www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Allgemein: Studium


Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Mich beschäftigt im Moment eigentlich keine technische Frage.
Ich überlege, ob ich mir mit meinen 28 Jahren noch ein 
Elektotechnik-Studium antun soll. Bin seit drei Monaten dabei, hab aber 
noch nicht wirklich neues gelernt, und die richtung Mikrocontroller wird 
erst in 2 oder 3 Semestern angeschnitten, für mich also 1 1/2 jahre 
Verlust. Alles, was ich bisher weiß hab ich mir selber beigebracht oder 
aus Foren entnommen. Das Problem ist aber, daß Firmen lieber einen 
Leistungsnachweis haben wollen und wenn man wie ich alles "auf der 
Straße" gelernt hat sieht man da schon alt aus. Selbst meine Mutter, die 
mir bis vor kurzem nicht Mal zugetraut hat ne Glühbirne zu wechseln, 
drück mir mittlerweile ganze Gerätschaften zum reparieren in die Hand, 
da ich ja jetzt "studiere". Verkehrte Welt.

Wollt nur mal hören, ob hier alle, aus denen was geworden ist studiert 
haben, oder ob es noch auf die gute alte "Learning by Doing" Methode 
geht?

Gruß
Steffen

: Gesperrt durch User
Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fh oder uni?
dipl.ing(fh) ist ja auch schon nichts mehr wert, immer mehr master 
studiengänge... international eh nicht anerkannt, der dipl.ing - im 
ausland bist du dann nur eine person die eine maschine bedienen 
kann/darf.

Autor: Jangomat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Student:
so pessimistisch würde ich das nicht sehen. Dipls sind nach wie vor sehr 
gefragt, solange sie nicht über 40 sind!

@Steffen:
Wenn Dich diese Fachrichtung interessiert, dann tu es! Oder mach Dich 
gleich selbständig, dann lannst Du Dir das Studium sparen (wenn's so 
einfach wäre). Ansonsten hast Du nur die Möglichkeit, mit einem Studium 
in der Tasche auch an eine interessante Arbeitsstelle ranzukommen, die 
Dir etwas abverlangt. Schließlich hast Du noch ein paar Jährchen bis zur 
Rente, davon verbringst Du verdammt viel Zeit mit Arbeiten (außer Du 
hast das Glück, reiche wohlwollende Eltern zu haben). Und diese verdammt 
lange Zeit willst Du ja nicht unglücklich vor irgendwelcher 
'Banalarbeit' sizen.
Das hat leider jedes Studium an sich, daß vieles einem unnütz erscheint 
und/oder auch ist, aber da muß man durch. Gerade Grundlagen darf man 
nicht unterschätzen, auch wenn diese in Mathe usw. anfangs furchtbar 
erneut durchgekaut werden. Und Du wirst sehen, daß Mikrocontroller gar 
nicht wichtig sind zu lernen (das hast Du dir als Autodidakt eh schon 
beigebracht), sondern wichtig ist das Wissen und Verständnis von 
Bauteilverhalten, Regelungstechnik, Messtechnik, Sensorik, 
Schaltungstechnik usw. um diese sinnvoll einsetzen zu können (und nicht 
nur umständliche Privatprojekte durchzuführen).
Interessant und anspruchsvoll wird Dein E-Technik-Studium schon noch 
(auch Mathe wird noch um deutlcih härter, als in den ersten 3 
Monaten...)
"Learning bei Doing" ist nach wie vor unerlässlich, ich kenne niemanden, 
der sagt, daß er alles schon vom Studium her weiß. Dort kann man nicht 
für jeden Einsatzfall spezialisiert werden, ein beachtliches 
Rundumwissen bekommt man dafür allemal mit.

Autor: Jonas Diemer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hindert dich den daran, schon Vorlesungen höherer semester zu 
besuchen? wenn du schon alles weißt, kannst du ja auch klausuren schon 
vor dem zeitplan schreiben und bist dann in 2-3 Semestern durch mit dem 
vordiplom...

Autor: Manfred Glahe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
erfrischende Ansichten die ich da lese! Offensichtlich ticken Studenten 
des Ingenieurwesens anders als Biologistudenten. Die fragen immer nur 
wozu muß ich das wissen, das brauch ich später nie wieder obwohl sie 
ohne µP/Pc/ und Elektronik nicht arbeiten könnten. Das ist schon 
enttäuschend für einen Elektroniker. Lernen macht Spaß, also ran (wenns 
finanziell geht)!
MfG  Manfred Glahe

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...für mich also 1 1/2 jahre Verlust...>

Steffen, willst Du ein Fachidiot für µC's werden?

Davon gibt es Zehntausende. Ein breites Wissen, auch wenn es nicht in 
die Tiefe geht, ist auf Dauer vorteilhafter, als ein schmaler 
Wissenshorizont der in die Tiefe geht.

Auf die Ansicht "das brauche ich doch nie" bin ich in jungen Jahren auch 
reingefallen. Mittlerweise habe ich sie mehrmals bereut.

Also, verehrter Steffen, nimm mit was Du bekommen kannst!


