www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Analog- und Digitalteil trennen


Autor: Klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab seit ein paar Monaten immer wieder kleinere Platinen zu routen.
Bin allerdings noch recht grün hinter den Ohren was das Layouten 
betrifft.

Wie sollte ich denn generell bei einer zweilagigen Platine den Analog- 
vom Digitalteil trennen (Skizze unten)?




Besser so?

A A A A A A A A A A A A             Top
-----------------------             Platine
D D D D D D D D D D D D             Bottom


oder so?

A A A A A     D D D D D             Top
-----------------------             Platine
A A A A A     D D D D D             Bottom

Ich hab mittlerweile für beide Varianten Befürworter gefunden.
Vielen Dank schon mal im Voraus!

Grüße,
Klausi


Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab mal gehört man sollte analoge leitungen nicht über digitale 
verlegen, da die kopplung dann besonders stark ist (?)

ansonsten ist's noch wichtig das du getrennte masseflächen hast die du 
nur an einer stelle verbindest (an dieser Stelle am besten auch noch den 
LC Filter für die Spannungsversorgung platzieren)

Autor: JÜrgen Grieshofer (psicommand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab in einem EMV tutorial gelesen, das man die signale alle so 
anordnen soll:

D-GND-A-GND-A-GND-D-GND-D

also jeweils durch GND getrennt und die Analogen in der Mitte...

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ JÜrgen:
richtig. entscheidend ist, das unter dem Signal eine zugehörige 
Massefläche  vorhanden ist. weil der rückstrom immer unter dem signal 
fließt, besonders bei hohen frequenzen. wird dieser rückweg gekreuzt, 
gibts deshalb Einstreuungen.. Desweiteren sollte die Masseanbindung 
immer sehr induktionsarm erfolgen...

Autor: Hans Wilhelm (hans-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn man richtiges analogzeugs baun will darf man auch 2 massen 
machen... beide führt man am besten beim spannungsregler zusammen...

bei analogzeug hat sich die min-etch-technik bewährt... sprich es 
bleiben in den freien flächen masseflächen übrig... auf der rückseite 
eine massefläche ist nicht nachteilig.. vorausgesetzt du hast da nicht 
die digitale masse mit massig störimpulsen drauf...

also mach deine 2. variante (analog und digital getrennt nebeneinander) 
und mach eine analoge und eine digitale masse...

dann noch über das analoge eine massefläche drüber und du solltest bis 
16-bit keine allzugroßen probleme bekommen.. evtl darfst du fürs analoge 
noch extra ein lc-filter in die versorgung reinmachen aber im prinzip 
brauchts nicht viel mehr :)

analog und digital-leitungen kreuzen ist nicht das problem... solange 
man die im 90° winkel kreuzen lässt.. das minimiert die geimsame fläche 
und damit die koppel-kapazität... bei schnellen clk-leitungen würd ich 
trotzdem aufpassen ;)

73

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.