www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Belichter bauen... Lampen einbauen


Autor: Christian S. (mueke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute. Ich baue mir gerade ein Belichtungsgerät in ein altes 
Scannergehäuse mit vier UV-Röhren aus einem alten Gesichtsbräuner.
Wie weit sollten die Lampen auseinander sein? Kann ich den Spiegel, der 
im Gesichtsbräuner war auch gebrauchen? Dann wären ja aber auch die 
Abstäönde der Röhren vorgeschrieben, durch die Wölbungen im Spiegel.

MfG
Muecke

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Abstände der Röhren zueinander (Röhrenmitte > Röhrenmitte)
= Abstand zur Platine.

Den Reflektor würde ICH rauslassen und das Scannergehäuse
innen weiß lackieren. Das gibt eine recht gleichmäßige
Lichtverteilung !

Nette Grüße
Torsten

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab den Spiegel mitverwendet udn gleichzeitig als Abstand der 
Rörhren verwendet geht einwandfrei!

Autor: Christian S. (mueke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK. Ich habe mein Belichter jetzt fertig gebaut...
Wie erkenne ich denn jetzt an den Platinen ob sie unter bzw. 
überbelichtet sind? Damit ich die richtige Zeit finde...

MfG
Muecke

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Belichtungsreihe heißt das Zauberwort !
Nimm Dir einen Platinenstreifen, lege ihn auf den Belichter
und decke z.B. jede Minute einen Bereich weiter ab,
sodass Du am Ende einen Streifen hast, der unterschiedliche
Belichtungen aufweist. Entwickeln und Ätzen.

Autor: Christian S. (mueke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie erkenne ich dann, was das beste ergebnis ist? Wie muss das 
Ergebniss aussehen?

MfG
Christian

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och nöö ! Ein kleinwenig Mitdenken hilft da schon.

Also: Erstelle Dir einen Film, den Du in z.B. 10 Abschnitte
(für z.B. 1 - 10 Min. Belichtung) unterteielst.
In jedem dieser Abschnitte erstellst Du im Layoutprogramm
oder womit auch immer Du Deine Layouts erstellst,
unterschiedlich breite Leiterbahnen. Z.B. v. 0,1 - 0,8 mm.
Natürlich in allen Abschnitten die gleichen Breiten.
Eine Zahlenkennzeichnung der einzelnen Abschnitte ist hilfreich
(z.B. Abschnitt 1 = 1 für eine Minute belichtet,
Abschnitt 2 für zwei Minuten belichtet usw.).
Entsprechned des Filmes schneidest Du Dir den Platinenstreifen zu.
Nun belichten, entwickeln und ätzen.

Zu guter Letzt wirst Du entweder feststellen,
dass einige Bereiche sich gar nicht abgelöst haben,
andere hingegen kompl. weggeätzt wurden oder dass
der Platinenstreifen auf der ganzen Breite völlig in Ordnung ist.
Sollte es letzterer Fall sein, kannst Du entweder die kürzeste
Belichtungszeit ansetzen oder eine neue Belichtungsreihe
mit noch kürzeren Zeiten machen.
Ansonsten suchst Du Dir das beste Ergebnis raus und hast damit
Deine Belichtungszeit ermittelt.

Bei meinem umgebauten Scanner mit Gesichtsbräunerröhren habe ich
eine Belichtungszeit von 110 Sek. - kürzer würde vermutlich auch
funktionieren. Da ich aber mit dem Ergebnis auf der ganzen Linie
zufrieden bin, lasse ich es nun dabei.

Nette Grüße
Torsten

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einen umgebauten Scanner mit vier Gesichtsbräunerröhren habe ich mir 
auch gebaut. Den Reflektor hatte ich mitverwendet. Leider macht der 
wirklich eine ziemlich ungleichmäßige Lichtverteilung, auch wenn der 
Abstand der Röhren zueineander nicht größer als der Abstand zur Platine 
ist. Das habe ich aber erst gemerkt, nachdem ich eine Spule mit 40 
Windungen auf der Platine hatte. Da war deutlich zu sehen, dass quer zu 
den Röhren mal mehr und mal weniger belichtet war, was sich schon bei 
der Entwicklung (ungleichmäßig) und späater beim Ätzen (dünnere und 
dickere Leiterzüge, Unterbrechungen und Kurzschlüsse) bemerkbar machte.

Also für feine Strukturen ist das nichts.

Erst wollte ich das Scannergehäuse mit einem Zwischenrahmen erhöhen, um 
den Abstand zur Platine vergrößern zu können, aber das Weglassen des 
Reflektors (die Belichtungszeit erhöht sich etwas) hat schon geholfen.
Mit einem Zwischenrahmen am Gehäuse und senkrechten mattierten Platten 
zwischen den Röhren hätte ich dann noch bessere Ergebnisse, da dann fast 
paralleles Licht auf die Platine fällt.

Blackbird

Autor: besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.