Schönen Gruß     Norbert

Autor: Robert Budde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Steffen!
Schön das du jetzt auch hier ins Forum gefunden hast!
Bin übrigens auch Informationstechnikstudent (ET mit Richtung 
Informatik) und frage mich teilweise was ich lerne. Denn in "Höhere 
Mathematik" lernt man teilweise angedrehte Dinge, die ich zu 95% nie 
mehr brauchen werde... Aber was solls. Mit Fachidiot hat das übrigens 
nichts zu tun, aber es nervt halt wenn man Sachen lernt die keinen 
Anwendungsbezug haben.
Studier mal zwei Semester! Die Vorlesungen werden schnell fordernd...

Gruß
Robert

P.S.: Können ja in WS mal bei nem Bierchen drüber philosophieren! g

Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das Fachliche braucht man tatsächlich so gut wie nie mehr wieder. Daher 
spielt es auch (fast) keine Rolle was man studiert. Aber:

- Man lernt Leute kennen (Netzwerk)
- Man lernt schnell zu Lernen (Flexibilität)
- Man lernt bestimmte Arbeitstechniken (Ingenieurmässiges Arbeiten)

Zu all dem kommt noch das Diplom ...

Fazit: Lohnt sich auf alle Fälle

Gruß

UBoot-Stocki

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ähnlich sehe ich das auch.
Schreibe gerade meine Diplomarbeit und bin danach Dipl. Ing. FH. und 
denke nicht das der nichts mehr wert ist..
Wer sowas sagt hat schlichtweg keine Ahnung vom Arbeitsmarkt.
Ich habe zwar auch etwas Fachwissen gelernt, aber viel wichtiger eine 
denkweise ein Problem zu lösen, und sich einzuarbeiten.
Darum, wenn man Interesse, Geld und Zeit hat ist das Grundstudium zwar 
ätzend, aber das Hauptstudium war echt Interessant.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na denn, muß ich da wohl durch. Auch durch so Fächer wie Rechnungswesen 
und BWL, die dann hinterher auch noch geprüft werden. Das Leben ist halt 
hart und ungerecht. Immerhin kann ich dann in 50 Jahren meinen 
Enkelkindern erzählen wie "bereichernd" das Studium damals war.

Frohes Schaffen euch allen!
Steffen

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
freu dich doch, wenn du schon was weisst, dann hast dus einfacher.
schwer wird das schon noch zeitig genug.
da hast du halt mehr zeit für die wichtigen dinge im leben, wenn du 
weniger lern musst.

Autor: MooseChecker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich fand die Studienzeit sehr bereichernd. War zwar wohl die 
schwerste Zeit, aber was Leute, Lösungen, Ansätze betrifft, etwas was 
ich nicht missen möchte - wenn auch nicht das rübergekommen ist, was ich 
erwartet hatte. Ist eben alles etwas überaltert. Jedoch Grundlagen sich 
wichtig, dann kann man die höheren Dinge sich erarbeiten.

Wie die anderen schon von sich gaben: Zieh dich warm an, der Anspruch 
wird wachsen. Auf Deine Kosten wirst Du schon kommen.


Studienfach: E-Technik/Datentechnik  FH-Hamburg Institut für 
Kontaktstudien ( nein keine Partnervermittlung :) )


Halt durch und immer schön Feuerzangenbowle gucken.

MooseChecker

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Steffen,

wie oben bereits mehrfach gesagt, "alles mitnehmen".

Denn im richtigen (Geschäfts)leben geht es sehr oft neben den 
"spannenden" Themen auch um uninteressante, aber dennoch wichtige Sachen 
wie Kosten, Gewährleistung usw.

Siegfried

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Steffen,

studieren kann ich nur empfehlen, besonders E-Technik natürlich ;-). 
Habe selber erst recht spät angefangen (24 Jahren, da Lehre). Ich kann 
dazu aber nur sagen, dass eine Studium und selbststudium über µC zwei 
paar Schuhe sind. An der TU z.B. geht man eher davon aus, dass das 
Programmieren so etwas wie ein Abfallprodukt ist, um dann seine Theorien 
umzusetzen. So ein Hochschulstudium dauert einige Jahre. Wenn Du dann 
fertig bist, interressieren µC der heutigen Zeit wahrscheinlich nicht 
mehr. Ebenso ist es mit der Programmiersprache. Deshalb wird man sich an 
der Uni auch sehr selten mit einer bestimmten Hochprache aufhalten (was 
zuerst auch sehr unbefriedigend ist), da man nie das Gefühl hat, etwas 
konkretes zu lernen.
Wenn Du allerdings Lust darauf hast freakige und abgefahrene Dinge zu 
lernen, dann bist Du genau richtig. Ich muss sagen, mir hat es sehr viel 
Spaß gemacht auch wenn ich aus der Praxis gekommen bin (das war eher ein 
Hemmschuh).
Also schreib Dich ein, schnapp Dir ein paar Mathebücher und lerne. Viele 
Menschen werden diese Möglichkeit nie bekommen.

Gruß Oliver

Beitrag #3091379 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3091398 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3091409 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3091411 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.