www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Stromsenke


Autor: Propper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe hier eine Spannungsquelle, die ich mit irgendetwas zwischen 
50µA und 150µA belasten möchte. Dummerweise schwankt die Spannung 
zwischen 0.15V und 3.6V. Die Belastung soll über den gesammten 
Spannungs-Bereich in den genannten Grenzen bleiben. Wie löse ich denn 
das am Besten?

Autor: brum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Warum schwankt deine Spannnung? Wegen der Beslatung durch den Strom?

"Die Belastung soll über den gesammten
Spannungs-Bereich in den genannten Grenzen bleiben."

Hm, was meinst du denn damit?

Vielleicht finden wir noch eine Lösung ;)

Autor: Propper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum schwankt deine Spannnung? Wegen der Beslatung durch den Strom?

150µA maximal ist wohl nicht ausreichend, die Spannung von 3.6V auf 
0.15V einbrechen zu lassen. :-)

Es ist vielmehr so, als das unterschiedliche Quellen möglich sind.

> Hm, was meinst du denn damit?

Ich meine, ich habe in einem Falle 0.15V (untere Grenze), die ich mit 
50µA bis 150µA belasten will. In einem anderen Fall habe ich 3.6V (obere 
Grenze), die ich ebenfalls mit 50µA bis 150µA belasten will. Alle 
anderen Spannungen, die zwischen 0.15V und 3.6V auftreten können, will 
ich ebenfalls mit 50µA bis 150µA belasten.

Also: An Spannungen ist zwischen 0.15V und 3.6V alles möglich, nur die 
Last soll sich nicht ändern (oder eben nur im Bereich von 50µA bis 
150µA).

Autor: Karl-j. B. (matrixman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Spannungsquelle? Festspannungsregler? Schaltnetzteil? 
Trafo? Batterie? Hamsterrad?

Ein bisschen präzisere Angaben wären schon nicht schlecht wenn wir dir 
helfen sollen

Autor: Muraer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich selbst hab mir eine Stromsenke mit einem dicken Fet gebaut, für 
mehrere Ampere. Das Ganze dann über einen Shunt analog geregelt. Nur: 
Bei so kleinen Strömen und Spannungen wird das wohl recht schwierig... 
Na dann viel Spass...

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Möglichkeit einen Stromkalibrator (Burster oder so) 
auszuleihen? Den kannst du mit umgekehrter Polarität anschließen und den 
Strom einstellen, den Rest regelt der Kalibrator aus.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, 0,15 Volt als Untergrenze ist zwar machbar, aber auf ein paar 
Sachen musst Du da schon achten.

Ein Präzisions-OPV, ein 470-Ohm-Widerstand als Shunt und ein kleiner 
Fet, damit sollte das machbar sein. Eine Ordentliche Referenzspannnung 
brauchst Du natürlich auch noch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.