www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Frage im Bewerbungsgespräch


Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wo wollen Sie in zwei, fünf, zehn Jahren stehen?"
Was antwortet man darauf am besten?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh in dich und mach dir klar was du selbst wirklich willst.
Dann überlege wie deine Vorstellung in die entsprechende Firma/ zum Job 
passt.
Dann kannst du wahrscheinlich eine Aussage machen, die sowohl deine 
Interessen als auch die der Firma befriedigt.

Falls das nicht funktioniert ist der Job wahrscheinlich der falsche.

Sorry, aber einen Standard gibt es da nicht. Im Gegenteil - hier wird 
Individualität erwartet.

Autor: Markus _neu (markush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich nehme mal an der Fragende wollte was über deine Zukunftspläne wissen 
bzw. was du selber von deiner Zukunft erwartest.
Ich würd in so einem Fall was über meine Ziele und Pläne erzählen, 
möglichst viel halt.

Allerdings ist mein letztes Vorstellungsgespräch schon ein paar Jahre 
her.

Gruß - Markus

Autor: dummschwätzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an ihrer stelle!!!

Autor: Cute Knut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was man darauf antwortet?

Hmm...also es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder du antwortest so, wie du 
selbst es denkst. Also als Beispiel vielleicht, dass du dich in mehreren 
Jahren noch immer auf der rein fachlichen Schiene siehst, mit weniger 
leitenden Funktionen oder Personalverantwortung.

Zweite Möglichkeit ist, du verstellst dich und sagst das, was Personaler 
gerne hören wollen. Also sprich, Karriere machen, möglichst schnell weit 
nach oben kommen usw. halt.

Ist halt ne Gewissensfrage. Ich persönlich verstelle mich nie und lasse 
mir von so einem Lackaffen in Nadelstreifenanzug definitiv nicht 
indirekt vorschreiben, was ich ihm als Antwort gebe. Ich sage das, was 
ich denke. Wem es nicht passt, darf sich einen anderen Bewerber suchen. 
Bzw. ich dann eine andere Firma :)

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau,

wenn man was gelernt hat, kann man denen auch mal Paroli bieten!

Mich wollte mal ein Unternehmen durch einen Assesment-Center schleusen. 
Habe dann aber dankend abgelehnt. Hab dann halt eine andere Stelle 
angenommen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mich wollte mal ein Unternehmen durch einen Assesment-Center schleusen.
>Habe dann aber dankend abgelehnt. Hab dann halt eine andere Stelle
>angenommen.

Gesunde Selbstüberschätzung, ja? Als ich in der Situation war, wußte ich 
daß ich mich im Assessmentcenter nicht so verstellen könnte, wie sie es 
sehen wollten. Hab's dann auch gelassen, weil ich die Zeit dort nicht 
verschwenden wollte. Aber deine Einstellung "Ich bin denen sowieso über, 
ich such mir was anderes" macht natürlich mehr her. Frage ist nur: warum 
hast du dich dort überhaupt beworben???

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zweite Möglichkeit ist, du verstellst dich und sagst das, was Personaler
> gerne hören wollen. Also sprich, Karriere machen, möglichst schnell weit
> nach oben kommen usw. halt.

Aber man kann doch schlecht sagen, daß man Abteilungsleiter werden will, 
wenn man den Abteilungsleiter vor sich sitzen hat. Weiß denn keiner eine 
eher unverfängliche Antwort. Außerdem sind doch in den meisten Firmen 
die Aufstiegschancen aufgrund der flachen Hierarchien sehr begrenzt.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durch die Antworten wird der Eindruck erzeugt, wenn man sich auf die 
fachliche Schiene konzentriert, wäre man eine "Matschbirne". Dabei sind 
die meisten "Dummbananen" im Management unterwegs.

Autor: Toffifee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dabei sind die meisten "Dummbananen" im Management unterwegs.

Es klingt abgedroschen, aber es ist wirklich so. Ich habe in den verg 
Jahren für über 15 Firmen gearbeitet und diesbezüglich mit Zulieferen 
aus der Hard- und Sofwarebranche zu tun. Allesamt liefern und 
projektieren derart lücken- und fehlerhaft, daß man sich fragt, ob es 
ÜBERHAUPT noch einige gute Leute gibt.

Im Projektbereich wird es immer schlimmer: Es werden Termin gesetzt, die 
von vorn herein nicht haltbar sind. Dann arbeitet jeder auf 
unpraktikable und aus zeitmangel schlecht durchdachte Teillösungen, um 
überhaupt was zu haben. Dann kostet es ordentlich Zeit und Geld. Damit 
steht wenig Reserve zur Verfügung für gute Bezahlung!

Wenn du denen aber sasgt, was funktioniert, ist man ein Quertreiber.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.