www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Memory Stick = CD-Laufwerk?


Autor: Muraer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe einen 128Mb Memory Stick als Kundengeschenk bekommen.
Stöpsel ich ihn in ein XP ein, dann erscheint im Arbeitsplatz zum einen 
das Symbol des Sticks mit seinem Namen. Alles Ok. Doch es erscheint auch 
noch ein zweites CD-Laufwerk, mit einem PDF zur Firma drauf...
Wieso das denn? Wie kann der Stick dem OS ein zweites CD-Laufwerk 
vorgaukeln?
Vom Memorystick sind auch nur 103 Mb verfügbar, der Rest geht auf die 
Datei im "Laufwerk" drauf...

Wie kann ich das Ding zu einem normalen Memory Stick zusammenbasteln?

Herzlichen Gruss und Danke

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie kann ich das Ding zu einem normalen Memory Stick zusammenbasteln?
Formatieren?

Ein MemoryStick ist doch eigentlich eine Sony-FLASH-Card, oder?

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau doch mal unter Systemsteuerung /Verwaltung /Computerverwaltung 
/Datenspeicher /Datenträgerverwaltung wie wiele Partitionen dein Stick 
hat.
Darunter könntest du auch beide Löschen und eine Große anlegen, fals es 
2 sind.

MfG
MockUp


Zum CD Laufwerk:
Denke das ist nur ein Teil einer Partition vom Stick, in der eine 
autorun.inf (war das glaube ich) liegt. Gleiche Datei wie auf der CD mit 
der das PDF gestartet wird. Fals es 2 sind, einfach löschen und eine 
Große anlegen.

Autor: Muraer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huch, ist ja merkwürdig.
In der Datenträgerverwaltung werden beide Laufwerke separat aufgeführt. 
Sprich: Das "CD-Laufwerk" ist keine Partition des Sticks, kann sie nicht 
zusammenführen...

Das ja mal komisch das Ding

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werbegeschenk? Dann wird der Schenker eben auch ein bisschen werben 
dürfen (besser: wollen) ;-)

Autor: Knut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kann der Stick dem OS ein zweites CD-Laufwerk
> vorgaukeln?

Wo ist das Problem? Wenn ich meinen Card-Reade anschließe, hab ich auch 
6 Laufwerke auf dem Desktop.

Autor: Muraer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich stört ist ja, dass ein CD-Laufwerk erzeugt wird. Ich kann die 
"CD" auch auswerfen, dann kann ich nicht mehr auf dieses PDF zugreifen. 
Löschen kann ich es auch nicht, es ist ja auf einer "CD" und die sind 
nunmal schreibgeschützt... :)

Kann man evtl. mit einer Linux-Distribution "anders" auf den Stick 
zugreifen und ihn dort zu einem normalen Flash-Laufwerk zusammenbasteln?

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du versuchen. Obs erfolgreich sein wird, ist die andere Frage.

So wie das aussieht, ist das aber ehr so, dass das usb-device mehrere 
Endpunkte hat. Der eine ist ein ganz normale Mass-Storage Endpunkt(wie 
jeder normale Usb-Stick einen hat) der andere tut so, als sei er ein 
externes CD-Laufwerk. Wenn dem so ist, ist es extrem unwahrscheinlich, 
dass man das über Usb abstellen kann.

Autor: AVR-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
versuchs mal mit der gparted live-cd:
http://gparted.sourceforge.net/download.php

Autor: Muraer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, dann sind das sozusagen zwei Sticks in einem Gehäuse...
Hmhm, ich mach nachher mal das Linux an und schau mir das mal dort an.

Danke für die Hilfe!

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für sowas gibts beim Hersteller normalerweise
Konfiguriersoftware, die die Verteilung regelt.

In meiner Firma wird auch gerade überlegt, ob wir nicht so
ein Teil ankaufen. Auf die virtuelle CD kommt das Setup,
am Memory-Stick werden Konfigurationsdaten abgelegt.
Zusatzlich hat dieser "Stick", dann noch einen Verschlüsselung
eingebaut, die als Kopierschutz dienen kann.
Das hat den Vorteil, dass alles auf einem Stick drauf ist,
dass wir jederzeit wissen, wie das Setup des Kunden aussieht
(weil er es ja auf der CD nicht ändern kann) und wenn ein
Rechner mal ausfällt, zieht er den Stick ab, geht auf den
nächsten Rechner und hat die komplette Konfiguration mitgenommen.

Autor: Marko B. (glagnar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird u.a. deswegen gemacht, weil man auf normalen USB-Sticks kein 
Autostart machen kann. Meldet es sich aber als CD, dann wird dort die 
autorun.inf ausgeführt.

Bei Toshiba nennt sich das ganze U3, gibts z.B. bei Reichelt.

Markus

Autor: Tishima (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Diese U3 Geschichte laesst sich nur mit nem speziellen Tool entfernen.


http://www.u3.com/uninstall/de-DE/default.aspx


gruß,
Bjoern

Autor: Muraer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, ok

hab das Uninstall-tool mal gezogen. Doch es findet den Stick nicht...
Es bricht nach einer Weile mit der Meldung ab, es sei kein U3-Stick 
eingesteckt..?

Autor: Muraer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huh, das is gar kein U3-Stick.
Bei nem richtigen U3 sollte doch nach dem Einstecken das Logo in der 
Taskleiste unten rechts erscheinen... Tut es aber nicht. Diese 
Technologie wird doch sicher noch von anderen Herstellern verwendet...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau es mal mit Knoppix an. fdisk /dev/sda oder so ähnlich sollte die 
Partitionsinformationen eines USB-Stock anzeigen können. Unter 
"Speichermedien" ist der USB-Stick normalerweise aufgeführt.
In der derzeitigen c´t ist Knoppix 5.2 auf DVD beigelegt.

Autor: Muraer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, hab hier mal ein Knoppix 3.8 angeworfen.

Das findet den Stick nicht.
Wenn ich ihn anstecke, dann flackert seine LED - er tauscht Daten aus, 
doch auf dem "Desktop" erscheint er nicht...
Ein normaler Stick tut dies...

Was kann man da tun? Bin mit Linux nicht so vertraut.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das aktuelle 5.2 kann gerade bei USB-Geräten mehr als die alten 
Versionen.
Unter "Speichermedien" müßte eine sda1 auftauchen, USB-Sticks sind unter 
Linux normalerweise "SCSI-Festplatten"

Autor: Muraer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich hab mir ein Knoppix 5.1 gezogen und mal laufengelassen.
Bei einem normalen Stick erschteint das Memorystick-Symbol auf dem KDE 
und ich kann ganz normal auf ihn zugreifen.
Bei diesem komischen Stick erschteint nur ein Festplattensymbol (sd0) 
und wenn ich drauf klick, kommt die Fehlermeldung, er könne das Laufwerk 
nicht mounten...
Scheint also hier irgendwie nicht zu funktionieren.
Oder kann ich da mit irgendwelchen Befehlen irgendwas "erzwingen"?

Herzlichen Gruss
Mario

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.