer Sinn:
Ich hab einen Regler aufgebaut mit 1:1 Verhältnis von Ton und Toff. 
Sollte also laut Theorie eine Spannungsverdopplung ergeben. Unter 
Berücksichtigung der 'Überladung' habe ich die Spannung per Z-Diode auf 
12V begrenzt. Uin war 3,3V. Ich hatte also MAXIMAL (ideale Bauteile 
vorrausgesetzt) 6,6V erwartet. Die Spannung war aber eben begrenzte 12V.

2 Fragen:
Ist das Zufall, daß meine Überlegung sich mit den Beobachtungen deckt 
und ich liege trotzdem falsch?
Kann das sein, daß Wandler ohne regelnden Feedback nicht machbar sind, 
oder zumindest zusätzliche Schutzschaltungen erforderlich sind?

Der Regler wurde übriegens mit 20mA belaster. Aber dies hat vermutlich 
das Vollaufen des Kondensators nur verlangsamt.

Grüße,
Freakazoid

Autor: Heinz Kleister (heinzkleister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Formel gilt nur für den Fall, dass in der Induktivität der Strom 
nicht lückt. Tut er dies (wenn zu wenig Strom am Ausgang gezogen wird) 
dann wird die Spannung am Ausgang höher.

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann das sein, daß Wandler ohne regelnden Feedback nicht machbar sind,
Eine Regelung brauchst Du bei einem Drosselwandler immer, wenn Du eine 
lastunabhängig konstante Spannung am Ausgang willst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.